Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Letzte Kartellbehörde stimmt Monsanto-Übernahme durch Bayer zu

Die letzte formale Hürde ist genommen: Doch die Ratingagenturen sind skeptisch

06.06.2018

(dpa) Alle zuständigen Kartellbehörden haben der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch den deutschen Bayer-Konzern zugestimmt. Als letzte ausstehende Behörde genehmigten am Montag (Ortszeit) die mexikanischen Wettbewerbshüter wie erwartet den 63-Milliarden-Dollar-Deal. Voraussetzung war die Zusage des Leverkusener Konzerns, nach dem Kauf von Monsanto das eigene Geschäft unter anderem mit Gemüse- und Feldsaatgut und Teilen der Herbizide zu verkaufen. Bayer veräußert Geschäfte mit einem Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro an den Rivalen BASF - deutlich mehr als ursprünglich geplant.

Bayer hatte am Montag angekündigt, dass der Kauf an diesem Donnerstag (7.6.) abgeschlossen werden soll. Rund zwei Jahre verhandelten Bayer und Monsanto mit den zuständigen Wettbewerbshütern. Insgesamt prüften Kartellbehörden aus rund 30 Ländern den Megadeal. In all diesen Ländern sind die Märkte von der Übernahme betroffen.

Mit dem Kauf von Monsanto steigt Bayer zum weltgrößten Hersteller von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln auf. Die Kartellwächter mussten darauf achten, dass die Marktmacht des neu aufgestellten Konzerns nicht zu groß wird. Sie verpflichteten Bayer, sich von den Teilen des Geschäfts zu trennen, in denen auch Monsanto tätig ist.

In BASF sehen die Kartellwächter einen geeigneten Käufer, um den Leverkusenern künftig in diesen Bereichen sowie beim Digital-Farming - also der durch moderne Digitaltechnik unterstützten Landwirtschaft - ausreichend Konkurrenz zu machen. Der Rivale aus Ludwigshafen zahlt dafür insgesamt rund 7,6 Milliarden Euro an Bayer.

Der Kauf von Monsanto ist die größte Übernahme eines deutschen Konzerns im Ausland - und Bayer muss sich dafür hoch verschulden. Mehrere Ratingagenturen stuften nun die Bonität des Leverkusener Agrarchemie-Konzerns herab.

Moody's setzte Bayer im Langfristrating von «A3» um eine Stufe auf «Baa1» herab. Kredite an Bayer unterliegen damit aus Sicht der Agentur einem moderaten Risiko. Auch Standard & Poor's (S&P) senkten ihr Langfrist-Rating für die Bonität des Konzerns - um zwei Stufen von «A-» auf «BBB». Beide Agenturen begründeten den Schritt mit den gestiegenen finanziellen Verpflichtungen, die Bayer mit der Übernahme eingehe.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Bayer
  • News

    Bayer und LANXESS verkaufen Currenta

    Bayer und LANXESS verkaufen ihre Anteile am Chemiepark-Betreiber Currenta an von Macquarie Infrastructure and Real Assets (MIRA) geführte Fonds. Beide Unternehmen haben am 6. August 2019 entsprechende Vereinbarungen mit MIRA unterzeichnet. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zust ... mehr

    Schlechtes US-Wetter bremst Bayer

    (dpa-AFX) Ein schwieriges Geschäft mit Landwirten stimmt den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer  für das Gesamtjahr ein wenig vorsichtiger. Der Dax-Konzern bestätigte bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal in Leverkusen zwar den Jahresblick, bezeichnete ihn aber als "zunehmend ... mehr

    Risiko Monsanto - Wie hoch wird die Glyphosat-Rechnung für Bayer?

    (dpa) Als Bayer-Chef Werner Baumann das letzte Mal vor die Aktionäre trat, gab es einen historischen Denkzettel. Wegen des Debakels rund um den zugekauften US-Saatgutriesen Monsanto wurde dem 56-Jährigen als erstem amtierenden Vorstand eines Dax-Konzerns die Entlastung verweigert. Nun steht ... mehr

  • Firmen

    Bayer Corporation

    mehr

    Bayer Technology Services México

    Bayer Technology Services steht für technologische Kompetenz entlang des gesamten Verfahrens- und Anlagenlebenszyklus. Wir begleiten unsere Kunden von der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren über die Planung und Realisierung von Anlagen bis zur Betriebssteuerung und Optimierung. ... mehr

    Bayer S.A./NV.

    Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien. Mit unseren Produkten und Dienstleistungen wollen wir den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig wollen wir Werte schaf ... mehr

Mehr über Monsanto
  • News

    Der Wirkstoff Glyphosat und seine Verwendung

    (dpa) Glyphosat ist ein sogenanntes Total-Herbizid, es wirkt auf alle grünen Pflanzen. Der Wirkstoff blockiert ein Enzym, das Pflanzen zur Herstellung lebenswichtiger Aminosäuren brauchen, das aber auch in Pilzen und Mikroorganismen vorkommt. Wo Glyphosat ausgebracht wird, wächst kein Gras ... mehr

    Glyphosat-Prozess: Bayer soll US-Kläger 80 Millionen Dollar zahlen

    (dpa) Bayer hat in den USA einen weiteren wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Eine Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco urteilte am Mittwoch, dass Monsanto für Krebsrisiken des Unkrautvernichtungsmittels Roundup mit de ... mehr

    Schlappe in US-Großprozess: Wie gefährlich wird Monsanto für Bayer?

    (dpa) Bayer-Chef Werner Baumann gerät wegen der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto weiter unter Druck. Bislang bereitet der teuerste Auslandszukauf eines deutschen Konzerns nichts als Ärger. Nun vergrößert eine schwere Schlappe in einem richtungweisenden Glyphosat-Pr ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.