17.05.2022 - Tokyo Institute of Technology

Umwandlung von überschüssigem atmosphärischem CO₂ in energiereiche Chemikalien

Licht, Katalysator, Reaktion! Umwandlung von CO₂ in Ameisensäure mithilfe einer auf Aluminiumoxid basierenden Verbindung

Die Photoreduktion von CO2 in transportable Brennstoffe wie Ameisensäure (HCOOH) ist eine großartige Möglichkeit, dem steigenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu begegnen. Zu diesem Zweck hat ein Forschungsteam der Tokyo Tech ein leicht verfügbares Mineral auf Eisenbasis ausgewählt und auf einen Aluminiumoxidträger aufgebracht, um einen Katalysator zu entwickeln, der CO2 mit einer Selektivität von 90% effizient in HCOOH umwandeln kann!

Der steigende CO2-Gehalt in unserer Atmosphäre und sein Beitrag zur globalen Erwärmung ist inzwischen allgemein bekannt. Während Forscher mit verschiedenen Möglichkeiten zur Bekämpfung dieses Problems experimentieren, hat sich eine effiziente Lösung herauskristallisiert - die Umwandlung von überschüssigem atmosphärischem CO2 in energiereiche Chemikalien.

Die Herstellung von Brennstoffen wie Ameisensäure (HCOOH) durch Photoreduktion von CO2 unter Sonnenlicht hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da dieser Prozess in zweifacher Hinsicht von Vorteil ist: Er kann überschüssige CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig dazu beitragen, die Energieknappheit, mit der wir derzeit konfrontiert sind, zu verringern. HCOOH ist ein hervorragender Wasserstoffträger mit hoher Energiedichte und kann durch Verbrennung Energie liefern, wobei als Nebenprodukt nur Wasser freigesetzt wird.

Um diese lukrative Lösung in die Realität umzusetzen, haben Wissenschaftler photokatalytische Systeme entwickelt, die CO2 mit Hilfe von Sonnenlicht reduzieren können. Ein solches System besteht aus einem lichtabsorbierenden Substrat (d. h. einem Photosensibilisator) und einem Katalysator, der die für die Reduktion von CO2 zu HCOOH erforderlichen Mehrfachelektronenübertragungen ermöglicht. Und so begann die Suche nach einem geeigneten und effizienten Katalysator!

Feste Katalysatoren galten aufgrund ihrer Effizienz und ihrer potenziellen Wiederverwertbarkeit als die besten Kandidaten für diese Aufgabe, und im Laufe der Jahre wurden die katalytischen Fähigkeiten zahlreicher metallorganischer Gerüste (MOFs) auf Kobalt-, Mangan-, Nickel- und Eisenbasis erforscht, wobei letztere einige Vorteile gegenüber anderen Metallen aufweisen. Allerdings liefern die meisten der bisher berichteten Katalysatoren auf Eisenbasis nur Kohlenmonoxid als Hauptprodukt, nicht aber HCOOH.

Dieses Problem wurde jedoch bald von einem Forscherteam des Tokyo Institute of Technology (Tokyo Tech) unter der Leitung von Prof. Kazuhiko Maeda gelöst. In einer kürzlich in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlichten Studie stellte das Team einen auf Aluminiumoxid (Al2O3) gestützten Katalysator auf Eisenbasis vor, der Alpha-Eisen(III)-Oxyhydroxid (α-FeOOH; Geothit) verwendet. Der neue α-FeOOH/Al2O3-Katalysator wies hervorragende Eigenschaften bei der Umwandlung von CO2 in HCOOH auf und ließ sich hervorragend recyceln. Auf die Frage nach der Wahl des Katalysators sagt Prof. Maeda: "Wir wollten häufiger vorkommende Elemente als Katalysatoren in einem CO2-Photoreduktionssystem erforschen. Wir brauchen einen festen Katalysator, der aktiv, wiederverwertbar, ungiftig und kostengünstig ist, weshalb wir ein weit verbreitetes Bodenmineral wie Goethit für unsere Experimente gewählt haben."

Für die Synthese des Katalysators wählte das Team eine einfache Imprägnierungsmethode. Anschließend verwendeten sie das mit Eisen beladene Al2O3-Material für die photokatalytische Reduktion von CO2 bei Raumtemperatur in Gegenwart eines Photosensibilisators auf Rutheniumbasis (Ru), eines Elektronendonors und sichtbaren Lichts mit einer Wellenlänge von über 400 Nanometern.

Die Ergebnisse waren recht ermutigend; ihr System zeigte eine Selektivität von 80-90 % für das Hauptprodukt HCOOH und eine Quantenausbeute von 4,3% (was auf die Effizienz des Systems hinweist).

In dieser Studie wird zum ersten Mal ein fester Katalysator auf Eisenbasis vorgestellt, der in Verbindung mit einem wirksamen Photosensibilisator HCOOH erzeugen kann. Außerdem wird die Bedeutung eines geeigneten Trägermaterials (Al2O3) und dessen Einfluss auf die photochemische Reduktionsreaktion untersucht.

Die Erkenntnisse aus dieser Forschung könnten bei der Entwicklung neuer Katalysatoren - frei von Edelmetallen - für die photochemische Reduktion von CO2 zu anderen nützlichen Chemikalien helfen. "Unsere Studie zeigt, dass der Weg zu einer grüneren Energiewirtschaft nicht kompliziert sein muss. Großartige Ergebnisse können auch mit einfachen Methoden der Katalysatorherstellung erzielt werden, und bekannte, in der Erde vorkommende Verbindungen können als selektive Katalysatoren für die CO2-Reduktion verwendet werden, wenn sie von Verbindungen wie Aluminiumoxid unterstützt werden", schließt Prof. Maeda.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Photokatalyse
  • Photoreduktion
Mehr über Tokyo Institute of Technology