Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kupfer(I)-iodid



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Kupfer(I)-iodid
Andere Namen

Kupferjodür

Summenformel CuI
CAS-Nummer 7681-65-4
Kurzbeschreibung graues bis weißes Pulver (wasserfrei)[1]
blassgrün (Hydrat)
Eigenschaften
Molare Masse 190,44 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 5,62 g·cm−3 (20 ºC)[1]
Schmelzpunkt 602 °C[1]
Siedepunkt 1290 °C[1]
Dampfdruck

13,3 mbar bei 656 °C[1]

Löslichkeit

schwerlöslich in Wasser: 80 mg/l
(bei 18 ºC)[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 22-37-41-50/53[1]
S: 22-26-36/37/39-57-60-61[1]
MAK

0,1 mg/m3[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Kupfer(I)-iodid ist das Kupfersalz der Iodwasserstoffsäure. Wasserfreies Kupfer(I)-iodid ist ein graues bis weißes Pulver, als Hydrat ist es leicht grünlich, wie es typisch für einwertige Kupfersalze ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Aufgrund der Elektronenkonfiguration d10 sind Kupfer(I)-Verbindungen diamagnetisch. Kupferiodid kristallisiert in der Zinkblendestruktur.[2]

Struktur

Kupferiodid ist – wie die meisten zweiatomigen Metallhalogenide – ein anorganisches Polymer. Es hat ein reichhaltiges Phasendiagramm, welches besagt, dass es in multiplen, kristallinen Formen vorkommt. Kupferiodid ist tetraedrisch koordiniert, wenn es sich in der Zinkblendestruktur befindet. Der Atomabstand zwischen Kupfer- und Iodatom beträgt 2,338 Å.[3]

Gewinnung und Darstellung

Im Labor kann Kupfer(I)-iodid durch Mischen eines Kupfer(II)-salzes (meist Kupfersulfatlösung) und einer Kaliumiodidlösung hergestellt werden. Dabei entsteht Kupfer(II)iodid:

\mathrm{CuSO_4 + 2\, KI \longrightarrow CuI_2 + K_2SO_4}

Dieses ist sehr unbeständig und zerfällt sofort:

\mathrm{2\, CuI_2 \longrightarrow 2\, CuI + I_2}

Bei der industriellen Herstellung wird Iod-Dampf auf Kupfermetall geleitet:

\mathrm{2\, Cu + I_2 \longrightarrow 2\, CuI}

Quellenangaben

  1. a b c d e f g h i j Eintrag zu CAS-Nr. 7681-65-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 08. Dez 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Erwin Riedel, „Anorganische Chemie“, 4. Auflage, de Gruyter Verlag, ISBN 311016602X
  3. Wells, A. F. Structural Inorganic Chemistry Oxford University Press, Oxford, (1984). 5th ed., p. 410 and 444.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kupfer(I)-iodid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.