Marius Kremer

Vorteile automatisierter und evakuierter Röntgenoptiken für die Röntgenpulverdiffraktion

Wie die richtige Wahl der Röntgenoptik Ihre Datenqualität verbessert

Röntgendiffraktometer sind in der Regel mit verschiedenen Optiken ausgestattet, um die Strahlgeometrie und Divergenz einzustellen und unerwünschte Untergrundstrahlung herauszufiltern. Die Wahl der richtigen Optik ist für gute Datenqualität bei Diffraktionsmessungen entscheidend, doch es ist nicht immer sofort ersichtlich, welche Konfiguration für die aktuelle Probe am besten geeignet ist. Aus diesem Grund ist hochautomatisierter Optikwechsel für effiziente Experimente wichtig. Da es sich bei Röntgenoptiken um hochempfindliche Präzisionskomponenten handelt und geringste Positionsveränderungen große Auswirkungen auf die Datenqualität haben können, ist eine automatische und präzise Ausrichtung aller Optiken eine wichtige Eigenschaft moderner Diffraktometer. Eine Ursache des Untergrundrauschens bei den meisten Röntgendiffraktometern ist Luftstreuung: die Wechselwirkung der Röntgenstrahlen mit den Gasatomen in der Luft. Um eine Lösung für all diese Herausforderungen zu bieten, hat Anton Paar für das automatisierte Mehrzweck-Pulverröntgendiffraktometer XRDynamic 500 „TruBeam“ erfunden und patentiert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • qualitative Analyse
  • quantitative Analyse
Mehr über Anton Paar