23.10.2018 - Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Helmholtz will Kontakte zu israelischen Forschern und Start-ups knüpfen

Helmholtz-Gemeinschaft eröffnet Auslandsbüro in Tel Aviv

(dpa) Deutschland und Israel hatten Anfang des Monats beschlossen, die wissenschaftliche Zusammenarbeit auszubauen - jetzt eröffnet die Helmholtz-Forschungsgemeinschaft ein Auslandsbüro in Tel Aviv. Damit will Helmholtz Kontakte zu israelischen Forschern und Start-ups knüpfen. Helmholtz ist ein Zusammenschluss von bundesweit 18 naturwissenschaftlichen Forschungszentren mit Sitz in Berlin. Das Auslandsbüro in Tel Aviv ist das vierte.

«In vielen wissenschaftlichen Bereichen wie der Medizin, der Chemie oder Physik, der Umwelt- oder Energieforschung bietet das Land Spitzenwissenschaft auf internationalem Top-Level», sagte Präsident Otmar D. Wiestler laut Mitteilung am Montag. «Auf dem breiten Feld der Digitalisierung ist Israel Weltspitze.»

Helmholtz hatte bereits im April 2017 eine Zusammenarbeit mit dem angesehenen israelischen Weizmann-Institut ins Leben gerufen. Im Weizmann-Helmholtz Laboratory for Laser Matter Interaction (WHELMI) sollen hochintensive Laser entwickelt werden, die etwa in der Strahlentherapie von Tumoren eingesetzt werden.

Das Gesamtbudget der Helmholtz-Gemeinschaft liegt nach eigenen Angaben 2018 bei insgesamt 4,56 Milliarden Euro. Etwa 70 Prozent davon tragen der Bund und die Länder. Rund 30 Prozent werben die insgesamt 18 Helmholtz-Zentren selbst ein.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Start-ups
Mehr über Helmholtz-Gemeinschaft
  • News

    Selbstorganisierte, molekulare Monolagen für effiziente Perowskit-Solarzellen

    Ein Team am HZB hat ein neues Verfahren entdeckt, um effiziente Kontaktschichten in Perowskit-Solarzellen zu realisieren: Es basiert auf Molekülen, die sich selbstorganisierend anordnen und eine Monolage bilden. In den letzten Jahren konnten Solarzellen auf der Basis von Metall-Halid Perows ... mehr

    Rückenwind für Gründer

    Mit Meeres-Chemie Knochenschwund schneller erkennen, Lastenräder mit leistungsfähigen Brennstoffzellen ausrüsten oder die Energieeffizienz-messung von Gebäuden vereinfachen – dies sind drei der insgesamt sechs neuen Geschäftsideen, die für das Förderprogramm „Helmholtz Enterprise“ ausgewähl ... mehr

    Antiferromagnetisches Dysprosium zeigt magnetisches Schalten mit weniger Energie

    HZB-Wissenschaftler haben einen Mechanismus identifiziert, mit dem sich möglicherweise schnellere und energiesparendere magnetische Speicher realisieren lassen. Sie verglichen, wie unterschiedliche magnetische Ordnungen im Seltenerd-Metall Dysprosium auf einen kurzen Laserpuls reagieren. Da ... mehr

  • Videos

    Die Batterie der Zukunft

    Am Karlsruher Institut für Technologie, einem Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft entwickeln Maximilian Fichtner und sein Team die Batterie der Zukunft. Dafür experimentiert er mit neuen chemischen Kombinationen. Mithilfe der Fluorid-Ionen-Technik sollen künftige Batterien deutlich mehr Ener ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

    Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen. Sie ist mit 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Ja ... mehr