16.08.2018 - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Verformung mit Fingerspitzengefühl

Durch gezieltes Falten einem Material völlig neue Eigenschaften geben

Es wirkt ein bisschen wie Zauberei, ist jedoch reine Wissenschaft: Materialforscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) um Prof. Dr. Erdmann Spiecker haben herausgefunden, wie man durch gezieltes Falten einem Material völlig neue Eigenschaften geben kann. Etwas, das bisher in der Materialwissenschaft als unmöglich galt. Natürlich geht es hier um mikroskopisch kleine Falten, kaum größer als wenige Millionstel Millimeter, - deren Auswirkungen dennoch enorm sein können.

Dass Metalle sich verformen lassen ohne gleich zu zerbrechen, ist weitbekannt - obwohl sie eine kristalline Struktur besitzen wie sehr spröde Stoffe wie Salz oder Kandiszucker. Man nennt diese an sich unerwartete Verformbarkeit auch Plastizität. Erst in den 1940er Jahren des 20. Jahrhunderts haben Wissenschaftler die Ursache hierfür gefunden: Verantwortlich sind feine Kristallbaufehler auf atomarer Ebene, sogenannte Versetzungen. Diese kann man sich wie winzige Teppichfalten vorstellen, die sich auch wie echte Teppichfalten verschieben lassen. Wenn ein Metall verformt wird, wandern Millionen und Abermillionen solcher winzigen Falten – Versetzungen – durch den Werkstoff. Versetzungen machen also im Grunde viele technische Prozesse wie Walzen oder Schmieden erst möglich, sie spielen aber auch im Alltag eine wichtige Rolle: So wandeln Versetzungen in der Knautschzone von Autos Bewegungsenergie um, indem sie das Metall verformen – und retten so Leben!

Wissenschaftler an der FAU haben nun am Beispiel von Graphen eine Möglichkeit gefunden, einzelne solcher Versetzungen direkt anzufassen und zu bewegen. Die Forscher um Professor Spiecker vom Lehrstuhl für Mikro- und Nanostrukturforschung der FAU ebnen damit den Weg für neuartige Entwicklungen in diesem Bereich mit noch ungeahnten Möglichkeiten, Einfluss auf die Eigenschaften des Materials zu nehmen. Schon vor fünf Jahren hatte eine interdisziplinäre Gruppe von FAU-Wissenschaftlern die Versetzungen in sogenanntem Bilagen-Graphen, ein Stoff, der lediglich aus zwei Atomlagen Kohlenstoff besteht, gefunden und darüber in wichtigen wissenschaftlichen Magazinen berichtet. „Als wir die Versetzungen in Graphen entdeckten, wussten wir schon, dass wir ein ideales Modellsystem für die Erforschung von Plastizität gefunden hatten“, erklärt Prof. Spiecker. Dem Team war klar, dass es dafür nicht mehr ausreicht, die winzigen Versetzungen nur sichtbar zu machen. Vielmehr musste ein Weg gefunden werden, direkt mit ihnen zu interagieren.

Das Mikroskop als Nano-Werkbank

Um Versetzungen abbilden zu können, steht den Forschern der FAU ein mächtiges Mikroskop zur Verfügung, dass die Experten im Bereich der Elektronenmikroskopie ständig weiterentwickeln. „Während der letzten drei Jahre haben wir unser Mikroskop mit immer neuen Möglichkeiten ausgestattet und sozusagen zu einer Werkbank auf der Nanoskala aufgerüstet“, sagt Doktorand Peter Schweizer, der die mikroskopischen Analysen zusammen mit seinem Kollegen Christian Dolle durchgeführt hat. „Dadurch können wir Nanostrukturen nicht nur sehen, sondern mit ihnen gleichzeitig direkt interagieren. Zum Beispiel haben wir die Möglichkeit, sie mechanisch zu verschieben, definiert zu erwärmen oder ein elektrisches Potenzial anzulegen“. Herzstück des Geräts sind kleine Roboterarme, die mit der Genauigkeit eines Millionstel Millimeters positioniert werden können. Bestückt man diese Arme mit feinen Nadeln, können diese auf die Probenoberfläche abgesenkt werden. Doch wie kontrolliert man Roboter mit solcher Genauigkeit?

Verformung mit Fingerspitzengefühl

Die Wissenschaftler verwenden Gamepads, wie sie auch zur Steuerung von Computerspielen eingesetzt werden. „So einen kleinen Roboterarm kann man nicht einfach mit der Tastatur steuern, da braucht man etwas, das intuitiver ist“, erklärt Dolle. „Es dauert eine Weile bis man es wirklich beherrscht, aber dann ist tatsächlich das Manipulieren von einzelnen Versetzungen möglich.“

Unzerstörbares Material

Anfänglich waren die Forscher überrascht, wie resistent Graphen gegenüber mechanischer Belastung ist. „Wenn man darüber nachdenkt, sind es ja nur zwei Lagen von Kohlenstoffatomen, auf die wir da eine scharfe Spitze drücken“, sagt Peter Schweizer. Die meisten Materialien würden das nicht aushalten, aber Graphen ist Weltrekordhalter in mechanischer Beständigkeit. Das ermöglichte es den Forschern, die Oberfläche des Materials mit einer feinen Wolframspitze zu berühren und Versetzungen hin- und herzuschieben. Nur mithilfe dieser Technik konnten die Wissenschaftler grundlegende Theorien von Versetzungen bestätigen, aber auch ganz neue Erkenntnisse darüber gewinnen, wie sich Versetzungen gegenseitig beeinflussen und miteinander reagieren.

  • P. Schweizer, C. Dolle and E. Spiecker; "In situ Manipulation and Switching of Dislocations in Bilayer Graphene"; Science Advances; 2018
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • News

    Grüner Wasserstoff leuchtet pink

    Unsichtbares Wasserstoffgas für das bloße Auge sichtbar machen, um Gefahren durch Brände und Explosionen zu verhindern: Diese Idee haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Departments Chemie und Pharmazie und des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik der FAU verwirklicht. Da ... mehr

    Reparieren nach Leuchtsignalen

    Komplexe Elektrogeräte zu reparieren, ist zeitaufwendig und deshalb meistens nicht rentabel – Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Karl Mandel, Professur für Anorganische Chemie der FAU, hat ein smartes Mikropartikel entwickelt, mit dem defekte Teile in Elektrogeräten durch Leuchtsignale schnell ... mehr

    Magnetische Mikropartikel ermöglichen eine fälschungssichere Kennzeichnung von Objekten

    Sowohl die umwelt- und sozialverträgliche Herstellung, als auch das fachgerechte Recycling eines Objekts können nur gewährleistet werden, wenn alle Rohstoffe und Zwischenprodukte eindeutig und möglichst fälschungssicher gekennzeichnet sind. Die gängigen optischen (Barcode) und elektromagnet ... mehr

  • q&more Artikel

    Bunte Fehlgerüche in Künstlerfarben

    Farben auf Acrylbasis gehören zu den am häufigsten verwendeten Farben. Obwohl die Farben auf Wasserbasis hergestellt werden können und dabei geringe Anteile an flüchtigen Substanzen in der Produktion zum Einsatz kommen, weisen Acrylfarben dennoch häufig einen starken Eigengeruch auf. Bislan ... mehr

    Modellierte Medikamente

    Computergestütztes Medikamentendesign (CADD) ist nichts Neues. Das Journal of ­Computer-Aided Molecular Design (Springer) wurde 1987 gegründet, als die 500 weltweit schnellsten Computer langsamer als ein heutiges Smartphone waren. Damit ist dieses Feld ein Vierteljahrhundert alt. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Andrea Büttner

    Andrea Büttner, Jahrgang 1971, studierte Lebensmittelchemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend promovierte und habilitierte sie an der Technischen Universität München im Bereich Aromaforschung. Seit 2007 baute sie am Fraunhofer IVV das Geschäftsfeld Produktwirkung s ... mehr

    Prof. Dr. Timothy Clark

    Tim Clark, geb. 1949 in England, promovierte 1973 an der Queens Universität Belfast. Er ist Direktor des Computer-Chemie-­Centrums in Erlangen sowie des Centre for Molecular Design an der Universität Portsmouth, UK. Er entwickelt und wendet Modelle und Simulationstechniken für Chemie, Werks ... mehr