Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Eisenpentacarbonyl



Strukturformel
Allgemeines
Name Eisenpentacarbonyl
Andere Namen

Eisencarbonyl, IPC (I für iron)

Summenformel FeC5O5; Fe(CO)5
CAS-Nummer 13463-40-6
Kurzbeschreibung ölige gelb bis rote Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 195,90 g/mol
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,45 g/cm3 (25 °C)[1]
Schmelzpunkt −21 °C[1]
Siedepunkt 105 °C[1]
Dampfdruck

31 mbar (20 °C)[1]

Löslichkeit

schlecht (200 mg/l[1]) in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 11-24-26/28[1]
S: 3/7/9-16-37-38-45[1]
MAK

0,81 mg/m3[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Eisenpentacarbonyl ist das einfachste der drei bekannten Eisencarbonyle. Es liegt bei Standardbedingungen als gelbe Flüssigkeit vor.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Technisch wird Eisenpentacarbonyl aus feinverteiltem Eisen und Kohlenmonoxid bei 150 bis 200 °C unter einem Druck von 100 Bar hergestellt. Reines Eisen ohne Oxidschicht reagiert mit CO bereits bei Raumtemperatur und Normaldruck.

\mathrm{Fe + 5 CO \ \rightarrow \ Fe(CO)_5}

Durch Destillation wird es gereinigt und bildet nach seiner Zersetzung oberhalb von 150 °C neben Kohlenstoffmonoxid ein besonders reines Eisenpulver (99,98 bis 99,999% Eisen), das Carbonyleisen.

Verwendung

Eisenpentacarbonyl dient als Grundstoff für die Synthese von metallorganischen Eisenverbindungen, die u.a. vielseitige katalytische Eigenschaften haben.

Früher wurde es als Antiklopfmittel im Benzin verwendet. Zum Beispiel in Motalin (Synthetisches Benzin im Deutschland der 1920er Jahre). Allerdings wurde diese Verwendung aufgegeben, da sich Eisenoxide im Motor ablagern.

Eisenpentacarbonyl gab es in der DDR als Roststopper bzw. Rostschutzmittel. Es wurde verwendet, um Rostflecke auf metallischen Oberflächen zu beseitigen bzw. als Grundierungsanstrich auf Stahl. Dies war eine rotbraune, leicht ölige Flüssigkeit mit schwachem Geruch.

Quellen

  1. a b c d e f g h i BGIA-Gestis Gefahrstoffdatenbank

Wiki/Weblinks

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eisenpentacarbonyl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.