13.01.2021 - Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

Neue Klasse von stabilen Nickel-Komplexen entwickelt

Einfache Handhabung für die praktische Anwendung in der Nickel-Katalyse

60 Jahre nach Entdeckung des Nickeleffektes am MPI für Kohlenforschung hat das Team um Josep Cornellà am Mülheimer Institut nun einfach herzustellende und stabile Nickel-Stilben Komplexe entwickelt. Die Komponenten sorgen bei Anwendern für hohe Aufmerksamkeit und die Lizensierung läuft äußerst erfolgreich.

Der Einsatz von Nickel als Katalysator zur Knüpfung chemischer Bindungen hat für die chemische Industrie große Bedeutung – der Nutzen reicht von der Produktion von Feinchemikalien bis zur Synthese von Arzneimitteln, Insektiziden und Pestiziden. Zur Herstellung von Nickelkomplexen nutzt die Industrie seit vielen Jahrzehnten Nickel-Cyclooctadien Ni(COD)2, eine Komponente, die vor rund 60 Jahren am MPI für Kohlenforschung vom damaligen Institutsdirektor Günther Wilke entdeckt wurde. Ni(COD)2 erweist sich seit langem als nützliche Quelle, erfordert jedoch eine äußert komplexe Handhabung. Da es sich sofort an der Luft zersetzt und sehr temperaturempfindlich ist, benötigt man Gloveboxen mit Schutzgasatmosphäre oder „Schlenk“-Techniken, welche die Anwendung und Aufbewahrung aufwändig gestalten.

Gruppenleiter Dr. Josep Cornellà vom MPI für Kohlenforschung gelang es nun, eine neuartige Serie an Ni(0)-Stilben Komplexen zu entwickeln, die gegenüber Luft und bei höheren Temperaturen als Ni(COD)2 stabil sind. Die neuen Komplexe eröffnen eine Fülle katalytischer Transformationen und sind ein einfacher, praktischer und vielseitiger Ersatz für Ni(COD)2. Die mit dem MPI für Kohlenforschung verbundene Studiengesellschaft Kohle mbH (SGK), welche die Patente des Institutes betreut, und Max Planck Innovation, welche für den Technologietransfer und die Vermarktung von Patenten aus Max-Planck-Instituten weltweit zuständig ist, verzeichnen eine erstaunlich große Nachfrage nach der neuen Katalysatorkomponente.

„In meinen 13 Jahren bei Max Planck Innovation habe ich noch keine Technologie betreut, bei der sich so viele Firmen proaktiv wegen einer Lizenz bei uns gemeldet haben, und auch das von Herrn Cornellà berichtete Interesse der Endanwender aus Industrie und Wissenschaft an dem neuen Nickelkomplex erscheint mir ungewöhnlich hoch“, erzählt Lizenzmanager Dr. Lars Cuypers von Max Planck Innovation. Die Technologietransfer-Organisation konnte eine erste Lizensierung der neuartigen Katalysatoren mit dem US-Amerikanischen Feinchemikalienhersteller STREM Chemicals vereinbaren, welche die Komponente nun an Kunden aus Wissenschaft und Forschung vertreibt.

Auch Patentanwalt Dr. Matthias Nobbe von der SGK in Mülheim an der Ruhr freut sich, dass die nutzvolle Erfindung des Instituts nun für Anwender verfügbar ist: „Nach der ersten Veröffentlichung von Dr. Cornellà zu den neuartigen Katalysatoren haben wir sofort ein sehr starkes Interesse der wissenschaftlichen Community weltweit erkannt. Wir sind sehr zufrieden, dass mit STREM Chemicals ein etablierter und starker Partner gefunden wurde, der die neuen Katalysatoren für die wissenschaftliche und industrielle Forschung leicht verfügbar macht. Und wir freuen uns über weitere Anfragen für zukünftige technische Großanwendungen, denen wir feldexklusive Lizenzen anbieten können“.

Die unter der Leitung von Dr. Josep Cornellà vom MPI für Kohlenforschung entwickelte neue Familie von binären 16-Elektronen-Ni(0)-Stilben Komplexe ist bei Raumtemperatur und an der Luft über lange Zeiträume von ca. einem Monat stabil. Ihre Eigenschaften ähneln dem bisher verwendeten – aber instabilen - Nickel-Cyclooctadien Ni(COD) 2 hinsichtlich Ligandenaustausch, katalytischer Reaktivität und kinetischem Profil. Eine Handhabung in inerter Atmosphäre und der Einsatz von Schlenktechniken entfällt. Nähere Informationen zu den wissenschaftlichen Hintergründen finden sich in den Publikationen „An Air-Stable Binary Ni(0)-Olefin Catalyst” aus der Fachzeitschrift Nature Catalysis sowie „A Robust 16-Electron Ni(0)-Olefin Complex for Catalysis” aus Organometallics.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Kohlenforschung
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Auf dem Weg zu reproduzierbarer Wissenschaft mit Jupyter Notebooks

    Software spielt in der modernen Wissenschaft eine Schlüsselrolle. Experimente, die große Datenmengen produzieren, benötigen in der Regel eine umfangreiche softwarebasierte Analyse, um ein Verständnis zu gewinnen. Insbesondere simulationsbasierte Forschung liefert Ergebnisse, die ausschließl ... mehr

    Neue Mikroskopie-Methode löst Fluoreszenzmoleküle nanometergenau auf

    Wissenschaftler um Stefan Hell vom Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und dem Heidelberger MPI für medizinische Forschung haben eine neue Lichtmikroskopie-Methode entwickelt, MINSTED genannt. Sie trennt fluoreszenzmarkierte Details mit molekularer Schärfe. Für N ... mehr

    Winzlinge im Pflanzenschutz als „Trojanisches Pferd“

    Jährlich entsteht durch Pilzbefall allein beim Weinanbau ein Schaden von einer Milliarde Euro. Herkömmliche Pflanzenschutzmittel sind bei der Bekämpfung größtenteils machtlos. Eine geplante Ausgründung des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) soll nun die Forschung an nachhalti ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr