23.03.2020 - Friedrich-Schiller-Universität Jena

Neue Methode zur Optimierung der plasmonengestützten Spektroskopie

Entwirren der optischen Parameter

Für die Erforschung des Nanobereichs weit über die optische Auflösungsgrenze hinaus ist die spitzenverstärkte Raman-Spektroskopie (TERS) weithin als eine wesentliche, aber noch in der Entwicklung befindliche Technik anerkannt. Mit dieser markerfreien spektroskopischen Methode gewinnen Wissenschaftler Einblicke in die strukturelle und chemische Zusammensetzung von Oberflächen mit einer Auflösung im Nanobereich, die mit anderen Methoden nicht zugänglich sind. Beispiele, bei denen solche Spektroskopien mit nanoskaliger Auflösung entscheidend sind, sind Strukturuntersuchungen, von neuartigen Materialien (z.B. Diamantschichten, 2D-Materialien usw.), von Proteinaggregaten, die als Auslöser von Krankheiten wie Diabetes Typ II oder Alzheimer oder sogar von katalytischen Reaktionen am Arbeitsplatz diskutiert werden. Das mangelnde Verständnis der Wissenschaftler für die entscheidenden Parameter der eigentlichen Sonde schränkt jedoch das Potenzial von TERS als benutzerfreundliches Analysewerkzeug noch immer ein. Bis jetzt ist es den Wissenschaftlern nicht gelungen, die grundlegendsten experimentellen Parameter wie die Oberflächenplasmonenresonanz der Spitze, die Erwärmung aufgrund des Temperaturanstiegs im Nahfeld und die Verbindung zur räumlichen Auflösung zu entschlüsseln.

In einer neuen Veröffentlichung in "Light: Light: Science & Application" stellt ein Forscherteam aus Jena nun die erste zugängliche Methode vor, mit der bisher unerreichte Einblicke in die plasmonische Aktivität eines einzelnen Nanopartikels während eines typischen TERS-Experiments gewonnen werden können. Prof. Volker Deckert vom Leibniz-Institut für Photonische Technologie, Jena, und Dr. Marie Richard-Lacroix von der Friedrich-Schiller-Universität Jena schlagen eine einfache und rein experimentelle Methode vor, um die Plasmonenresonanz und die Nahfeldtemperatur zu bestimmen, die ausschließlich von den Molekülen erfahren werden, die direkt zum TERS-Signal beitragen. Unter Verwendung von Standard-TERS-Experimentiergeräten bewerten die Wissenschaftler die detaillierte optische Nahfeldreaktion sowohl auf molekularer Ebene als auch als Funktion der Zeit, indem sie gleichzeitig die Stokes- und Anti-Stokes-Spektralintensitäten sondieren. Dies ermöglicht ihnen, die optischen Eigenschaften jeder einzelnen TERS-Spitze während der Messung zu charakterisieren.

"Die vorgeschlagene Methode könnte ein wichtiger Schritt sein, um die Nutzbarkeit von TERS im täglichen Betrieb zu verbessern", erklärt Prof. Deckert. "Die tatsächlichen Bedingungen, denen die Moleküle von einem Experiment zum nächsten unterworfen werden, können nun direkt, in Echtzeit und im Probenmaßstab untersucht und optimiert werden", erklärt Prof. Deckert. Dies ist besonders relevant, wenn es darum geht, biologische Proben wie z.B. Proteine, die keine hohen Temperaturen vertragen, zu untersuchen.

"Nach unserem besten Wissen eröffnet keine andere zugängliche Methodik den Zugang zu einer solchen Fülle von Informationen über die plasmonische Aktivität während eines typischen TERS-Experiments", sagt Dr. Richard-Lacroix.

"Wir glauben, dass diese Methodik dazu beitragen wird, die Genauigkeit der theoretischen Modelle zu verbessern und jede experimentelle plasmonische Untersuchung und die Anwendung von TERS im Bereich der Thermometrie im Nanobereich zu erleichtern", sehen die Wissenschaftler voraus.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Jena
  • News

    Wasserstoff mit weniger Energie erzeugen

    Wie eine von der Natur inspirierte Verbindung Wasserstoff produziert, das hat ein internationales Forschungsteam der Universitäten Jena und Mailand-Bicocca nun erstmals detailliert beschrieben. Die Erkenntnisse sind ein Grundstein zur energieeffizienten Produktion von Wasserstoff als nachha ... mehr

    Hybridmembran verdoppelt Lebensdauer von Batterien

    Die Energiedichte herkömmlicher Lithium-Ionen-Batterien nähert sich einem Sättigungspunkt, der den Anforderungen der Zukunft – etwa in Elektrofahrzeugen – nicht mehr gerecht wird. Lithium-Metall-Batterien können hingegen im Vergleich dazu doppelt so viel Energie pro Gewichtseinheit liefern. ... mehr

    Unsichtbares sichtbar machen

    Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der University of California Berkeley und dem Institut Polytechnique de Paris nutzen intensives Laserlicht im extrem ultravioletten Spektrum, mit dem sie einen nichtlinear optischen Prozess im Labormaßstab erzeugen, wie es bislang nur ... mehr

  • q&more Artikel

    Gene auf Zucker

    Der gezielte Transport von DNA und RNA mit Vektoren, meist aus synthetischen Polymeren, in Zellkulturen gehört mittlerweile zum festen Repertoire der biologischen Forschung und Entwicklung, was die Vielzahl an kommerziellen Kits zeigt. Allerdings gestalten sich bisher nicht nur viele Laborv ... mehr

    Sex oder Tod

    Diatomeen sind einzellige Mikroalgen, die aufgrund ihrer filigranen und reich verzierten mineralisierten Zellwand auch als Kieselalgen bezeichnet werden. Trotz ihrer mikroskopisch kleinen Zellen spielen ­diese Algen eine fundamentale ­Rolle für marine Ökosysteme und sind sogar zentrale Akte ... mehr

    Wertgebende Komponenten

    Die Isolierung bioaktiver Pflanzeninhaltsstoffe, ätherischer Öle bzw. pflanzlicher Farb- und Aromastoffe erfordert aufwändige und kostenintensive Verfahren. Oft ist jedoch für verschiedene Anwendungen eine Isolierung der Einzelkomponenten nicht erforderlich, es genügt deren Konzentrierung. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Heinze

    Thomas Heinze, Jahrgang 1958, studierte Chemie an der FSU Jena, wo er 1985 promovierte und nach dem Postdoc an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) 1997 habilitierte. 2001 folgte er dem Ruf auf eine Professur für Makromolekulare Chemie an die Bergische Universität Wuppertal. Seit 2 ... mehr

    Prof. Dr. Dagmar Fischer

    Dagmar Fischer ist approbierte Apothekerin und promovierte 1997 im Fach Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Philipps-Universität Marburg. Nach einem Aufenthalt am Texas Tech University Health Sciences Center, USA, sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung als Leiterin der Präklin ... mehr

    Prof. Dr. Stefan H. Heinemann

    Stefan H. Heinemann, geb. 1960, studierte Physik an der Universität Göttingen. Nach zweijähriger Forschungszeit an der Yale University, New Haven, USA, promovierte er 1990 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Standford Unive ... mehr

Mehr über IPHT
  • News

    Ein Mikroskop für alle

    Moderne Mikroskope, die biologische Prozesse sichtbar machen, kosten viel Geld, stehen in spezialisierten Laboren und erfordern hoch qualifiziertes Personal. Damit neue, kreative Ansätze für drängende wissenschaftliche Fragestellungen zu erforschen — zum Beispiel im Kampf gegen Infektionskr ... mehr

    Neuartiger Ansatz 
zur Speicherung von Sonnenenergie

    Die Energie aus der Sonne so effizient zu nutzen und in chemische Energie umzuwandeln wie es die Natur macht, könnte den weltweiten CO2-Ausstoß drastisch verringern. Ein Forschungsteam des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien und der Universität Jena ist dieser Vision nun einen Sc ... mehr

    Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

    Um Menschen weltweit klimaverträglich mit Energie zu versorgen, gilt Wasserstoff als Brennstoff der Zukunft. Versuche, diesen umweltfreundlich aus Sonnenlicht und Wasser zu erzeugen, sind allerdings bislang wenig ergiebig. Ein Forscherteam des Jenaer Leibniz-Instituts für Photonische Techno ... mehr