05.11.2018 - Max-Planck-Institut für Kernphysik

Zeitmessung ohne Stoppuhr

Neues Konzept verspricht Anwendungen für ultraschelle Prozesse in der Chemie und biologischen Reaktionen

Die durch einen starken Laserpuls angetriebene Schwingung von Elektronen lässt sich aus einer einzelnen Messung des Absorptionsspektrums rekonstruieren. Hierfür sind keine Pump- und Probepulse als Start- und Stoppsignale erforderlich. Das neue Konzept verspricht zukünftige Anwendungen für ultraschelle Prozesse in der Chemie und biologischen Reaktionen.

Das Verständnis und die Kontrolle ultraschneller Quantendynamik in Materie ist eine der zentralen Herausforderungen in der modernen Physik. In den meisten Fällen wird die Antwort des untersuchten Systems auf eine externe Störung, z. B. einer Anregung, in einem Pump-Probe-Schema gemessen. Ein erster Laserpuls startet einen dynamischen Prozess, der nachfolgend mit einem zweiten Laserpuls mit variabler Verzögerung abgefragt wird. Zur Zeit erlaubt dies die Messung ultraschnelle Bewegungen bis auf Zeitskalen von Femto- und Attosekunden, das sind der millionste bzw. milliardste Teil einer milliardstel Sekunde. Jedoch ist es nach wie vor schwierig, die Dynamik von gebundenen Elektronen unter Einfluss intensiver Laserfelder in Echtzeit zu vermessen. Ein Weg hierzu ist, die wellenartige Ladungsoszillation des Elektrons, „Dipolantwort“ genannt, aus den Messungen zu extrahieren.

Allgemein werden eine Welle und das zu ihr komplementäre Spektrum, die beide mathematisch über eine Fourier-Transformation verknüpft sind, durch komplexe Zahlen mit jeweils zwei reellen Größen beschrieben: Amplitude und Phase. Erstere ist mit der Intensität, letztere mit der Zeit verbunden. Wenn ein System durch einen sehr kurzen Laserpuls angeregt wird, erlaubt eine simple Fourier-Transformation des gemessenen Absorptionsspektrums, die Zeitentwicklung der Dipolantwort zu rekonstruieren. Dies war bereits für das Regime schwacher Lichtfelder unter dem Begriff „lineare Antwort“ (linear response) bekannt.

Physiker des Max-Planck-Instituts für Kernphysik und der Technischen Universität Wien (TUW) haben nun gezeigt, dass dieses Konzept auf den Fall eines starken zusätzlichen Laserpulses, der die Dipolantwort der Elektronen antreibt, verallgemeinert werden kann. Abb. 1 illustriert das von Veit Stooß in der Gruppe von Christian Ott und Thomas Pfeifer am MPIK durchgeführte experimentelle Verfahren: Einem ultrakurzen (Attosekunden) Ultraviolett-Laserpuls (UV, blau) folgt direkt ein intensiver Femtosekunden-Infrarotpuls (IR, rot), der die Dipolantwort (violett) der Probe – hier ein Heliumatom – modifiziert. Das UV-Absorptionsspektrum, zu dem der eingestrahlte Attosekundenpuls und die Dipolantwort beitragen, wird analysiert (rechts). Aus dem gemessenen Spektrum lässt sich die vom starken IR-Feld getriebene zeitabhängige Antwortfunktion über Fourier-Transformation rekonstruieren.

Abb. 2 zeigt die Amplitude der so rekonstruierten Dipolantwort (blau) eines bestimmten doppelt angeregten Zustands in Helium für drei verschiedene Intensitäten des IR-Pulses im Vergleich mit zwei theoretischen Modellen: Eine vollständige “Ab-Initio“-Simulation (grün) aus der Gruppe von Joachim Burgdörfer (TUW) sowie ein Modell (orange) von Veit Stooß und Stefano Cavaletto (Gruppe von Christoph Keitel am MPIK), das mit nur wenigen angeregten Zuständen des Helium-Atoms auskommt. Ohne den intensiven IR-Puls würde die Dipolantwort schlicht exponentiell gedämpft abnehmen (schwarze gestrichelte Linie), entsprechend dem natürlichen Zerfall des angeregten Zustands durch Autoionisation. Während der Wechselwirkung mit dem starken IR-Feld führt resonante Kopplung an weitere Zustände zu einer Modulation (Rabi-Oszillation) der Antwortfunktion. Bei der höchsten Intensität zeigt sich eine verstärkte Dämpfung durch Starkfeldionisation, welche den angeregten Zustand schneller entvölkert als dessen natürlicher Zerfall. Auch hier stimmt die rekonstruierte Antwort noch gut mit der “Ab-Initio“-Simulation überein, während das andere Modell (mit nur wenigen Zuständen) zusammenbricht. Die Ursache für diesen beobachteten Zusammenbruch liegt in der aufkommenden dynamischen Komplexität oberhalb einer kritischen Intensität, wo die Anzahl der beteiligten Zustände gleichsam explodiert.

Der hier demonstrierte Ansatz einer zeitlichen Rekonstruktion macht keine Annahmen über die untersuchte Probe und sollte daher allgemein auf komplexe Systeme wie große Moleküle in Lösungen oder für Experimente mit Freie-Elektronen-Lasern anwendbar sein, bei denen in einem einzigen Schuss die komplette Information aufgenommen wird. Ferner ist das Konzept nicht einmal auf Laserfelder beschränkt, sondern könnte auf jegliche Art von Wechselwirkung angewandt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Elektronen
  • Freie-Elektronen-Laser
  • Moleküle
Mehr über MPI für Kernphysik
  • News

    Verzerrte Atome

    Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Io ... mehr

    Laserblitze für polarisierte Elektronen- und Positronenstrahlen

    Simulationsrechnungen zeigen neue Verfahren zur effizienten Polarisation: Physiker des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg haben neuartige Methoden zur Erzeugung relativistischer spinpolarisierter Elektronen- und Positronenstrahlen vorgestellt. Anhand von Simulationsrechnungen ... mehr

    Wasser verstärkt Strahlenschäden

    Radioaktive Strahlung schädigt Gewebe auf mehr Wegen als bislang bekannt. Energie der ionisierenden Strahlen kann nämlich zunächst in Wassermolekülen deponiert und dann an benachbarte Biomoleküle abgegeben werden, wie Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik festgestell ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kernphysik

    Das Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK), eines von 80 Instituten und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, betreibt Forschung auf folgenden Gebieten: Die Astroteilchenphysik vereint Fragestellungen des Makro- und Mikrokosmos: Ungewöhnliche Beobachtungsmethoden für Gamma ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Neue Form von Glas durch molekulares Auffädeln

    Physiker der Universität Wien haben in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz eine neue Art von Glas entdeckt, das sich aus langen ringförmigen Molekülen bildet. Indem die Wissenschaftler Teile der Ringe beweglicher machen, verwickeln sich die Ringe ... mehr

    Wie Graphen-Nanoteilchen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

    Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materia ... mehr

    Präzise Schadstoffermittlung aus dem All

    Stickoxide (NO und NO2) tragen wesentlich zur Luftverschmutzung bei. Um die Luftqualität möglichst gut vorherzusagen und Strategien zur Reduktion der Verschmutzung zu entwickeln, sind präzise Emissionsdaten notwendig. Dazu helfen unter anderem tägliche Satellitenmessungen. Das Messgerät bli ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über TU Wien
  • News

    Ein neuer Blick auf „seltsame Metalle“

    Seit Jahren wurde an der TU Wien ein neues Syntheseverfahren entwickelt, um den Geheimnissen der „seltsamen Metalle“ auf die Spur zu kommen. Nun gelang der Durchbruch. Supraleiter können elektrischen Strom völlig ohne Widerstand leiten – allerdings nur unterhalb einer bestimmten „Sprungtemp ... mehr

    Die Industrieanlage, die ihre eigenen Fehler findet

    Wenn unüberblickbar viele Geräte, Sensoren und Datenströme koordiniert werden müssen, ist der Mensch überfordert. TU Wien und AIT zeigen, wie man damit umgeht und dabei der Umwelt hilft. Industrieanlagen werden immer komplexer. Eine gewaltige Zahl mechanischer, elektrischer und elektronisch ... mehr

    Wein, Blut und Motoröl – ein Sensor für viele Flüssigkeiten

    Der Fehrer-Preis der TU Wien geht an den Elektrotechniker Georg Pfusterschmied. Er entwickelte einen Sensor, mit dem man die Dichte und die Viskosität von Flüssigkeiten messen kann. Einen Löffel aus einem Glas Wasser herauszuziehen, ist kein Problem. Befindet sich der Löffel in einem Honig ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr