21.06.2010 - Evonik Industries AG

Evonik weiht neue Produktionsstätte für P84 Fasern ein

Nach etwas mehr als einem Jahr ist es soweit: Evonik Fibres, Österreich, eine Tochter der Evonik Industries, Deutschland, weiht am 17. Juni 2010 ihre neue Produktionsstätte in Schörfling ein. Der teilweise Umzug der Produktion der Polyimid-Faser P84® in die hochmoderne Gesamtanlage aus Produktions- und Lagerhalle mit einem zweigeschossigen Servicetrakt und separatem Verwaltungsgebäude wurde erforderlich, da der bisherige Standort Lenzing laut Geschäftsführer Dr. Herbert Griesser für einen optimalen Produktionsfluss der Faserherstellung nicht geeignet ist.

„Damit ist Evonik Fibres gerüstet, den ständig wachsenden Bedarf an P84® Produkten weltweit und insbesondere in Asien abzudecken“, ist sich Griesser sicher. Von den 66 derzeit in Lenzing beschäftigten Mitarbeitern wird in den nächsten beiden Jahren schrittweise etwa die Hälfte auf das rund 8.000 m² große Areal nach Schörfling übersiedeln.

Evonik Fibres ist weltweit der einzige Erzeuger von P84® Polyimid-Fasern. Deren Einsatzbereich reicht von Filtermedien zur Abscheidung von Stäuben aus heißen Rauchgasen bei Müllverbrennungsanlagen, Zementanlagen bzw. Kohlekraftwerken bis hin zu Dichtungen, Flammschutzbekleidung oder Thermoisolationsmaterialien. Unter dem Handelsnamen P84 NT™ wird Polyimid auch als Pulver verkauft. Daraus hergestellte Pressteile werden überall dort eingesetzt, wo geringes Gewicht und ein niedriger Reibungskoeffizient ohne Einsatz von Schmiermitteln erforderlich sind.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Deutschland
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik will mehr Einsparungen

    (dpa-AFX) Der Spezialchemiekonzern Evonik will im Zuge einer neuen Konzernstruktur zusätzliches Geld sparen. Bis Ende 2021 sollen die jährlichen Kosten um 25 Millionen Euro sinken, auch durch den Abbau von 150 Stellen in der Verwaltung, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Zum ... mehr

    Jetzt wird es groß - neuartiger Membranreaktor auf dem Weg zum Industriemaßstab

    Evonik baut seine Position als eines der führenden Unternehmen im Bereich der C4 Chemie weiter aus. Vor kurzem startete das größte bisher von Evonik koordinierte, EU-geförderte Projekt MACBETH (Membranes And Catalysts Beyond Economic and Technological Hurdles). Ziel ist es, ein neues Verfah ... mehr

    Evonik hält Ergebnis stabil

    Evonik hat sein Ergebnis trotz einer sich verschlechternden weltwirtschaftlichen Gesamtlage stabil gehalten. Das bereinigte EBITDA belief sich 2019 auf 2,153 Milliarden €, nach 2,150 Milliarden € im Vorjahr. Der Umsatz ging leicht um 1 Prozent auf 13,1 Milliarden € zurück. „In einem im Verg ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr