19.08.2011 - BRAIN Biotechnology Research And Information Network AG

Nachwuchsförderung mit Modellcharakter

Das Biotechnologie-Unternehmen BRAIN AG und die Hochschule Mannheim gehen zusammen mit weiteren Hochschul- und Industriepartnern neue Wege der Nachwuchsförderung. Das kooperative Promotionskolleg „Katalytische Nanokomplexe
zur Synthese von Wertstoffe - NANOKAT“ an der Schnittstelle zwischen Akademie und Industrie weist dabei Modellcharakter auf. Das Kolleg hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren und beginnt zum 01.10.2011. Die beteiligten Forschungseinrichtungen und Unternehmen werden dabei 12 Promotionsstudenten einstellen und gemeinschaftlich betreuen. Das Promotionskolleg wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Das engmaschige Netzwerk aus Hochschulen und Industrie-Unternehmen bietet den ausgewählten Promotionsstudenten eine exzellente wissenschaftliche Ausbildung auf höchstem Niveau. Im Rahmen des Kollegs erhalten die bereits bestehenden, engen Beziehungen verschiedener komplementärer Arbeitsgruppen eine organisatorische Basis.

Die beteiligten Partner des Kollegs setzen sich aus führenden Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und in der angewandten Forschung aktiven Unternehmen zusammen. Dabei sind die Universitäten in Freiburg, Darmstadt und Heidelberg, das KIT in Karlsruhe, die Hochschule Mannheim, das Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA aus Darmstadt sowie das Weiße Biotechnologie-Unternehmen BRAIN AG in Zwingenberg.

Ein besonderes Merkmal des Kollegs ist die gezielte Entwicklung der Doktoranden im Hinblick auf ihr unternehmerisches Verständnis und ihre weitere berufliche Karriere. Im Verlauf des Kollegs werden Talente für die akademische aber auch für die industrielle Forschung identifiziert und gezielt gefördert. Die Lehrveranstaltungen und Coaching-Seminare des Kollegs werden an der Fakultät für Biotechnologie der Hochschule Mannheim stattfinden. Dozenten kommen dabei sowohl aus dem akademischen als auch aus dem industriellen Umfeld.

Wissenschaftliches Ziel des Kollegs ist die Untersuchung der Lokalisation, der räumlichen Organisation bzw. der Interaktion von Biokatalysatoren in Bakterien-, Pilz-, Pflanzen- und tierischen Zellen. Grundlegend neu ist dabei der gezielte Einsatz von Elementen des Cytoskeletts zum Aufbau einer dynamischen Gerüststruktur, die eine Optimierung der Biokatalyse erlauben soll („Biokatalysatoren als Nanofließband“ – „NANOKAT“). Die im Zuge des Kollegs erarbeiteten Erkenntnisse werden direkt im Hinblick auf die Verbesserung moderner biotechnologischer Produktionsverfahren
(nachhaltige Produktion von Chemikalien, Feinchemikalien oder Pharmaproteinen)
genutzt (anwendungsorientierte Forschung).

„Von der engen Zusammenarbeit in diesem Programm profitieren sowohl die Doktorandinnen und Doktoranden der Hochschule Mannheim, wie auch die der anderen beteiligten Hochschulen. Sie können nun an gemeinsamen Projekten forschen, Synergien nutzen und so ihre im Studium erworbenen spezifischen Stärken einbringen und ausbauen“, ist der Dekan der Fakultät für Biotechnologie, Prof. Dr. Matthias Mack überzeugt. „Da wir an der Hochschule Mannheim durchaus auch Aspekte der Grundlagenforschung bearbeiten und, umgekehrt, die Kollegen an den Universitäten auch angewandte Forschung betreiben, ist der wissenschaftliche Austausch für beide Institutionen definitiv ein Gewinn.“

Prof. Dr. Dieter Leonhard, Rektor der Hochschule Mannheim, ergänzt: „Diese neue Form eines Promotions-Kollegs hat eine Art Modellcharakter. In einem standortübergreifenden Konzept werden Doktorandinnen und Doktoranden in einem strukturierten Programm an aktuellen Themen an der Schnittstelle zwischen Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung ausgebildet und so auf ihre zukünftigen Führungsaufgaben in Unternehmen oder Hochschulen und Forschungseinrichtungen vorbereitet. Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Beitrag zu modernem Lernen hier in der Rhein-Main-Neckar Region etablieren konnten und mit dem führenden Weißen Biotechnologie-Unternehmen BRAIN AG und dem weltumspannenden Konzern Merck KGaA zwei Vorzeigeunternehmen für das Ausbildungsprogramm gewinnen konnten.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Hochschule Mannheim
  • Biotechnologie
  • Merck
  • Biokatalysatoren
  • Biokatalyse
  • Weiße Biotechnologie
Mehr über BRAIN Biotechnology Research And Information Network
  • News

    Biologische Aufbereitung von Edelmetallerzen

    Das Bioökonomieunternehmen BRAIN AG und die CyPlus GmbH geben bekannt, im Rahmen einer mehrjährigen Kooperation auf dem Gebiet der biologischen Erzaufbereitung zur Gewinnung von Gold und Silber erste Produktangebote für die globale Bergbauindustrie in Marktnähe entwickelt zu haben. Auf Basi ... mehr

    Schonende Kupfergewinnung durch Biolaugung

    Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung der BRAIN AG ist es gelungen, mit Hilfe von Mikroorganismen im Kontext eines Biolaugungsverfahrens Kupfer fast vollständig aus heimischen Schiefervorkommen zu extrahieren. Die Leitung des deutsch-französischen Forschungsvorhabens zur Entw ... mehr

    Biotechnologische Erschließung von Seltenen Erden

    BRAIN AG und Seltenerden Storkwitz AG geben die Ausweitung einer strategischen Kooperation auf dem Gebiet der biotechnologischen Anreicherung von Seltenen Erden bekannt. Die beiden Partner verfolgen das Ziel, Vorkommen Seltener Erden unter Verwendung mikrobiologischer Verfahren nachhaltig z ... mehr

  • Firmen

    BRAIN Biotechnology Research And Information Network AG

    mehr

  • q&more Artikel

    Neues Denken

    Nachdem das Wort „nachhaltig“ aus keinem Geschäftsbericht und keiner politischen ­Äußerung mehr wegzudenken ist, lohnt eine Reflektion. Noch vor zehn Jahren kam das Werben für „nachhaltiges Wirtschaften“ aus der eindeutig ökologischen Ecke, häufig gekoppelt an Konzepte der Entschleunigung o ... mehr

  • Autoren

    Dr. Holger Zinke

    Holger Zinke ist Mikro- und Molekular­biologe und Vorsitzender des Vorstands der von ihm 1993 gegründeten BRAIN AG, einem auf die weiße Biotechnologie spezialisierten Technologieunternehmen. BRAIN kooperiert mit zahlreichen Unternehmen der chemischen und der Konsumgüter­industrie. Holger Zi ... mehr

Mehr über Hochschule Mannheim
  • News

    Millionenprojekt an der Hochschule Mannheim

    Die Hochschule Mannheim hat den Zuschlag für ein großes Verbundprojekt erhalten, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit insgesamt mehr als 1,2 Mio. Euro gefördert wird. Das Verbundprojekt, in dessen Rahmen ein Laborautomat zur parallelen online Bioprozessanalytik auf d ... mehr

    Projekt Polytos im Spitzencluster „Forum Organische Elektronik“ gestartet

    Gemeinsam mit ihren Verbundpartnern hat die Merck KGaA als Konsortialführer das Projekt „Gedruckte organische Schaltungen und Speicher“ (Polytos) innerhalb des Spitzenclusters „Forum Organische Elektronik“ gestartet. Ziel dieses vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförd ... mehr

Mehr über Uni Freiburg
  • News

    Neues Verfahren ermöglicht 3D-Druck von kleinen und komplexen Bauteilen aus Glas in wenigen Minuten

    Wegen seiner herausragenden Transparenz sowie der Stabilität beim Kontakt mit Hitze oder Chemikalien ist Glas für viele Hightech-Anwendungen relevant. Herkömmliche Verfahren zur Formgebung von Glas sind aber oft langwierig, energieintensiv und stoßen bei kleinen und komplizierten Bauteilen ... mehr

    Komplexe Wege beeinflussen Zeitverzögerung in der Ionisation von Molekülen

    Wie können Wissenschaftler*innen den Mechanismus der Photoionisation nutzen, um Einblicke in komplexe molekulare Potentiale zu gewinnen? Diese Frage hat ein Team um Prof. Dr. Giuseppe Sansone vom Physikalischen Institut der Universität Freiburg nun beantworten können. Ihre Ergebnisse haben ... mehr

    Demonstration der Feshbach-Resonanzen zwischen einzelnem Ion und ultrakalten Atomen

    Ein Team um Prof. Dr. Tobias Schätz, Professor für Atom- und Quantenphysik am Physikalischen Institut der Universität Freiburg, Dr. Pascal Weckesser, Fabian Thielemann und Kollegen, demonstrieren magnetische Feshbach-Resonanzen zwischen einem einzelnen Barium-Ion und Lithium-Atomen nahe des ... mehr

  • q&more Artikel

    Modulare Biofabriken auf Zellebene

    Der „gebürtige Bioorganiker“ hatte sich bei seiner Vorliebe für komplexe Molekülarchitekturen nie die klassische Einteilung von synthetischen Polymeren und biologischen Makromolekülen zu eigen gemacht. Moleküle sind nun mal aus Atomen zusammengesetzt, die einen wie die anderen, warum da ein ... mehr

    Lesezeichen

    Aus einer pluripotenten Stammzelle kann sowohl eine Muskel- als auch eine Leberzelle entstehen, die trotz ihres unterschiedlichen Erscheinungsbildes genetisch identisch sind. Aus ein und demselben ­Genotyp können also verschiedene Phänotypen entstehen – die Epigenetik macht es möglich! Sie ... mehr

  • Autoren

    Dr. Stefan Schiller

    Stefan M. Schiller, Jg. 1971, studierte Chemie mit Schwerpunkt Makromolekulare und Biochemie in Gießen, Mainz und an der University of Massachusetts. Er promovierte bis 2003 am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz über biomimetische Membransysteme, es folgten Forschungsaufentha ... mehr

    Julia M. Wagner

    Julia M. Wagner studierte Pharmazie in Freiburg (Approbation 2008). Seit 2008 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitskreis von Professor Dr. M. Jung. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der zellulären Wirkung von Histon-Desacetylase-Inhibitoren. mehr

    Prof. Dr. Manfred Jung

    Manfred Jung hat an der Universität Marburg Pharmazie studiert (Approbation 1990) und wurde dort in pharmazeutischer Chemie bei W. Hanefeld promoviert. Nach einem Postdoktorat an der Universität Ottawa, Kanada begann er 1994 am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Münster mit ... mehr

Mehr über Hochschule Darmstadt
Mehr über Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • News

    3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

    Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und an der Uni ... mehr

    Silizium mit zweidimensionaler Struktur

    Das Halbmetall Silizium tritt in seiner natürlichen Form mit vier Bindungen zu anderen Elementen auf und hat in seiner dreidimensionalen Struktur die Form eines Tetraeders. Ein zweidimensionales Pendant – geometrisch gesehen ein Quadrat – zu synthetisieren und zu charakterisieren, schien la ... mehr

    Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

    Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere Herausforderung dar, die Art und Anzahl der Defekte zu kontrollieren. Für Kohlenstoffnanoröh ... mehr

  • Videos

    Campus-TV: Was wiegt ein Neutrino?

    Die Masse des Elementarteilchens Neutrino zu bestimmen, gehört zu den Hauptzielen einer neuen Forschergruppe, die mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Universität Heidelberg eingerichtet wird. Für die Forschungsarbeiten, die im April 2015 begonnen haben, stellt di ... mehr

    Campus-TV: Liefert Kernfusion die Energie der Zukunft?

    Seit mehr als fünfzig Jahren wird daran geforscht, die Energie der Sonne auch auf der Erde sinnvoll zu nutzen. Am neuen Forschungskraftwerk Wendelstein 7X wurde bereits ein dafür nötiges Plasma erzeugt. mehr

Mehr über KIT
  • News

    Wasseraufbereitung: Licht hilft beim Abbau von Hormonen

    Bei Mikroverunreinigungen im Wasser handelt es sich häufig um Hormone, die sich in der Umwelt ansammeln und sich negativ auf Menschen und Tiere auswirken können. Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und am Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) in Leipzig hab ... mehr

    Licht aus Seltenerdmolekülen

    Mit Licht lässt sich Quanteninformation schnell, effizient und abhörsicher verteilen. Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der Universität Straßburg, der Chimie ParisTech und der nationalen französischen Forschungsorganisation CNRS haben nun die Entwicklung von Materia ... mehr

    Biotechnologie: Enzyme im Käfig

    Enzyme beschleunigen als Biokatalysatoren viele chemische Reaktionen. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forschende nun Enzyme in metallorganische Käfige (MOFs) eingelagert. Erstmals demonstrierten sie dann, dass die Stabilisierung durch diese Gerüststrukturen sogar für eine ... mehr

  • Videos

    Bioliq: Energiegewinnung aus Reststoffen – komplette Prozesskette läuft

    Die bioliq®-Pilotanlage am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) läuft erfolgreich über die gesamte Prozesskette. Alle Stufen des Verfahrens sind nun miteinander verbunden: Schnellpyrolyse, Hochdruck-Flugstromvergasung, Heißgasreinigung und Synthese. Durch bioliq® wird Restbiomasse in u ... mehr

    Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien erhöhen

    Lithium-Batterien sollten bei Transport, Montage und im Betrieb wirklich sicher sein. KIT-Wissenschaftler erklären, welche Faktoren dazu beitragen, die Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien zu erhöhen. mehr

    Kleben wie ein Gecko: selbstreinigend und haftsicher

    Geckos haben Klebestreifen eines voraus: Selbst nach wiederholtem Kontakt mit Schmutz und Staub kleben ihre Füße noch auf glatten Flächen einwandfrei. Forscher des KIT und der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh haben nun den ersten Klebstreifen entwickelt, der nicht nur genauso hafts ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    Forschungsgegenstand des Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) ist das Studium molekularer Interaktionen an fest/gas und fest/flüssig Grenzflächen. Aus der Untersuchung von Grundlagenprozessen auf der Nano-Ebene gewonnene Erkenntnisse werden konsequent auf die Makro-Ebene technische ... mehr

    Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das ... mehr

  • q&more Artikel

    Analytische Quantifizierung von Gluten in Lebensmitteln

    Der Gesetzgebung zufolge dürfen Lebensmittel, die mit einem Glutenfrei-Symbol versehen sind, nicht mehr als 20 mg Gluten pro Kilogramm enthalten, was für Zöliakie-Betroffene aus gesundheitlichen Gründen lebenswichtig ist. mehr

    Bewertung der Lungentoxizität von Luftschadstoffen

    Die aktuellen Diskussionen zu Fahrverboten in europäischen Städten zeigen einerseits den hohen Stellenwert, den die Bevölkerung der Luftqualität zumisst, und andererseits den Mangel an Methoden, die von Luftschadstoffen ausgehende Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit direkt zu bewerten. mehr

    Biochemie in der Mikrowelle

    Die Entwicklung neuer Pharmazeutika beruht auf dem zunehmenden Verständnis intrazellulärer Vorgänge. Insbesondere durch die Erforschung von Ligand-Rezeptor-Wechselwirkungen können Wirkstoffe ­besser angepasst werden. Um Medikamente an ihren Wirkungsort ­zu bringen, werden sog. „Carrier“-Mol ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Katharina Scherf

    Katharina Scherf, Jahrgang 1985, studierte Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München (TUM). Ihre Promotion und Habilitation erwarb sie ebenfalls an der TUM und war als leitende Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der TUM tätig. 2019 wurde ... mehr

    Majlinda Xhaferaj

    Majlinda Xhaferaj, Jahrgang 1992, schloss ihr Lebensmittelchemiestudium im Jahr 2018 am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ab. Seit 2019 ist sie Doktorandin in der Abteilung für Bioaktive und Funktionelle Lebensmittelinhaltsstoffe mit dem Schwerpunkt der Glutenanalytik zur Verbesseru ... mehr

    Dipl. Ing. Sonja Mülhopt

    Sonja Mülhopt erwarb 2000 ihr Diplom für Maschinenbau an der Berufsakademie (heute DHBW) Mannheim. Die begleitende Ausbildung durchlief sie am Forschungszentrum Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT). 2014 erhielt sie den Master of Science für Chemieingenieurwesen ... mehr

Mehr über Merck