20.01.2020 - Hochschule Fresenius gGmbH

Studierende entwickeln Business-Szenarien für Start-ups

Vier Monate Zeit bekommen Studierende des Faches Wirtschaftschemie an der Hochschule Fresenius in Idstein, um für ein Start-up eine reale Aufgabenstellung zu lösen. Sie knüpfen Kontakte zu potenziellen Partnern, analysieren Markteintrittschancen, beschäftigen sich mit Innovationsmanagement, entwickeln Geschäftsstrategien – kurz gesagt: sie stehen für diese Zeit voll im realen Berufsleben. Möglich macht das die Kooperation der Hochschule mit der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“. Bereits zum fünften Mal arbeiten beide Institutionen im Rahmen des Projektes „Student2Startup“ zusammen.

Diese Zusammenarbeit ist so erfolgreich, dass Unternehmen schon zum wiederholten Mal auf die Impulse und Empfehlungen der Studierenden setzen: „Im vergangenen Jahr haben wir gemeinsam geprüft, inwieweit wir unsere Produkte im Health-Care-Segment etablieren können“, berichtet Dr. Klaus Schepers vom Start-up Munditech, das sich auf antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen spezialisiert hat. „Die Ergebnisse waren sehr positiv. Die Erkenntnisse der Studierenden sind unmittelbar in der Praxis verwertbar. Wir haben viele Informationen bekommen, die uns helfen, die richtigen Schwerpunkte zu setzen. Und: Die Studierenden sind sehr engagiert und haben keine Scheu, mit möglichen Kunden und Experten zu sprechen. Das bringt uns hochwertige Kontakte. Die Entscheidung, auch dieses Jahr am Projekt teilzunehmen und die Aktivitäten auf den Foodsektor auszuweiten, fiel nicht schwer.“

Insgesamt waren dieses Mal vier Teams am Start. Die Themen, mit denen sie sich beschäftigten, spiegeln aktuelle Frage- und Problemstellungen wichtiger Branchen wider: Es ging um Aspekte der Lebensmittelsicherheit, die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, um Finanzierungsfragen im Zusammenhang mit begrünbaren Fassaden und um mehr Effizienz innerhalb der Wertschöpfungskette in der Pharmaindustrie.

„Unser Team hat sich mit der Reduzierung von Foodwaste auseinandergesetzt“, sagt Dominik Grill, Student der Wirtschaftschemie im fünften Semester. „Das Thema hat eine hohe Brisanz und ist international. Das hat mich sehr gereizt – und das Projekt komplett in englischer Sprache durchzuführen, war ein großer Ansporn.“ Den größten Nutzen sieht er in der Realitätsnähe und dem hautnahen Erlebnis beruflicher Praxis: „Es ist wirklich einzigartig und etwas ganz anderes, als ein Semester lang Theorie zu pauken und am Ende eine Klausur zu schreiben. Wir müssen uns intensiv in ein unbekanntes Themenfeld einarbeiten, Marktverständnis entwickeln – und den Mut aufbringen, mit erfahrenen Geschäftsleuten zu kommunizieren. Das ist sehr hilfreich für die persönliche und berufliche Entwicklung.“

Stichwort Theorie: „Student2Startup“ hat Methodik und Stil der Wissensvermittlung in der Wirtschaftschemie verändert. „Die Vorlesung im engen Wortsinn gibt es so eigentlich nicht mehr“, bestätigt Prof. Dr. Stephan Haubold, der seit drei Jahren auf Hochschulseite das Projekt leitet. „Theoretische Kenntnisse stellen wir außerhalb des Unterrichts zur Verfügung. Die Studierenden haben mehr Eigenverantwortung und müssen sich das selbst aneignen. Wenn wir zusammenkommen, trainieren wir radikal die Praxis. Das hat Workshopcharakter und ich sehe mich mehr als Mentor und Coach denn als reiner Wissensvermittler. Ich bin dadurch auch viel flexibler geworden und kann spontan zusätzliche Lehrinhalte integrieren – in diesem Jahrgang haben wir zum Beispiel viel mit Design-Thinking-Methoden gearbeitet. In der Konsequenz können wir unsere Studierenden noch besser auf das vorbereiten, was sie später im Beruf erwartet.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • start-ups
Mehr über FH Fresenius
  • News

    Fachkräftemangel in MINT-Berufen: „Wir müssen Begeisterung wecken“

    Wie das Institut der deutschen Wirtschaft Mitte Juni meldete, sind in Deutschland in den MINT-Berufen knapp 480.000 Stellen unbesetzt – dem standen zu diesem Zeitpunkt rund 170.000 Arbeitssuchende in diesen Berufen gegenüber. Die Lücke ist im Vergleich zum Rekordhoch 2018 um gerade einmal 3 ... mehr

    Von der Idee bis zum Business Plan

    Das Praxisprojekt PANDA der Hochschule Fresenius, zuvor bekannt unter dem Titel „Idee sucht Gründer“, hat seine zweite Runde erfolgreich abgeschlossen. Studierende am Fachbereich Chemie & Biologie bekommen von einem echten Unternehmen eine Geschäftsidee und entwickeln diese bis zum Business ... mehr

    Kommt die DIN-Norm für Unternehmensgründungen?

    Ein Konsortium* aus verschiedenen Institutionen hat einen Leitfaden für Unternehmensgründungen entwickelt. Dieser hat aktuell den Status einer Spezifikation nach DIN (DIN SPEC 91354) und richtet sich vor allem an Gründer in der Technologiebranche. Inhaltlich beschränkt sich das Papier ähnli ... mehr

  • q&more Artikel

    Forscher – Lehrer – Dienstleister

    Am 28.12.2018 wäre Carl Remigius Fresenius 200 Jahre alt geworden (Abb. 1.) Der Wissenschaftler war in den über fünfzig Jahren seiner wegweisenden, nachhaltigen beruflichen Arbeit auch ein innovativer Unternehmer und der Lehrer von etwa 5000 Schülern. Es ist spannend und inspirierend, sich ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Leo Gros

    Leo Gros, geboren 1951 in Eltville am Rhein, studierte Chemie an der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz, und promovierte dort bei Prof. Dr. Helmut Ringsdorf. Ab 1981 war er Dozent an der damaligen Chemieschule Fresenius, deren Leitung er 1987 übernahm. Von 1992 bis 2016 war er Professor ... mehr