Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Universität von Katar veröffentlicht Informationen zu katarischem Biokraftstoffprojekt

03.12.2012

Die Universität von Katar (QU)hat im Rahmen der im Golfstaat stattfindenden UN-Klimakonferenz COP 18 Informationen über eine Forschungsarbeit zur Entwicklung nachhaltiger Biokraftstoffe veröffentlicht.

Das staatlich geförderte Biokraftstoffprojekt im Wert von 45,5 Millionen Katar-Riyal (QAR) ist in der Region einzigartig. Nun hat das Team erstmals öffentlich seine neuesten Fortschritte veröffentlicht.

Das Projekt, das die Universität in Zusammenarbeit mit Qatar Airways und dem Qatar Science and Technology Park (QSTP) durchführt, befindet sich mittlerweile in seinem dritten Jahr. Nachdem zu Beginn die Labore nichts als leere Räume waren, konnte das Forschungsteam aus dem Stand heraus hochmoderne Einrichtungen entwickeln, die nunmehr die besten im Golf-Kooperationsrat und für diese Art der Forschung international konkurrenzfähig sind.

Das Projekt zielt darauf ab, nachhaltige Biokraftstoffe zu produzieren, für die keine wertvollen Ackerflächen genutzt werden müssen und die unter den schwierigen Klimabedingungen in Katar effizient produziert werden können. Diese Kraftstoffe sollen eine alternative Energiequelle zur Nutzung durch die Luftfahrtbranche darstellen. Sofern sie erfolgreich auf kommerzieller Ebene produziert werden können, wird die Entdeckung internationale Tragweite haben – und einen der größten Festkostenposten der Luftfahrtbranche herabsetzen und einen nachhaltigen, umweltfreundlichen Kraftstoff bieten, für den Kohlendioxid rezykliert wird, anstatt sich in der Atmosphäre anzusammeln.

Das Forschungsteam hat verschiedene Formen ausschließlich in Katar vorkommender einzelliger fotosynthetischer Organismen (Cyanobakterien und Mikroalgen) isoliert. Diese sind in den Gewässern von Katar im Überfluss vorhanden – sie wurden bereits in Umgebungen vom Jachthafen Pearl-Qatar bis hin zu den Abwässern von Abu Nakhla entdeckt – und gedeihen gut in der extremen Hitze, der starken Sonneneinstrahlung und den stark salzhaltigen Gewässern von Katar.

Die Forschungsgruppe konnte diese Kulturen erfolgreich im Labor züchten und das Fett (Lipide) extrahieren, um Treibstoff herzustellen, während die Kohlenhydrate für die Herstellung von Bioethanol verwendet werden. Die Versuche wurden anschließend in größerem Maßstab in 1500-Liter-Tanks im Außenbereich der Forschungsanlage der QU in Al Khor, nördlich von Doha, verlegt. Nach erfolgreicher Zucht über einen Zeitraum von sechs Wochen wird der Maßstab des Experiments nun noch weiter angehoben – auf 25.000 Liter, in speziell angelegten Freiluft-Forschungsteichen.

Der nachfolgende Schritt wird der Bau einer Pilotanlage in deutlich größerem Maßstab sein – 1,5 Millionen Liter. Die Luftfahrtbranche hat das Projekt während aller Phasen mit großem Interesse verfolgt.

Projektmanager Hareb al-Jabri sagte: „Wir sind an einem spannenden und entscheidenden Punkt in diesem Projekt angelangt. Bei Erfolg könnte es zu einem Wandel in der Luftfahrtbranche beitragen.

Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche staatlich geförderte Gemeinschaftsarbeit, die nach nachhaltigen Möglichkeiten sucht, um eine Entwicklung aus Katar zu fördern, die Einfluss auf der ganzen Welt haben wird.“

Der Projektleiter für Biokraftstoffe, Dr. Malcolm Potts, sagte: „Wir arbeiten mit Mikroorganismen, die überall gezüchtet werden können und die besonders geeignet für das Umfeld in Katar sind. Wir versuchen, hier in Katar eine Biokraftstoffindustrie zu entwickeln, in der neue Technologien Anwendung finden, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind. Wir freuen uns darüber hinaus sehr, dass mehr als ein Drittel des zwanzigköpfigen internationalen Biokraftstoffteams katarische Absolventen der QU sind, die ein hohes Maß an Kompetenz in das Projekt einbringen.“

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.