26.03.2010 - DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Von der Ammoniaksynthese zur Bioraffinerie: Wohin geht die Reise der Katalyseforschung?

Deutsche Gesellschaft für Katalyse legt 3. Roadmap der deutschen Katalyseforschung vor. Ob Energieerzeugung, Umwelttechnologie oder moderne Produktionsanlagen, kaum ein technischer Prozess ist heute ohne Katalyse denkbar. Den derzeitigen Stand und die zukünftigen Schwerpunkte der Katalyseforschung fasst die 3. überarbeitete und aktualisierte "Roadmap der deutschen Katalyseforschung" zusammen.

Neben einem umfassenden Überblick über die heutigen Einsatzgebiete der Katalyse in der Rohstoff- und Energieversorgung, bei Gesundheit und Ernährung, zum Schutz der Umwelt, für material- und energieeffiziente Prozesse und neue Reaktorkonzepte benennt die Broschüre die Herausforderungen, vor denen die jeweiligen Industrien stehen. Sie zeigt auf, welchen Beitrag die Katalyseforschung dabei leisten kann. Notwendige Forschungsschwerpunkte und vielversprechende Entwicklungslinien werden übersichtlich zusammengefasst und erläutert. Auch neue Untersuchungs- und Präparationstechniken wie nanostrukturierte Katalysatoren, High-Throughput-Experimentation und Modellierungsverfahren werden diskutiert.

Die Roadmap richtet sich zunächst vor allem an Fachleute in Wissenschaft, Industrie und Förderorganisationen und soll als Diskussionsgrundlage für Anwendungsgebiete der Katalyseforschung mit hohem Innovationspotenzial dienen. Doch auch interessierten Laien bietet die 42seitige Broschüre einen verständlichen und kompakten Überblick über die vielfältigen Anwendungen von Katalysatoren.

Die vorliegende 3. Version der Roadmap wurde im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) von ausgewählten Experten der jeweiligen Arbeitsgebiete überarbeitet und führt die Arbeit des Kompetenznetzwerks Katalyse ConNeCat fort.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über DECHEMA
  • News

    Innovatoren in Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie gesucht

    Unternehmungsfreudige Wissenschaftler, zukünftige Gründer und Inhaber von Start-Ups können sich ab sofort um den ACHEMA-Gründerpreis bewerben. Zum dritten Mal suchen DECHEMA, Business Angels FrankfurtRheinMain und High-Tech Gründerfonds Ideen, Konzepte und Businesspläne aus den Bereichen Ch ... mehr

    ACHEMA 2021 mit neuem Look und neuen Fokusthemen

    Moderner, interaktiver und immer am Puls der Prozessindustrie: Das wird die ACHEMA 2021 auszeichnen. Mit drei neuen Fokusthemen, einem neuen Internetauftritt und neuen Veranstaltungsformaten geht das Weltforum für die Prozessindustrie in seine nächste Runde. Die Anmeldung für Aussteller ist ... mehr

    Alwin-Mittasch-Preis 2019 für Piet van Leeuwen

    Der Alwin Mittasch Preis 2019 geht an Prof. Dr. Piet W.N.M. van Leeuwen, INSA Toulouse. Mit diesem internationalen Katalysepreis würdigen die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) und die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. seine wegweisenden Beiträge zu ... mehr

  • Firmen

    DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Eine wichtige Aufgabe der DECHEMA ist es, Forschung und Entwicklung in Chemischer Technik und Biotechnologie zu fördern und zu begleiten. Dafür ve ... mehr

  • Verbände

    DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie wurde im Jahr 1926 gegründet. Mehr als 5.000 Naturwissenschaftler, Ingenieure, Firmen, Organisationen und Institute gehören ih ... mehr

Mehr über Deutsche Gesellschaft für Katalyse
  • News

    Brückenbauer zwischen Modell-Katalyse und industrieller Umsetzung

    Professor Robert Schlögl, Berlin, wurde auf dem Jahrestreffen Deutscher Katalytiker in Weimar mit dem Alwin-Mittasch-Preis 2015 ausgezeichnet. Damit wurden seine umfassenden Beiträge zur Charakterisierung von heterogenen Katalysatoren und deren Aufbereitung für industrielle Anwendungen gewü ... mehr

    Ehrung für herausragende Nachwuchskatalytikerin

    Dr. Swetlana Schauermann, Fritz-Haber-Institut der MPG, wurde anlässlich des Jahrestreffens der Katalytiker in Weimar mit dem Jochen-Block-Preis 2011 der Deutschen Gesellschaft für Katalyse ausgezeichnet. Sie erhielt den Preis für ihre Arbeit über die Kinetik und die Thermodynamik der Reakt ... mehr

    Biomasse sinnvoll nutzen dank Katalyse

    Der Jochen-Block-Preis der Deutschen Gesellschaft für Katalyse geht in diesem Jahr an Dr. Regina Palkovits vom MPI für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Die Nachwuchswissenschaftlerin wird damit für ihre hervorragenden Arbeiten zur katalytischen Tansformation nachwachsender Rohstoffe ausgeze ... mehr

  • Verbände

    Deutsche Gesellschaft für Katalyse

    Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) ist die Plattform für die gesamte deutsche Katalyse-Community im Bereich Forschung und Anwendung. Sie zählt zur Zeit rund 1000 Mitglieder aus Industrie und Akademia. mehr