13.07.2012 - Georg-August-Universität Göttingen

Neue Katalysekonzepte für nachhaltige Synthesewege

Göttinger Chemiker erhält Starting Independent Researcher Grant des Europäischen Forschungsrates

Der Chemiker Prof. Dr. Lutz Ackermann von der Universität Göttingen erhält einen Starting Independent Researcher Grant des European Research Council (ERC). Mit der Fördersumme von insgesamt 1,5 Millionen Euro unterstützt der ERC fünf Jahre lang die Forschung von Prof. Ackermann am Institut für Organische und Biomolekulare Chemie. Prof. Ackermann will in dieser Zeit im Rahmen des Projektes „CatCHFun“ neue Katalysekonzepte für eine umweltschonende Synthesechemie entwickeln.

In seiner Forschung beschäftigt sich Prof. Ackermann mit den Themenkomplexen der Organischen Synthese sowie der Katalysechemie. Katalysatoren sind Moleküle, die chemische Reaktionen beschleunigen oder lenken, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. Dies ist unter anderem in den Materialwissenschaften, dem Pflanzenschutz und in der pharmazeutischen Industrie wichtig, die für die Herstellung von Wirkstoffen ressourcenschonende Synthesewege benötigt. Internationale Beachtung fanden vor allem Prof. Ackermanns Arbeiten zur katalytischen Aktivierung von Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen (C-H-Bindungen), die sonst äußerst reaktionsträge sind. Dadurch wurden grundlegend neue und umweltschonende Herstellungswege für wichtige Wirkstoffklassen möglich. Auf diesem Gebiet hofft er, mit der Förderung durch den ERC innovative Strategien erarbeiten und bisher nicht verwendbare chemische Verbindungen für eine Nutzung erschließen zu können.

Lutz Ackermann, Jahrgang 1972, studierte Chemie an der Universität Kiel. Anschließend war er am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim und der Universität Dortmund tätig, wo er 2001 promoviert wurde. Als Postdoktorand arbeitete er an der amerikanischen University of California in Berkeley. Von 2003 bis 2007 leitete er eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gastprofessuren führten ihn nach Italien, in die USA und nach Japan. 2007 folgte er einem Ruf an die Universität Göttingen, wo er seit April 2011 auch Dekan der Fakultät für Chemie ist.

Mit den Starting Independent Researcher Grants des ERC unterstützt die Europäische Union seit 2007 die Karriere herausragender junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in Fragestellungen der Grundlagenforschung kreative neue Ansätze suchen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Göttingen
  • News

    Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

    Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD. Die zugrundeliegenden Prozesse laufen allerdings häufig unvorstellbar schnell und auf so kleinen Läng ... mehr

    Wie Stickstoff per Katalysator übertragen wird

    Metallkatalysatoren können Stickstoff auf organische Moleküle übertragen. Bei solchen Reaktionen treten kurzlebige Verbindungen auf, deren Funktion für die Produktbildung durch die chemische Bindung von Metall und Stickstoff maßgeblich bestimmt wird. Die Struktur und chemische Bindung eines ... mehr

    Neue Strategie reduziert chemischen Abfall bei der Medikamentenproduktion

    Um Medikamente gezielt weiter entwickeln zu können, werden bislang aufwendige Verfahren eingesetzt, die nicht nur teuer sind, sondern auch eine große Menge unerwünschter Abfallprodukte erzeugen. Wissenschaftlern unter Leitung der Universität Göttingen ist es jetzt gelungen, eine ressourcens ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gerhard H. Braus

    Gerhard H. Braus, geb. 1957, studierte Biologie und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau. Promotion (1987) und Habilitation (1992) erfolgten an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 1993 folgte er einem Ruf auf eine C3-Professur für Bio ... mehr

    Dr. Jennifer Gerke

    Jennifer Gerke, geb. 1982, studierte Chemie an der Georg-August-Universität Göttingen. Ihre Diplomarbeit befasste sich mit der Isolierung und Strukturaufklärung von Sekundärmetaboliten aus marinen Actinomyceten. Anschließend wechselte sie an das Institut für Mikrobiologie und Genetik, wo si ... mehr