Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Deutschlandweit erstes Vorgründerzentrum für Start-ups aus der „Grünen Chemie“

Die Chemical Invention Factory soll auf dem Campus der TU Berlin entstehen

01.06.2018

lily; stock.adobe.com

Symbolbild

Das Land Berlin und die Technische Universität Berlin investieren 10,8 Millionen Euro in den Bau eines Gründerzentrums für „Grüne Chemie“. Damit unterstützen sie Start-ups aus den Naturwissenschaften und legen den Grundstein für einen neuen Wirtschaftszweig in Berlin. Die „Chemical Invention Factory“ wird auf dem TU-Campus nördlich der Straße des 17. Juni errichtet. Das Land Berlin finanziert das Zentrum mit 7 Millionen Euro und die Technische Universität Berlin mit 3,8 Millionen Euro. 

Der Regierende Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung Michael Müller sagt: „Das Beispiel „Grüne Chemie“ zeigt wieder einmal: Berlin ist der Ort für Zukunftstechnologien. Das entstehende Vorgründerzentrum an der Technischen Universität Berlin ist deutschlandweit einzigartig und ein wunderbares Beispiel dafür, wie wir Erkenntnisse aus der exzellenten Berliner Forschung für Innovationen und wirtschaftliches Wachstum nutzbar machen. Durch die konsequente Förderung der Wissenschaft und gezielte Unterstützung von Ausgründungsaktivitäten und Start-ups schaffen wir gemeinsam die Voraussetzungen für eine dynamische Entwicklung unserer Stadt.“

Forschungsergebnisse in Praxis zu transferieren hat an der Technischen Universität Berlin eine lange Tradition. Mit dem Berliner Innovations- und Gründerzentrum (BIG) im Technologie-Park Humboldthain entstand bereits 1983 durch die Universität initiiert das erste Gründerzentrum in Deutschland. Ihr heutiges Centre for Entrepreneurship betreut als eines der führenden Zentren seiner Art jährlich rund 20 bis 30 Hightech Start-ups.

„Mit dem Vorgründerzentrum Chemical Invention Factory erweitern wir unser Spektrum als Gründeruniversität und eröffnen ein neues wirtschaftliches Feld für Berlin, das den direkten Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft lebt und dem Thema Nachhaltigkeit verpflichtet ist. Diese Initiative zeigt, dass die Universitäten ein starker Motor für die Start-up-Metropole Berlin sind. Keimzelle für das Großprojekt ist der Exzellenzcluster UniCat im Bereich der Chemie. Spitzenforschung ermöglicht nicht nur neue Erkenntnisse, sondern schafft auch einen Mehrwert für die Wirtschaft“, so TU-Präsident Prof. Dr. Christian Thomsen.  

Über das Vorgründungszentrum

Momentan können Start-ups aus den Naturwissenschaften im sogenannten „Inkulab“ auf dem Campus Charlottenburg Laborräume für ihr junges Unternehmen nutzen. Um diese Möglichkeiten deutlich zu erweitern, wird das Vorgründerzentrum gebaut. Auf einer Gesamtfläche von über 1000 m2 entstehen auf dem Gelände der Technischen Universität Berlin vollausgestattete Labore und viel Raum für kreativen Austausch - ein ideales Umfeld für forschungsstarke Unternehmensgründungen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Universität.

„Das Center soll zu einer Art Blaupause für das Silicon Valley der „Grünen Chemie“ in Berlin und darüber hinaus werden“, so Prof. Dr. Matthias Driess. Der TU-Chemiker und Sprecher des Exzellenzclusters UniCat ist gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Reinhard Schomäcker Initiator der Chemical Invention Factory.

„Bei unserem Projekt geht es nicht um die Vermarktung von Erfindungen etablierter Professoren, sondern wir wollen jungen, internationalen Wissenschaftlern ermöglichen, ihre eigenen Ideen für eine begrenzte Zeit auf Markttauglichkeit zu testen“, so Prof. Dr. Reinhard Schomäcker.

Diese Pläne als Geschäftsführer umsetzen soll in den kommenden Jahren Sebastian Müller. Seine langjährige Erfahrung in der Gründerszene vom Berliner Business Club für Start-ups und anderen Innovationsstandorten weltweit prädestinieren ihn für diese Aufgabe.

Die „Grüne Chemie“ gilt als der Hoffnungsträger für eine zukünftige energieeffiziente und ressourcenschonende Produktion von so unterschiedlichen Materialien wie biokompatiblen Polymeren bis hin zu neuen edelmetallfreien Katalysatoren für Medikamentsynthesen. Die nachhaltige Chemie bemüht sich nicht nur darum, Schadstoffe zu vermeiden sowie energiesparender zu produzieren. Vielmehr geht es darum, ganz neue Synthese- oder Produktionsprozesse zu entwickeln.

Prof. John Warner, Ph.D. Namenspate für die Chemical Invention Factory

Als Namensgeber für das wegweisende Projekt konnte Prof. John Warner, Ph.D., gewonnen werden. Er ist Präsident und Chief Technology Officer des Warner Babcock Institute for Green Chemistry und gilt als einer der Gründerväter der „Grünen Chemie“. Zusammen mit Paul Anastas formulierte er schon 1998 die zwölf Grundprinzipien der „Grünen Chemie“. Auf den Beinamen „John Warner Center for Start-ups in Green Chemistry“ getauft wurde das Zentrum bereits im September 2017. Anlässlich der Tagung der Gesellschaft Deutscher Chemiker in Berlin überreichten die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Steffen Krach, Wissenschaftsstaatssekretär in Berlin, sowie Prof. Dr. Matthias Driess, die Namensplakette und einen symbolischen Schlüssel an Warner.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Berlin
  • News

    Wissenslücke in der Chemie geschlossen

    Nach manchen Erkenntnissen sucht man ewig und wenn sie dann gefunden sind, scheint alles ganz simpel. So ähnlich erging es auch der Arbeitsgruppe um Dr. Martin Oestreich, Professor für Organische Chemie – Synthese und Katalyse an der TU Berlin und seinen Mitarbeitern Dr. Hendrik Klare und D ... mehr

    Biologische Batterien

    Evolutionsbiologisch betrachtet sind sie uralt, aber ihr Potential wird jetzt erst nach und nach entdeckt: Sogenannte Elektromikroben stehen in der aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte unter besonderer Beobachtung vieler Wissenschaftler weltweit. Sie können Elektronen – also letztlich Strom – p ... mehr

    Götterspeise, Haftnotizen und Smartphone-Sensoren – die Geheimnisse der Adhäsion

    Goethes Faust scheiterte noch an der Frage „...was die Welt im Innersten zusammenhält“. Heute geben Tribologen, also Wissenschaftler, die sich mit Reibungsphysik beschäftigen, eine einfache Antwort: die Adhäsion, das Aneinanderhaften zweier Körper. Die Adhäsion bestimmt die Haftung bei eine ... mehr

  • Videos

    Science friction: Adhesion of complex shapes

    We investigate experimentally and numerically adhesion of contacts having complex shape. mehr

    Katalysatoren für die Umwandlung von Methan

    Methan ist Hauptbestandteil von Biogas und Erdgas. Bei der Erdölförderung werden Milliarden Kubikmeter Methan ungenutzt abgefackelt, weil oft wirtschaftliche Transportmöglichkeiten fehlen. Dieses Problem will der Berliner Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) mit Hilfe ... mehr

  • q&more Artikel

    Wasser statt Mineralöl

    Grundlage vieler Medikamente sind Wirkstoffe aus chiralen Bausteinen. Für die chemische Herstellung sind teure Edelmetallkatalysatoren notwendig, die sich aufgrund ihrer thermischen Instabilität bei höheren Temperaturen zersetzen und daher nur einmal verwendet werden können. mehr

    David gegen Goliath

    Wo der Laie nur ekligen Schimmel sieht, offenbart sich beim Blick durch das Mikroskop eine ganz besondere Welt der Ästhetik. Ein ­filigranes Netzwerk aus lang gestreckten und verzweigten Pilz­hyphen durchsetzt das Substrat, Lufthyphen erobern den Luftraum und bilden farbige Sporen, mit dene ... mehr

  • Autoren

    Dr.-Ing. Henriette Nowothnick

    Jg. 1980, studierte Chemie an der Technischen Universität Berlin. Sie promovierte 2010 in der Arbeitsgruppe von Prof. R. Schomäcker über die Reaktionsführung der Suzuki-Kupplung in Mikro­emulsionen mit dem Ziel des Katalysator Re-using und der Produktisolierung. 2011 bis 2012 arbeitete sie ... mehr

    Dipl. Ing. Sonja Jost

    Jg. 1980, studierte Wirtschafts­ingenieurwesen / Technische Chemie an der Technischen Universität Berlin. Von 2006 bis 2011 erhielt sie verschiedene Forschungsstipendien im Bereich der homogenen chiralen Katalyse. 2011 bis 2012 war sie Projektleiterin eines Drittmittelprojekts zum Thema „Ka ... mehr

    Prof. Dr. Vera Meyer

    Vera Meyer, geb. 1970, studierte Biotechnologie an der Universität ­Sofia und der Technischen Universität Berlin, wo sie 2001 promovierte. Nach Forschungs- aufenthalten am Imperial College London und der Universität Leiden habilitierte sie 2008 an der Technischen Universität Berlin. Von 200 ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.