Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Evonik eröffnet Erweiterung der Anlage für gefällte Kieselsäure in Thailand

18.03.2014

Evonik eröffnete in Rayong, Thailand, seine erweiterte Produktion für gefällte Kieselsäuren im Rahmen einer festlichen Veranstaltung. Mit dieser Investition erhöht Evonik seine Kapazität für gefällte Kieselsäuren für die Automobilindustrie, Nahrungs- und Futtermittelindustrie sowie die Farben- und Lackindustrie.

"Die Erweiterung unser Produktion in Südostasien, Australien und Neuseeland betont unser Engagement für diese Region und ermöglichte es uns, den regionalen Markt besser mit erstklassigen Produkten und optimalen Lösungen zu versorgen", erklärte Peter Meinshausen, Regional President Südostasien, Australien und Neuseeland.

Verwendung findet die Kombination aus Kieselsäure und Silanen in der Reifen- und Kautschukindustrie. Sie ermöglicht es Reifenherstellern, Reifen mit weit geringerem Rollwiderstand zu produzieren. Dadurch wird der Kraftstoffverbrauch insgesamt um bis zu acht Prozent verglichen mit herkömmlichen Reifen reduziert.

"Mit dieser Erweiterung stärken wir unser Geschäft in Thailand", erklärte Dr. Florian Kirschner, Managing Director und Leiter der Region Thailand. "Diese Expansion erlaubt es uns, schneller auf Marktveränderungen reagieren und unsere Kunden mit hochwertigen Produkten versorgen zu können."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik erweitert Produktionskapazitäten für Polymethacrylimid-Schäume in USA

    Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Leichtbaumaterialen für Spezialanwendungen baut Evonik seine Produktion von geschlossenzelligen Hochleistungshartschäumen der Marke ROHACELL® am Standort Mobile, Alabama, in USA aus. Die Fertigstellung der Produktionserweiterung ist für das vierte Quar ... mehr

    Evonik gelingt mit Entwicklung eines neuartigen Reaktors eine kleine Revolution

    Im Rahmen des Forschungsprogramms „Horizon 2020“ der Europäischen Union ist es Evonik gemeinsam mit neun Projektpartnern aus fünf Ländern gelungen, einen neuartigen Reaktor zur Katalyse von OXO-Reaktionen zu entwickeln, der um 70% energieeffizienter ist. Das Projekt ROMEO (Reactor Optimizat ... mehr

    Evonik bekräftigt Ergebnisziel für 2019 trotz anhaltend schwacher Weltwirtschaft

    Evonik bestätigt trotz anhaltend schwacher Weltwirtschaft die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwartet daher weiterhin ein bereinigtes EBITDA mindestens auf Höhe des Vorjahres. Der Umsatz wird aufgrund der geringeren Mengennachfrage nun leicht unter Vorjahr erwartet. Bisher ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.