Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

2-Phenylethanol



Strukturformel
Allgemeines
Name 2-Phenylethanol
Andere Namen
  • Phenethylalkohol
  • 2-Phenylethylalkohol
  • b-Phenylethylalkohol
  • Benzylcarbinol
  • Phen-ethanol
  • engl.: Phenethyl alcohol
  • 2-Phenylethyl alcohol
  • beta-Phenylethyl alcohol
  • Benzyl carbinol
  • beta-Hydroxyethylbenzene
Summenformel C8H10O
CAS-Nummer 60-12-8
Kurzbeschreibung klare, farblose Flüssigkeit mit rosenartigem Geruch
Eigenschaften
Molare Masse 122,17 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,02 g/cm3
Schmelzpunkt -27 °C
Siedepunkt 220 °C
Dampfdruck

0,08 hPa [1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 36 [1]
S: 24 [1]
MAK

nicht festgelegt

LD50

0,5 bis 5 g·kg−1 (Mensch, geschätzt) [1]

WGK 1 - schwach wassergefährdend [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

2-Phenylethylalkohol ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Alkohole, die nach Rosen riecht.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Phenylethylalkohol ist Bestandteil einer grossen Anzahl natürlicher ätherischer Öle wie etwa aus Hyazinthen, Nelken, Rosen und Geranien.

Gewinnung und Darstellung

Phenylethylalkohol kann gewonnen werden durch

Eigenschaften

2-Phenylethanol ist eine farblose Flüssigkeit mit Geruch nach Rosenblüten und Honig und einem scharfen, brennenden Geschmack.[2] Die Substanz ist lichtempfindlich und zersetzt sich auch unter Lufteinwirkung.

Verwendung

Phenylethylalkohol ist ein wichtiger Bestandteil für nach Rosen riechende Duftstoffe und wird weithin verwendet zur Nachempfindung süßer Blütendüfte wie Orangenblüte, Jasmin, Geranien u.v.a. Er ist stabil gegenüber Alkalien und daher ideal als Duftstoff in Seifen geeignet.

Er dient weiterhin als Ausgangsstoff für organische (insbesondere Duftstoff)-Synthesen. Seine Ester mit niederen Fettsäuren und die Alkylether (so genannte KEWDA-Ether) sind ebenfalls wertvolle Riech- und Aromastoffe. Durch milde Oxidation kann aus Phenylethylalkohol Phenylacetaldehyd und durch weitere Oxdation Phenylessigsäure hergestellt werden.

Da Phenylethanol auch bakteriostatisch wirkt, kann er auch als Konservierungsmittel, Desinfektionsmittel und Antiseptikum eingesetzt werden.

Sicherhheitshinweise

2-Phenylethanol wirkt auch in geringen Konzentrationen stark augenreizend. Bei Aufnahme größerer Mengen über die Atemwege oder Haut können Störung des Zentralnervensystems und im Gastrointestinaltrakt auftreten.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h BIA GESTIS Stoffdatenbank
  2. H. Hager, F.v. Bruchhausen, P. Surmann, E. Nürnberg: Hagers Handbuch Der Pharmazeutischen Praxis, S. 171, Springer Verlag, 1999, ISBN 3540526412
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel 2-Phenylethanol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.