Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Drei Forscherteams konkurrieren um Zukunftspreis

29.11.2010

(dpa) Er gilt als wichtigste nationale Auszeichnung für herausragende Innovationen: der Deutsche Zukunftspreis. In diesem Jahr konkurrieren ein Greifarm nach dem Elefantenrüssel-Prinzip, ein blitzschnelles Verfahren zum Sortieren von Kunststoffen und eine Turbo-Katalysatorensuche um den «Innovations-Oscar». Wer am Ende das Rennen macht, entscheidet sich am 1.Dezember. Dann vergibt Bundespräsident Christian Wulff in Berlin die mit 250.000 Euro dotierte Ehrung. Der Preis wird seit 1997 vom Bundespräsidenten überreicht. Er soll Teams ehren, die mit Kreativität und Wissen innovative Produkte entwickeln und so zu Wohlstand und Zukunftsfähigkeit in Deutschland beitragen. Die drei Forschergruppen hatten sich unter 20 Bewerbern durchgesetzt. Sie befinden sich damit in keiner schlechten Gesellschaft: Forscher wie der Physiker Peter Grünberg wurden schon mit der Auszeichnung geehrt - und erhielten später sogar den Nobelpreis. Schöne Aussichten sind das zum Beispiel für das Karlsruher Team um Prof. Gunther Krieg von Unisensor Sensorsysteme. Die Wissenschaftler gehen mit einer optischen Sortier-Methode in die Endrunde, mit der Kunststoffe aus PET-Flaschen komplett recycelt werden können. Die Forscher nutzen ein spezielles Breitband-Laserlicht, um von den geschredderten Kunststoffpartikeln «Fingerabdrücke» zu nehmen, mit deren Hilfe Fremdstoffe aussortiert werden können. «So lässt sich aus gebrauchten Flaschen ein Wertstoff gewinnen, der sich zu 100 Prozent in neuen Flaschen verwenden lässt», sagt Krieg. Einen besonders flexiblen Greifarm hat die Esslinger Festo AG mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik (Stuttgart) entwickelt. Er soll die Gewandtheit eines Elefantenrüssels mit der nachgiebigen Spannkraft einer Fischflosse im Greiffinger kombinieren. «Greifer und Finger können sehr behutsam selbst rohe Eier, Tomaten und ein Glas Wasser anfassen und ebenso sachte mit Tieren und Menschen umgehen», beschreibt Peter Post den High-Tech-Helfer, der via Kamera, Sprache oder Sensoren Anweisungen erhalten kann. Die dritte Erfindung ist ein Testverfahren, das Katalysatoren für unterschiedliche chemische Prozesse schneller aufspürt. Katalysatoren sind Reaktionsbeschleuniger, die für Wirtschaft wie Umweltschutz - etwa beim Auto-Kat - eine große Rolle spielen. Das neue Verfahren wurde vom Team der Heidelberger hte AG (Heidelberg) um Prof. Ferdi Schüth vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr entwickelt. Mit der sogenannten Parallelrohrreaktortechnik können sie die mühsame Suche nach wirkungsvollen Katalysatoren um das zehn- bis hundertfache beschleunigen. «Bisher mussten zahlreiche infrage kommende Substanzen nacheinander getestet und analysiert werden», erläutert Schüth.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Festo
  • News

    Die Festo Polymer GmbH ist Werkzeugbau des Jahres 2017

    Bereits zweimal hatte es die Festo Polymer GmbH schon bis ins Finale des Wettbewerbs »Excellence in Production« geschafft. In diesem Jahr konnte sich der interne Werkzeugbau des Unternehmens aus St. Ingbert im Saarland nun endlich zum Gesamtsieger krönen lassen: Die Festo Polymer GmbH ist n ... mehr

    Deutscher Zukunftspreis für Hightech-Greifarm

    (dpa) Für einen Hightech-Greifarm nach dem Vorbild eines Elefantenrüssels haben Forscher aus Baden-Württemberg den Deutschen Zukunftspreis erhalten. Bundespräsident Christian Wulff vergab die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung am Mittwochabend in Berlin. Der flexible Greifarm, der als e ... mehr

    Festo richtet sich auf Wachstumsmärkte aus

    Im ersten Halbjahr 2010 verzeichnete die Festo AG ein starkes Wachstum im zweistelligen Bereich. Sowohl Umsatz als auch Auftragseingang entwickelten sich sehr positiv. Setzt sich der seit Anfang 2010 andauernde positive Trend fort, wird das Unternehmen 2010 voraussichtlich um über 20 % im U ... mehr

  • White Paper

    Sichere Anlagen in der chemischen Industrie

    Mit effizienten Komponenten den SIL-Kreis optimieren – Zertifikate richtig lesen und interpretieren mehr

  • Firmen

    Festo AG & Co. KG

    Die Festo Gruppe Verantwortungsvolles Familienunternehmen und Global Player in der Digitalisierung Im Zuge der Digitalisierung richtet sich Festo als weltweit führender Anbieter von Automatisierungstechnik und technischer Bildung mit seinen Produkten und Services auf die smarte Produktion ... mehr

    Festo KG Leistungs- zentrum Werbung

    mehr

    Festo Didactic GmbH & Co. KG

    Festo Didactic ist seit mehr als 40 Jahren der starke Partner für Qualiffizierungslösungen: vom Grundlagentraining bis hin zu komplexen Konzeptfabriken und schlüsselfertig ausgestatteten Lernzentren für die Bereiche Chemie, Pharma, Food & Packaging, Agro. mehr

  • q&more Artikel

    Wiegen ohne zu berühren in kontaminationsfreiem Arbeitsumfeld

    Neben dem einfachen Abzählen gehört das Wiegen von Waren zu den elementarsten Vorgängen, welche die Menschheit seit Jahrtausenden praktiziert. Vom Getreidesack auf dem Marktplatz zum hochkomplexen Wirkstoff der Pharmaindustrie, von der Balkenwaage zur elektronischen Analysewaage, vom Zentne ... mehr

  • Autoren

    Dr. Uwe S. Pracht

    Uwe Pracht, Jahrgang 1987, absolvierte ein BSc- und MSc-Studium der Physik an der Universität Stuttgart, das er mit einer Arbeit über THz-Spektroskopie an supraleitenden TiN-Dünnfilmen abschloss. Von 2013 bis 2017 erfolgte die Promotion mit Auszeichnung am Lehrstuhl für Mathematik und Physi ... mehr

Mehr über Fraunhofer-Institut IPA
  • News

    Wenn Maschinen riechen könnten …

    Was wäre, wenn Roboter riechen könnten? Am Flughafen Sprengstoff erschnüffeln, in der Arztpraxis Krankheiten aufgrund des Atems der Patienten diagnostizieren, Gaslecks orten und vieles andere mehr? Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart IPA widmet si ... mehr

    Reinraum zum Mitnehmen

    Mit CAPE® haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein mobiles, zeltähnliches Reinraumsystem entwickelt, das sich in weniger als einer Stunde sowohl in Innenräumen als auch in wettergeschützten Außenbereichen aufbauen lässt. Der Anstoß zu dieser ... mehr

    Die Fabrik zum Mitnehmen

    Künftig können Unternehmen flexibel an Standorten direkt in Kundennähe produzieren. Eine komplette, automatische Produktionslinie steckt in einem Container und lässt sich per Lkw schnell an jeden beliebigen Ort verfrachten– bei medizinischen Produkten etwa in die Nähe der Klinik. Fraunhofer ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)

    Organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich von Industrieunternehmen bilden die Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Hinzu kommen auch Aufgabengebiete, die sich au ... mehr

Mehr über MPI für Kohlenforschung
  • News

    Chemie: Eine Hammer-Tauschaktion!

    Chemie ist wie ein Werkzeugkasten. Um etwa medizinische Wirkstoffe, Kunststoffe oder Farben herzustellen, greifen Chemiker zu diversen Reagenzien und Methoden wie Handwerker zu ihren Utensilien. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr präsentieren ... mehr

    Das Chip-Bakterium bei der Katalyse beobachten

    Chemiker der Universität Leipzig haben in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Marburg und des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr eine neue Methode entwickelt, um die Biokatalyse im Mikromaßstab untersuchen zu können. Bei der Herstellung von Feinchem ... mehr

    Enantioselektive Synthese neuer Cashmeran-Duftstoffe

    Wenn in Parfums von Kaschmirholz die Rede ist, so ist der typische Geruch des Duftstoffs Cashmeran gemeint. Wissenschaftler aus der Schweiz und aus Deutschland stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt weitere Vertreter dieser exklusiven und edlen Duftfamilie vor, die mit einer neu ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

    Das Institut wurde im Jahr 1912 als Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr gegründet. Es ist seit 1949 ein Max-Planck-Institut mit dem Status einer selbständigen rechtsfähigen Stiftung. Das Institut betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten organische und met ... mehr

Mehr über hte
  • News

    SABIC und hte vertiefen ihre Partnerschaft

    Am 13. März 2019 haben SABIC und hte ihre Zusammenarbeit um weitere fünf Jahre verlängert. Ziel ist es, durch Digitalisierung und den Einsatz von Hochdurchsatztechnologien Effizienzsteigerungen in der petrochemischen Katalyseforschung zu erreichen. Dr. Fahad Al-Sherehy, Vice President, Tech ... mehr

    SABIC unterzeichnet Absichtserklärung mit hte um Katalyseforschung zu beschleunigen

    Sabic hat gemeinsam mit hte eine Absichtserklärung in Heidelberg unterzeichnet. Ziel ist es, ein Labor für Hochdurchsatzforschung aufzubauen und damit eine Effizienzsteigerung in Forschung und Entwicklung für Sabic zu erreichen. hte ist ein Anbieter von Hochdurchsatztechnologien, der einen ... mehr

    Pilotanlagenprojekt zur Evaluierung von Katalysatoren

    hte AG und die Bayernoil Raffineriegesellschaft mbH haben die Aktivität verschiedener Entschwefelungskatalysatoren in einem Pilotanlagentest erfolgreich evaluiert. Das Projektziel war es, ein Katalysatorensystem zu finden, das sich am besten für die Entschwefelungsanlage (CHD-Anlage) am Bay ... mehr

  • Firmen

    hte GmbH

    hte – the high throughput experimentation company – besetzt eine Spitzenposition als Anbieter von Technologielösungen und Dienstleistungen für Kunden im Energie, Chemie und Umweltsektor. Durch die hte-Produkte wird die Forschung und Entwicklung insbesondere in den Bereichen Katalyse, Materi ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.