07.05.2020 - Evonik Industries AG

Evonik will mehr Einsparungen

Neue Konzernstruktur soll jährliche Kosten um 25 Millionen Euro senken

(dpa-AFX) Der Spezialchemiekonzern Evonik will im Zuge einer neuen Konzernstruktur zusätzliches Geld sparen. Bis Ende 2021 sollen die jährlichen Kosten um 25 Millionen Euro sinken, auch durch den Abbau von 150 Stellen in der Verwaltung, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Zum Vergleich: Ende März beschäftigte der Konzern 32.770 Mitarbeiter. Die Organisationsstruktur soll den Wandel der vergangenen Jahre hin zum einem Spezialchemiekonzern besser widerspiegeln.

"Die strategische Weiterentwicklung von Evonik wird nun deutlicher sichtbar", sagte Kullmann laut Mitteilung. "Wir haben den Anteil von Spezialgeschäften in unserem Portfolio erfolgreich ausgebaut und werden diese Entwicklung konsequent weiter vorantreiben." Umgesetzt wird die neue Organisation mit Beginn des dritten Quartals.

Ab dann wird Evonik sich in die vier Sparten Specialty Additives, Nutrition & Care, Smart Materials und Performance Materials gliedern. Die ersten drei Sparten sieht das Management als Wachstumsfelder. Sie bedienen unter anderem die Tierfutter- und Lebensmittelindustrie und die Pharmabranche, stellen aber auch Desinfektionsmittel und Materialien für den 3D-Druck her.

Die Vorgabe für diese Wachstumsdivisionen ist ein mittelfristiges Absatzwachstum um durchschnittlich mehr als 3 Prozent pro Jahr. Zudem sollen vom bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) mehr als 40 Prozent als freier Mittelzufluss (Free Cashflow) hängen bleiben - eine Kennziffer, die auch für die Dividende wichtig ist.

Im Segment Performance Materials werden hingegen die Bereiche zusammengefasst, für die im Grunde keine Wachstumsinvestitionen mehr geplant sind. Stattdessen soll die Sparte auf Effizienz getrimmt werden, also auf höhere Gewinnmargen. Damit würden die Geschäfte attraktiver für potenzielle Käufer. So steckt auch das Baby-Care-Geschäft rund um saugstarke Materialien etwa für Windeln in dem Geschäftsbereich. Zwar gebe das schwierige Marktumfeld 2020 keinen Verkauf her, danach sei so ein Schritt aber vorstellbar, hatte Kullmann bereits im März gesagt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
Mehr über Evonik
  • News

    Für eine klimafreundliche Industrie: Kohlendioxid und Wasserstoff als Rohstoffe für nachhaltige Chemikalien nutzen

    Evonik und Siemens Energy haben eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Versuchsanlage in Betrieb genommen, die Kohlendioxid und Wasser zur Herstellung von Chemikalien nutzt. Die notwendige Energie liefert Strom aus erneuerbaren Quellen. Die Versuchsanlage ste ... mehr

    Evonik kauft Porocel für 210 Mio. Dollar

    Evonik kauft für 210 Millionen US-Dollar die Porocel Gruppe und beschleunigt damit das Wachstum im Geschäft mit Katalysatoren. Porocel mit Sitz in Houston, Texas (USA), verfügt über eine Technologie zur hocheffizienten Regenerierung von Entschwefelungskatalysatoren. Diese werden im wachsend ... mehr

    Evonik kommt gut durch die Krise

    Vor dem Hintergrund der weltweiten Rezession infolge der Corona-Pandemie kommt Evonik gut durch die Krise. Gleichwohl gingen Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal infolge deutlich schwächerer Nachfrage in einigen Märkten gegenüber dem Vorjahr zurück. Der Konzernumsatz sank um 14 Prozent au ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr