14.06.2022 - Merck KGaA

Merck und Mulliken Center for Theoretical Chemistry gehen Kooperation zu maschinellem Lernen ein

Schwerpunkt auf Entwicklung neuer Tools für computergestützte chemische Modellierung sowie neuer Repräsentierungen von Molekülen

Merck hat eine Zusammenarbeit mit dem Mulliken Center for Theoretical Chemistry der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bekannt gegeben. Das auf drei Jahre angelegte Kollaborationsprogramm wird sich auf die Entwicklung neuer Tools für die computergestützte chemische Modellierung sowie neuer Repräsentierungen von Molekülen konzentrieren, um die nächste Generation des molekularen maschinellen Lernens voranzutreiben.

„Wir freuen uns sehr, mit Merck an diesem Projekt zu arbeiten, von dem nicht nur das Unternehmen, sondern auch die wissenschaftliche Gemeinschaft im Bereich Computational Chemistry profitieren wird. Die enge Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern von Merck wird uns helfen, dem Projekt und den entwickelten Tools den richtigen Schwerpunkt zu verleihen“, sagte Prof. Stefan Grimme, Leiter des Mulliken Center for Theoretical Chemistry, Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und international renommierter Forscher im Spezialgebiet Theoretische Chemie. Die Forschungsgruppe von Grimme hat unzählige Methoden und Tools entwickelt, die heute weit verbreitet zum Einsatz kommen auch jenseits des Bereichs der Computerchemie.

Merck setzt maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) in allen Phasen seiner Wertschöpfungskette ein. Mit zahlreichen Initiativen und Kooperationen will das Unternehmen den Lebenszyklus seiner Produkte beschleunigen, Silos aufbrechen und das Potenzial von Daten und Digitalisierung erschließen. „Die jüngsten Fortschritte haben gezeigt, welchen Einfluss molekulares maschinelles Lernen und KI ganz allgemein auf alle Bereiche der Chemie haben können, insbesondere auf die Simulation und datengesteuerte Wirkstofffindung, Materialdesign und die Vorhersage neuer Formulierungen. Mit dieser Zusammenarbeit wollen wir gemeinsam neue Repräsentierungen von Molekülen und computergestützte Tools entwickeln, die uns dabei helfen werden, das Screening von Wirkstoffkandidaten zu beschleunigen, neue Verbindungen zu entdecken und die Leistungsfähigkeit von Materialien vorherzusagen“, sagte Jan Gerit Brandenburg, Leiter Digital Chemistry bei Merck.

In den nächsten drei Jahren werden mehrere Doktoranden des Mulliken Center for Theoretical Chemistry mit dem Merck-Team von Digital Chemistry zusammenarbeiten, um Methoden zu identifizieren, die auf das gesamte Chemie- und Pharmaportfolio von Merck anwendbar sind und von molekularen maschinellen Lerntechniken profitieren werden. Alle Methoden und Codes, die im Rahmen des Programms entwickelt werden, sind quelloffen (Open Source) und damit auch für die allgemeine wissenschaftliche Gemeinschaft von Nutzen. Das Programm ist teilweise eingebettet in das Schwerpunktprogramm „Molekulares maschinelles Lernen“(SPP 2363) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • computergestützte Chemie
  • Merck
  • Machine Learning
  • maschinelles Lernen
  • Computerchemie
  • künstliche Intelligenz
Mehr über Merck
Mehr über Universität Bonn
  • News

    Protonen sind wohl tatsächlich kleiner als lange gedacht

    Vor einigen Jahren zeigte ein neuartiges Messverfahren, dass Protonen wohl kleiner sind als seit den 1990er Jahren angenommen. Dies überraschte die Fachwelt; manche Forschende glaubten sogar, das Standardmodell der Teilchenphysik müsse geändert werden. Physiker der Universität Bonn und der ... mehr

    „Schwerer“ Wasserstoff stabilisiert Medikamente

    Forschende der Universität Bonn haben eine Methode vorgestellt, mit der sich der schwerere Wasserstoff-„Bruder“ Deuterium gezielt in viele verschiedene Moleküle einführen lässt. Die so erhaltenen deuterierten Verbindungen sind stabiler gegenüber dem Abbau durch bestimmte Enzyme. Medikamente ... mehr

    Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

    Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich auf ihrer Basis neue Kataly ... mehr

  • q&more Artikel

    Eine bunte Vielfalt an Reaktionen

    Vor dem Hintergrund des anhaltenden Trends zu Nachhaltigkeit, Natürlichkeit und gesunder Ernährung gewinnen pflanzenbasierte Lebensmittelzutaten mit biofunktionellen und technofunktionellen Eigenschaften zunehmend an Bedeutung. mehr

    Goldplasma macht unsichtbare Strukturen sichtbar

    Die Mikro-Computertomographie (μCT) ist in den letzten Jahren zu einer Standardmethode in vielen medizinischen, wissenschaftlichen und industriellen Bereichen geworden. Das bildgebende Verfahren ermöglicht die zerstörungsfreie, dreidimensionale Abbildung verschiedenster Strukturen. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Andreas Schieber

    Andreas Schieber, Jahrgang 1966, studierte Lebensmittelchemie an der Universität Stuttgart und wurde 1996 an der Universität Hohenheim zum Dr. rer. nat. promoviert. Nach dem Zweiten Staatsexamen am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart kehrt er 1997 an die Universität zurück un ... mehr

    Dr. Markus Lambertz

    Markus Lambertz, Jahrgang 1984, studierte Biologie mit den Schwerpunkten Zoologie, Paläontologie und Geologie in Bonn (Diplom 2010). Nach einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in Ribeirão Preto (Brasilien) nahm er sein Promotionsstudium in Bonn auf (Promotion 2015). Im Anschluss war er a ... mehr

    Prof. Dr. Jürgen Bajorath

    Jürgen Bajorath hat Biochemie studiert und an der Freien Universität Berlin promoviert. Nach seinem Postdoc-Aufenthalt bei Biosym Technologies in San Diego war er für mehr als 10 Jahre in der US-amerikanischen Pharmaforschung tätig und hatte ebenfalls akademische Posi­tionen, zuletzt war er ... mehr