14.05.2010 - DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Chemische Reaktoren vom Reißbrett: Hanns-Hofmann-Preis für Hannsjörg Freund

Den Hanns-Hofmann-Preis der ProcessNet-Fachsektion Reaktionstechnik 2010 erhält Dr.-Ing. Hannsjörg Freund vom Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg. Er wird damit für die Entwicklung einer neuen Entwurfsmethodik für chemische Reaktoren basierend auf der optimalen Reaktionsführung ausgezeichnet.

Chemische Reaktoren sind sehr komplexe Systeme, deren Funktion von einer Vielzahl verschiedener Parameter abhängt. Während in der Vergangenheit meist über Versuch und Irrtum mit viel Aufwand und zahlreichen Experimenten ein geeignetes Konzept für jede Anlage entwickelt werden musste, gelingt es heute, durch Modellrechnungen und Simulationen einen Teil der Randbedingungen bereits im Vorfeld theoretisch zu ermitteln. Auf diesem Gebiet hat Hannsjörg Freund vielseitige Forschungsarbeiten durchgeführt, die es erlauben, chemische Prozesse und die dafür geeigneten Reaktoren quasi „am Reißbrett“ zu entwickeln.

Der Hanns-Hofmann-Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird für „grundlegende und originelle Forschungsarbeiten jüngerer Wissenschaftler“ vergeben.

Hannsjörg Freund, geboren 1974, studierte Chemieingenieurwesen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und schloss dort seine Promotion am Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik ab. Seit 2005 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg und darüber hinaus Lehrbeauftragter an der Otto-von-Guericke-Universität. Hannsjörg Freund war von 2001 bis 2003 Stipendiat der Max-Buchner-Forschungsstiftung unn erhielt 2007 den „Most Cited Paper 2003-2006 Award“ der Zeitschrift Chemical Engineering Science.

ProcessNet - eine gemeinsame Initiative von DECHEMA und VDI-GVC - bündelt seit 2007 die Aktivitäten der beiden Gesellschaften in Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen und Technischer Chemie unter einem Dach.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über DECHEMA
  • News

    Otto-Roelen-Medaille für Robert Franke

    Professor Dr. Robert Franke, Evonik, erhält die Otto-Roelen-Medaille 2022. Mit diesem Preis würdigen die DECHEMA und die Deutsche Gesellschaft für Katalyse seine richtungsweisenden Beiträge auf dem Gebiet der katalytischen Carbonylierung, insbesondere der Hydroformylierung, von ihren theore ... mehr

    Nachhaltige Chemie in der Energiewende, Investitionen und Wege in die Zukunft

    Vom 9. bis 11. November fand das dritte Investor Forum im Rahmen der ersten "Global Sustainable Chemistry Week (GSCW)" des International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3) statt. Insgesamt 170 internationale Gäste, darunter Start-ups und Gäste aus den Bereichen Finanzen, Indu ... mehr

    Andreas Förster übernimmt Geschäftsführung der DECHEMA

    Dr. Andreas Förster, bisher stellvertretender Geschäftsführer, übernimmt zum 1. Juli die Geschäftsführung der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. Er folgt auf Prof. Dr. Kurt Wagemann, der diese Position seit 2010 innehatte. Der Vorstand der DECHEMA hatte Andre ... mehr

  • Firmen

    DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Eine wichtige Aufgabe der DECHEMA ist es, Forschung und Entwicklung in Chemischer Technik und Biotechnologie zu fördern und zu begleiten. Dafür ve ... mehr

Mehr über MPI für Dynamik komplexer technischer Systeme