28.04.2021 - SweepMe! GmbH

Viele Wissenschaftler kennen das Problem: Vor neuen Erkenntnissen steht ein unbekanntes Messgerät

„SweepMe!“ vereinfacht Nutzung von Messgeräten

Bei der Ansteuerung sind unterschiedliche Bibliotheken, Protokolle und Befehlssätze zu beachten. Sobald auch noch mehrere Geräte von verschiedenen Herstellern miteinander kombiniert werden müssen, ist quasi ein Zusatz-Lehrgang zum Informatiker notwendig. Denn für das spezielle Zusammenspiel ist jedes Mal eine eigene Software nötig.

Auch Axel Fischer und Felix Kaschura standen während ihrer Promotion am Institut für Angewandte Physik (IAP) der TU Dresden vor diesem Problem. Kurzerhand entwickelten sie eine anwendungsfreundliche Lösung für den bis dato komplizierten Umgang mit Messgeräten. Sie entwickelten ein Programm, in dem verschiedene Geräte per Mausklick für eine Messung zusammengestellt werden können – zunächst für Experimente im Bereich der organischen Elektronik. Nach der Unternehmensgründung von „SweepMe!“ 2018 erweiterten sie das Angebot auf weitere Forschungsbereiche.

Jetzt haben Fischer und Kaschura eine Kooperationsvereinbarung mit der TU Dresden geschlossen. „Alle TUD-Angehörigen können unsere Software ‚SweepMe!‘ samt Zusatzmodulen innerhalb der Vertragslaufzeit kostenlos herunterladen und zeitlich unbegrenzt nutzen“, freut sich Fischer. „Darüber hinaus wird die Übergabe von Gerätetreibern, die TUD-Mitarbeiter für unsere Software erstellen, deutlich vereinfacht. Die Übergabe an uns ist freiwillig und kann durch ein einfaches Formular erfolgen.“

„Wir erhoffen uns durch den Kooperationsvertrag einen kontinuierlichen Austausch mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TUD, um von aktuellen Problemstellungen zu erfahren und entsprechende Lösungen zu entwickeln, die dann an der TUD getestet und genutzt werden können“, schaut Kaschura in die Zukunft.

Wenn die notwendigen Geräte für die Messungen implementiert sind, können Dank der von den beiden Physikern entwickelte Software auch Nutzer ohne große Programmierkenntnisse eigene Programmabläufe erstellen. „Im Gegensatz zum bisherigen Verfahren werden mit Hilfe von ‚SweepMe!‘ alle Messgeräte durch modular organisierte Gerätetreiberdateien angesprochen. Nutzer können sich so neue Messabläufe schnell zusammenklicken und dabei immer wieder die gleichen Gerätetreiber verwenden“, erklärt Axel Fischer das Prinzip.

Die Gerätetreiber werden über die Plattform sweep-me.net open-source allen Nutzern weltweit zur Verfügung gestellt. Nutzer können sich aber auch eigene Gerätetreiber erstellen. Durch den Kooperationsvertrag wird die Übertragung von Gerätetreibern an „SweepMe!“ vereinfacht und eine Doppelentwicklung an der TU Dresden vermieden. Eigene Inhalte können so unkompliziert mit anderen Instituten geteilt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über SweepMe!
  • Firmen

    SweepMe! GmbH

    SweepMe! ist eine kreative und flexible Prüf- und Messsoftware. Sie können Abläufe in kurzer Zeit durch Drag&Drop von Modulen in einem baumartigen Sequenzer-Werkzeug erstellen. Beliebige Geräte können über eine offene Schnittstelle mit der Programmiersprache Python hinzugefügt werden. Treib ... mehr

Mehr über TU Dresden
  • News

    Ein umfassender Ansatz für hocheffiziente Perowskit-Solarzellen

    Forscherinnen und Forscher des Instituts für Angewandte Physik (IAP) und des Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) an der TU Dresden haben eine allgemeine Methode für die reproduzierbare Herstellung von hocheffizienten Perowskit-Solarzellen entwickelt.  Perowskite sind eine Mate ... mehr

    Ein 2D-Material, das immer breiter wird

    Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der sich sowohl bei Kompression als auch bei Streckung verbreitert. Dieses ... mehr

    Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator

    Ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaftlern des Bereichs Mathematik und Naturwissenschaften der TU Dresden hat in einem aktuellen Projekt erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes (Gattung Hypericum) als aktiven Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. ... mehr

  • Autoren

    Dr. Torsten Tonn

    Torsten Tonn ist Professor für Transfusionsmedizin an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden. Er ist ebenfalls Geschäftsführer des DRKBlutspendedienstes Nord-Ost. Vor dieser Stellung leitete er den Bereich für Zell- und Gentherapie des Instituts für Tra ... mehr