02.12.2010 - Evonik Industries AG

Evonik und AU Optronics Corp. beschließen strategische Partnerschaft

Evonik Industries und AU Optronics Corp. (AUO) haben vereinbart, ihre erfolgreiche Geschäftsbeziehung weiter zu intensivieren. Die beiden Unternehmen arbeiten seit 2008 im Joint Venture Evonik Forhouse Optical Polymers (EFOP) zusammen, das in Taichung (Taiwan) eine Anlage zur Produktion von Acrylpolymeren für die TFT-LCD-Industrie betreibt. In einer neuen, nicht-exklusiven Kooperationsvereinbarung konzentrieren sich AUO und Evonik nun insbesondere auf wachstumsstarke Märkte wie die Solartechnik, Beleuchtung und andere Märkte im Bereich erneuerbarer Energien. Der Partnerschaftsvertrag umfasst Forschung und Entwicklung sowie Produktionsplanung und Produktion. Ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist beispielsweise das Recycling von PMMA. Zudem plant das EFOP-Joint-Venture eine Kapazitätsverdoppelung für PMMA auf 85.000 Tonnen.

„Das exzellente Know-how von AUO in den verschiedenen Anwendungsbereichen und im modernen Management von Produktionsprozessen hat uns sehr beeindruckt. Hauptziel der nun noch einmal intensivierten Zusammenarbeit ist es, neue Märkte für attraktive Anwendungsbereiche zu erschließen. Dabei bringen wir unsere Expertise bei Leichtbau, Solartechnik und Elektromobilität ein“, so Patrik Wohlhauser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Evonik Degussa GmbH.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
  • Taiwan
  • Optronics
  • Evonik Industries
  • Evonik Degussa
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik will mehr Einsparungen

    (dpa-AFX) Der Spezialchemiekonzern Evonik will im Zuge einer neuen Konzernstruktur zusätzliches Geld sparen. Bis Ende 2021 sollen die jährlichen Kosten um 25 Millionen Euro sinken, auch durch den Abbau von 150 Stellen in der Verwaltung, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Zum ... mehr

    Jetzt wird es groß - neuartiger Membranreaktor auf dem Weg zum Industriemaßstab

    Evonik baut seine Position als eines der führenden Unternehmen im Bereich der C4 Chemie weiter aus. Vor kurzem startete das größte bisher von Evonik koordinierte, EU-geförderte Projekt MACBETH (Membranes And Catalysts Beyond Economic and Technological Hurdles). Ziel ist es, ein neues Verfah ... mehr

    Evonik hält Ergebnis stabil

    Evonik hat sein Ergebnis trotz einer sich verschlechternden weltwirtschaftlichen Gesamtlage stabil gehalten. Das bereinigte EBITDA belief sich 2019 auf 2,153 Milliarden €, nach 2,150 Milliarden € im Vorjahr. Der Umsatz ging leicht um 1 Prozent auf 13,1 Milliarden € zurück. „In einem im Verg ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr