ABB baut Geschäft mit Leistungshalbleitern aus

01.04.2010 - Tschechien

ABB wird das Halbleitergeschäft von Polovodice a.s. in der Tschechischen Republik übernehmen. Die zusätzlichen Produktionskapazitäten für Leistungshalbleiter helfen ABB, mit der Nachfrage Schritt zu halten, die sich aufgrund des Wachstums bei den erneuerbaren Energien und verbreiteten Energieeffizienzanstrengungen ergeben wird.

Polovodice a.s. stellt seit Mitte der 1950er Jahre Leistungshalbleiter her und erzielte in US-Dollar Umsätze im niedrigen zweistelligen Millionenbereich, hauptsächlich mit dem Leistungshalbleitergeschäft. Neben den Produktionsanlagen wird ABB rund 200 hochqualifizierte Mitarbeiter übernehmen. Über den Wert der Transaktion, die den üblichen regulatorischen Genehmigungen unterliegt, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Leistungshalbleiter sind Schaltgeräte und ermöglichen die effiziente Steuerung des Stromflusses und die Umwandlung der elektrischen Energie entsprechend der benötigten Wellenform und Frequenz. Sie sind das eigentliche Herzstück von ABB-Technologien wie der Hochspannungs-Gleichstromübertragungssystemen (HGÜ), von drehzahlgeregelten Antrieben oder Systemen zur Anbindung der Windkraft und Sonnenenergie ans Stromnetz.

"Leistungshalbleiter spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung intelligenterer Stromnetze, mit denen eine bessere Nutzung erneuerbarer Energien möglich wird. Eine präzise Regelung des Stromflusses steigert gleichzeitig die Zuverlässigkeit und Effizienz im Netz", sagt Peter Leupp, Leiter der Division Energietechniksysteme von ABB. "Dieser Zukauf wird unsere Marktposition als führender Hersteller von Leistungshalbleitern untermauern."

ABB investiert bereits 150 Millionen CHF in die Erweiterung ihrer Halbleiterfabrik in Lenzburg (AG). Die jetzige Übernahme wird Skalenvorteile in beiden Werken ermöglichen und die Produktions- und Lieferflexibilität erhöhen.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?