Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Piperidin



Strukturformel
Allgemeines
Name Piperidin
Andere Namen

Hexahydropyridin, Pentamethylenimin, Azinan

Summenformel C5H11N
CAS-Nummer 110-89-4
Kurzbeschreibung farblose, stark nach Ammoniak riechende Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 85,15 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,86 g·cm−3
Schmelzpunkt −10 °C
Siedepunkt 106 °C
Dampfdruck

34 hPa (20 °C)

Löslichkeit

gut in Wasser, Alkohol, Ether, Benzol, Chloroform

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 11-23/24-34
S: (1/2-)16-26-27-45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Piperidin (systematischer Name nach Hantzsch-Widmann-Patterson-Nomenklatur: Azinan, UN-Nummer: 2401) ist eine farblose, stark nach Ammoniak riechende Flüssigkeit. Nach seiner chemischen Struktur ist es ein ringförmiges sekundäres Amin.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Historische Informationen

Piperidin wurde 1819 erstmals durch Hans Christian Ørsted aus Pfeffer isoliert. 1894 gelang Albert Ladenburg und Scholz die erste Vollsynthese von Piperidin.

Vorkommen

Piperidin kommt in kleinen Mengen im schwarzen Pfeffer (Piper nigrum) vor.

Synthese

Man erhält Piperidin quantitativ durch katalytische Hydrierung von Pyridin, durch elektrochemische Reduktion von Pyridin oder Erhitzen von Pentamethylendiamindihydrochlorid, wobei man das Hydrochlorid erhält.

Reaktionsverhalten

Piperidin ist eine Base (pKs = 11,12). Mit Schwermetall-Salzen bildet es Komplexe.

Verwendung

Piperidin wird als Lösungsmittel, Zwischenprodukt bei der Synthese von Pharmazeutika, Pflanzenschutzmitteln und Riechstoffen, als Härter für Epoxidharze, als Katalysator für Kondensationsreaktionen, als Kautschukhilfsmittel und als Reagenz auf Aldehyde, Gold, Cer, Magnesium oder Zirconium eingesetzt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Piperidin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.