01.07.2010 - Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik CSEM

CSEM leitet ein Konsortium mit dem Ziel die infrarot Spektroskopie zur Identifizierung von Chemikalien zu revolutionieren

Die Europäische Union unterstützt das Forschungsprojekt PLAISIR (Plasmonic Innovative Sensing in the Infrared) mit insgesamt 2.8 Million Euro Fördermitteln. Das Projekt startete am 1. Januar 2010 und hat eine Laufzeit von 3 Jahren. Im Rahmen des Projektes werden sowohl äusserst empfindliche chemische Sensoren als auch preisgünstige intelligente Infrarot-Photodetektoren mit für den Markt relevanten Leistungsmerkmalen entwickelt.

Infrarot (IR) Technologie gewinnt derzeit auf so unterschiedlichen Gebieten wie Gesundheit, Umwelt, Sicherheit und chemische Prozesskontrolle rapide an Bedeutung. Insbesondere der mittlere Spektralbereich des Infraroten (Englisch: mid infra-red) spielt dabei für die Identifizierung von Molekülen und Proteinen eine entscheidende Rolle. Fortschritte bei Detektoren in diesem Wellenlängenbereich sind deshalb von grundlegender Wichtigkeit und tragen zudem zur Verbesserung von IR Kameras bei.

Moleküle werden mittels chemischer Spektroskopie nachgewiesen (Englisch: spectroscopic chemical sensing, SCS). Die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der optischen Telekommunikation und Nanotechnologie haben bisher noch nicht Eingang in SCS Systeme gefunden. Ziel des PLASIR Projektes ist es, SCS Systeme von diesen Neuerungen profitieren zu lassen. Konkret soll so die Detektion von CO2 Gas, das eine kritische Rolle bei der globalen Erderwärmung spielt, und von Glucose, welches der wichtigste Diagnosefaktor zur Diabeteserkennung in einer alternden Gesellschaft ist, wesentlich verbessert werden.

Der Schlüssel zur Verbesserung von Photodetektoren für den mittleren Infrarotbereich als auch von SCS Systemen ist die Nanotechnologie. Sie erlaubt es, Licht mittels Strukturen mit Längenskalen ober- und unterhalb des Beugungslimits und unter Ausnutzung eines optischen Phänomens, das als Plasmon bezeichnet wird, zu kontrollieren und zu konzentrieren. Obwohl die Europäische Forschung auf diesem Gebiet weltweit führend ist, haben kommerzielle Anbieter von Infrarot-Produkten dies bisher nicht ausgenutzt. CSEM wird eine Schlüsselrolle einnehmen, um den Technologietransfer zwischen Klein- und Mittelstandunternehmen und akademischen Partnern voranzutreiben und zu koordinieren.

Mehr über Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik CSEM
  • News

    ETH Zürich entwickelt kleinste Spritze der Welt

    Wissenschaftler vom Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich haben eine Nanospritze entwickelt, mit welcher Medikamente, DNA und RNA in eine einzelne Zelle injiziert werden können, ohne diese zu verletzen. Neben biologischen Anwendungen könnte das Verfahren auch zur Produktion vo ... mehr

    Ciba und CSEM verstärken Zusammenarbeit

    Ciba und das CSEM (Schweizerische Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie) haben ein mittel- bis langfristiges Kooperationsabkommen im Bereich der organischen Optoelektronik, Mikro-, Nano- und Dünnfilmtechnologie unterzeichnet. Die Partnerschaft bezweckt die Entwicklung neuer kommerziel ... mehr

    LICOM startete 138 Projekte - 5,5 Mio. Euro Umsatz

    LICOM, das vom HSG-IMIT gegründete Liquid Handling Competence Centre, zog eine erfolgreiche Zwischenbilanz. Im Jahr 2000 im Rahmen des EU-Förderprogramms Europractice gestartet, hat das Beratungszentrum allein innerhalb der vergangenen zwei Jahre 138 Projekte der Mikrofluidik angestoßen und ... mehr