Dr. Christoph Raisch

Tipps und Tricks für Ihre Dichtemessung

Genaue und reproduzierbare Ergebnisse erzielen

Die digitale Dichtemessung ist ein Standardverfahren für die Qualitätssicherung von Flüssigkeiten in allen Industrien. Die Dichte ist ein schnell und einfach bestimmbarer Summenparameter, der Auskunft über die Reinheit oder die Konzentration gibt. Auch für die Füllmengenkontrolle ist sie unerlässlich.
Von der Probenvorbereitung über die Kalibrierung und die Reinigung lauern aber einige Fehlerquellen. Die wichtigsten Fehlerquellen sind Verunreinigungen und Luftblasen in der Messzelle, es lohnt sich aber auch über die Temperaturkontrolle oder die Probenviskosität nachzudenken, sowie die Justier- und Kalibrierintervalle einzuhalten. Lernen Sie von den Pionieren der Biegeschwingermethode und finden den zu Ihren Proben passenden Workflow. Damit erzielen Sie reproduzierbare Ergebnisse, sparen Zeit und Geld durch eine funktionierende Prozesskontrolle und sind bei Audits auf der sicheren Seite. Auf Wunsch schicken wir Ihnen das Dokument gerne in gedruckter Form zu oder stellen Ihnen eine ausführliche Standardvorgehensweise (SOP) für Ihr Dichtemessgerät zur Verfügung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Pyknometer
  • Dichtemessgerät
  • Justierung
  • Kalibrierung
  • Spindel