05.03.2021 - Evonik Industries AG

Evonik kommt gut durch die Pandemie und schaltet wieder auf Wachstum

Evonik hat im Jahr 2020 die im Mai gesteckten Finanzziele erreicht. Produktion und Logistik wurden weltweit gesichert, sämtliche Maßnahmen zum Schutz der Belegschaft konsequent umgesetzt. 2021 geht der Konzern nun wieder auf Wachstumskurs.

„Wir haben den Härtetest der Pandemie bestanden“, sagt Christian Kullmann, Vorsitzender des Vorstands. „Wir haben der Krise erfolgreich getrotzt und wir haben geliefert.“

Im Frühjahr 2020 gehörte Evonik zu den wenigen Unternehmen, die überhaupt eine Prognose für das Gesamtjahr abgaben. Mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,91 Milliarden € und einem Umsatz von 12,2 Milliarden € wurde diese Prognose voll erfüllt. Das bereinigte EBITDA ging im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent zurück, das Ergebnis der drei Wachstumsdivisionen Specialty Additives, Nutrition & Care sowie Smart Materials aber lediglich um 3 Prozent. Auf diese drei Divisionen entfallen mittlerweile 95 Prozent des Ergebnisses der operativen Geschäfte. Im Vorjahr hatte Evonik ein bereinigtes EBITDA von 2,15 Milliarden € und einen Umsatz von 13,1 Milliarden € erzielt.

„In der Krise hat sich unsere Transformation hin zu mehr Spezialchemie ausgezahlt“, sagt Kullmann. „Wir sind mitten in diesem Transformationsprozess, den wir konsequent weiter vorantreiben und der uns 2021 und darüber hinaus neues Wachstum bescheren wird.“

Zu den Wachstumsprojekten gehört die Ausweitung der Produktion von Speziallipiden, die für mRNA-basierte Impfstoffe gegen COVID-19 benötigt werden. Neben der Produktion in den USA und in Kanada baut Evonik eigene Produktionsanlagen an den deutschen Standorten Hanau und Dossenheim weiter aus, die bereits im zweiten Halbjahr 2021 Lipide in kommerziellen Mengen herstellen werden. Planmäßig voran geht es auch in Marl, wo der neue Anlagenkomplex für Polyamid 12, das unter anderem im 3D-Druck eingesetzt wird, im laufenden Jahr fertiggestellt wird.

Rund 35 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet Evonik heute mit Produkten, die einen – im Vergleich mit dem Wettbewerb – überlegenen Nachhaltigkeitsnutzen beim Kunden aufweisen. Im Bereich der Zukunftstechnologien werden diese so genannten Next Generation Solutions besonders dringend benötigt. Deren Anteil am Gesamtumsatz wird Evonik in den kommenden Jahren stetig weiter ausbauen.

Für 2021 rechnet Evonik mit einem Anstieg des bereinigten EBITDA auf 2,0 Milliarden bis 2,3 Milliarden €. Der Umsatz soll zwischen 12 Milliarden und 14 Milliarden € liegen, die Cash Conversion Rate bei rund 40 Prozent. Für das erste Quartal wird ein bereinigtes EBITDA von mindestens 550 Millionen € erwartet.

Im vergangenen Jahr hatte Evonik den Free Cashflow auf 780 Millionen € und die Cash Conversion Rate auf 40 Prozent gesteigert. „Unsere Prognose für den Free Cashflow haben wir im Laufe des Jahres zweimal angehoben und am Ende sogar noch übertroffen“, sagt Finanzvorstand Ute Wolf. „Unser Ausblick zeigt in eine klare Richtung: Für 2021 erwarten wir ein steigendes Ergebnis, eine anhaltend hohe Cash Conversion Rate und somit einen steigenden Free Cashflow.“

Der Jahresüberschuss ging 2020 auf 465 Millionen € zurück. 2019 hatte er 2,1 Milliarden € betragen. Dort waren allerdings auch die Erlöse aus dem Verkauf des Methacrylatgeschäfts enthalten.

Bei der Dividende setzt Evonik auf Kontinuität. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 2. Juni 2021 eine Dividende von 1,15 € je Aktie vor. Gemessen am Schlusskurs der Aktie zum Jahresende 2020 ergibt sich daraus eine Dividendenrendite von 4,3 Prozent.

Entwicklungen der Divisionen

Specialty Additives: Der Umsatz der Division verringerte sich 2020 um 5 Prozent auf 3,23 Milliarden €. Aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage gab die Nachfrage nach Additiven für die Automobil- und Coatings-Industrien zunächst deutlich nach, zeigte jedoch eine klare Erholung zum Jahresende. Dagegen verzeichneten die Additive für Produkte in der Bauwirtschaft und erneuerbaren Energien im gesamten Jahresverlauf eine robuste Nachfrage. Auch die Nachfrage nach langlebigen Wirtschaftsgütern erholte sich nach einem Rückgang zu Beginn des Jahres wieder; davon konnten die Additive für Polyurethanschäume, etwa in Matratzen oder Kühlschränken, profitieren. Das bereinigte EBITDA ging um 3 Prozent auf 857 Millionen € zurück.

Nutrition & Care: Der Umsatz bei Nutrition & Care stieg 2020 um 2 Prozent auf 2,99 Milliarden €. Im Bereich Animal Nutrition erwirtschafteten die essenziellen Aminosäuren einen über dem Vorjahr liegenden Umsatz. Im Methioningeschäft konnten die Absatzmengen bei weltweit höherer Nachfrage gesteigert werden. Die Verkaufspreise waren insgesamt stabil in der zweiten Jahreshälfte. Die Nachfrage nach Produkten für den Gesundheits- und Pflegebereich aus dem Bereich Health & Care zeigte sich ebenfalls erfreulich. Insbesondere Active Ingredients für kosmetische Anwendungen sowie Pharmapolymere zeigten eine positive Entwicklung. Das bereinigte EBITDA stieg insbesondere dank der verbesserten Verkaufspreise sowie dem erfolgreichen Kostenmanagement stark um 21 Prozent auf 560 Millionen €.

Smart Materials: Der Umsatz der Division ging 2020 um 4 Prozent auf 3,24 Milliarden € zurück. Die Geschäfte waren insbesondere im zweiten und dritten Quartal von der weltweiten konjunkturellen Abschwächung betroffen, konnten aber im vierten Quartal das Vorjahresniveau wieder erreichen. Insgesamt führte dies aber zu einem spürbaren Mengenrückgang. Dies betraf im Bereich Polymers insbesondere die Hochleistungskunststoffe für den Automobilbereich. Gleiches gilt im Bereich Inorganics für Silica, die in der Reifenindustrie eingesetzt werden. Deutlich robuster zeigte sich die Nachfrage mit Produkten für den Hygiene- und Pflegebereich sowie für Umweltanwendungen. Hier wirkte sich der starke Ergebnisbeitrag von PeroxyChem positiv aus, der erstmals einbezogen wurde. Das bereinigte EBITDA ging um 19 Prozent auf 529 Millionen € zurück.

Performance Materials: Der Umsatz der Division ging 2020 um 25 Prozent auf 1,98 Milliarden € zurück. Der Umsatz mit Produkten des C4-Verbunds verringerte sich infolge der rückläufigen Nachfrage insbesondere aus der Automobil- und Kraftstoffindustrie. Im Geschäft mit Superabsorbern wirkte sich die zwar steigende, aber weiterhin unterdurchschnittliche Industrieauslastung belastend aus. Das bereinigte EBITDA ging um 65 Prozent auf 88 Millionen € zurück.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
  • Jahresbilanzen
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik und InnovationLab bringen neue Batterietechnologie auf den Markt

    Evonik stellt auf der virtuellen Fachmesse LOPEC mit TAeTTOOz® eine neue Materialtechnologie für druckbare Batterien vor. Gemeinsam mit dem Unternehmen InnovationLab prüft der Spezialchemiekonzern die Integration dieser Materialtechnologie in gedruckte Elektronik, um neue Anwendungsmöglichk ... mehr

    Evonik bewältigt die Krise gut

    In einem anhaltend herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfeld bewältigt Evonik die Krise weiterhin gut. Im dritten Quartal erreichte der Konzern ein bereinigtes EBITDA von 519 Millionen €, lediglich 4 Prozent unter dem Vorjahresquartal. Der Umsatz beläuft sich auf 2,92 Milliarden €, nac ... mehr

    Chemieprojekte zum nachhaltigen Umgang mit Wasser prämiert

    Trockenheit und heiße Sommer bestimmen vielerorts die Diskussion über Wasser. Dass die chemisch-pharmazeutische Industrie mit dieser Ressource verantwortlich umgeht, zeigen die Preisträger des diesjährigen Responsible-Care-Wettbewerbs. Sie wurden vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) a ... mehr

  • Stellenangebote

    Betriebsassistenten (m/w/d) als Stellvertretende Betriebsleiter

    Auf der Suche nach vielfältigen Karrieremöglichkeiten? Bei Evonik ist alles möglich, wenn die Chemie stimmt. Exploring opportunities. Growing together. Was Sie erwartet Vertretung des Betriebsleiters des Organosilanbetriebs 1 oder Chlorsilanbetriebs (CS) in Abwesenheit sowie fachli ... mehr

    Scientist (m/w/d) Cell Culture

    Exploring opportunities. Growing together. Planung und Durchführung der Kultivierung von Suspensionskulturen mit Fokus auf CHO-Zelllinien, inklusive biopharma-relevanter Testmethoden (z. B. Antikörper-Titer) Etablierung und Implementierung neuer Kultivierungsmethoden, inklusive Schütte ... mehr

    Wechselschichtmeister (m/w/d) OEX

    Auf der Suche nach vielfältigen Karrieremöglichkeiten? #HumanChemistry Verantwortung für die Betriebsabläufe und Führung der eigenen Mitarbeiter nach Produktions­planung durch die zuständigen Betriebsmeister unter Einhaltung der Vorgaben zu Umwelt-, Sicherheits-, Gesundheitsschutz sowie Q ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr