Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Elektroaltgeräte als Rohstoffquelle für Antimon und Titan nutzen

12.06.2015

In Kunststoffen von Elektroaltgeräten stecken wertvolle Rohstoffe wie Antimon und Titan. Bisher gibt es keine Möglichkeit, diese beiden Stoffe zurückzugewinnen und im Wirtschaftskreislauf zu halten. Damit dies in Zukunft gelingt, startete Anfang März 2015 im Rahmen der Fördermaßnahme "r4-Wirtschaftsstrategische Rohstoffe" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF das Projekt „Add Resources“. In den nächsten drei Jahren wird nun ein Verfahren entwickelt, mit dem Antimon und Titan aus mit Flammschutzmitteln belasteten Kunststoffabfällen wiedergewonnen und als Sekundärrohstoffe aufbereitet werden können.

In Deutschland hängt die Wertschöpfung der verarbeitenden Industrie in besonderem Maße von der wirtschaftlichen, stabilen und sicheren Versorgung mit metallischen und mineralischen Rohstoffen ab. In mehreren Studien wurden in den letzten Jahren kritische Metalle identifiziert, für die in Deutschland Risiken für eine sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Versorgung mit mineralischen Rohstoffen gesehen werden und die für die deutsche Wirtschaft von besonderer technischer Bedeutung sind. Laut dieser Studie gehört Antimon neben Germanium und Rhenium zu den drei kritischsten Metallen.

Antimon ist ein seltenes Element der Erdkruste. Wichtigstes Förderland ist China. Die mit Abstand wichtigste Nutzung ist Antimontrioxid (ATO), das vorwiegend als Additiv in halogenhaltigen Flammschutzmitteln in Kunststoffen, Gummi, Textilien und anderen brennbaren Materialien eingesetzt wird.

Der Rohstoff Titan ist in der Erdkruste zwar weitverbreitet, allerdings nur in sehr geringen Konzentrationen. In Zukunft wird auch für dieses Element eine Erhöhung des globalen Bedarfs und somit ein Preisanstieg erwartet, zumal global jährlich 5-7 Mio. Tonnen Titandioxid verbraucht und nicht recycelt werden.

Als Alternative zur Versorgung mit den auf natürliche Weise in der Erde entstandenen Rohstoffen wird vor allem in rohstoffarmen High-Tech Nationen wie Deutschland das sogenannte „urban mining“ diskutiert. Dabei umfasst „urban mining“ die Identifizierung und Wiedergewinnung von Rohstoffen aus Abfällen moderner Siedlungsräume.

In Europa werden flammgeschützte Kunststoffe in der Regel keiner werkstofflichen Verwertung zugeführt. Stattdessen werden Kunststoffabfälle nach China oder Afrika exportiert oder verbrannt. Die derzeit einzige Verwertungstechnologie für diese Abfälle ist der im Fraunhofer IVV entwickelte CreaSolv®-Prozess, der allerdings noch nicht in den industriellen Maßstab umgesetzt wurde.

In geeigneten CreaSolv®- Formulierungen sollen zukünftig flammgeschützte Kunststoffe gelöst und Antimon und Titan aus diesen Lösungen separiert werden. Dazu werden Versuchsreihen mit verschiedenen Separationstechniken durchgeführt, so dass in der zweiten Projektphase die Produktion in kleintechnischem Maßstab umgesetzt werden kann. Bis zum Projektabschluss soll das Verfahren unter wirtschaftlichen Bedingungen durchführbar sein. Die Flottweg SE, ein Unternehmen, das sich seit 60 Jahren auf mechanische Trenntechnik spezialisiert, wird die Entwicklung und Umsetzung begleiten und geeignete technische Aggregate bereitstellen.

Die ARGUS Additive Plastics GmbH, ein Hersteller von Flammschutzmittel-Materbatches, verfügt über gute Kenntnisse des Antimon-Marktes. ARGUS wird daher technische Anwendungen der Antimon und Titan basierten Sekundäradditive erproben und sukzessive optimieren. Ausgehend von der Labor- und kleintechnischen Technologieentwicklung wird die Umsetzung im größeren Maßstab anvisiert.

Die uve GmbH für Managementberatung besitzt wertvolle Marktkenntnisse aus der Verwertungsbranche und wird die Prozessentwicklung aus Marktsicht begleiten. Sie übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt und wird auf einer Projekthomepage über die Projektinhalte und -fortschritte informieren. Zum Projektende wird die uve GmbH einen Ergebnis-Workshop für Verwerter von Elektroaltgeräten, Kunststoffrecycler und Rezyklatanwender veranstalten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Fraunhofer-Institut IVV
  • News

    Süßlicher Duft mit giftigem Beigeschmack?

    Bunte, weiche Schaumstofffiguren, sogenannte Squishies, erfreuen sich bei Kindern zunehmender Beliebtheit. Allerdings weisen einige Produkte einen auffälligen Geruch auf. Bei manchen Produkten ist der Geruch unangenehm, bei anderen durchaus attraktiv. Warum diese Produkte geruchlich so auff ... mehr

    Food-Scanner für die Hosentasche

    Laut einer Studie der Umweltstiftung WWF Deutschland landen jährlich zehn Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschland im Müll, obwohl sie noch verzehrbar sind. Mit einem mobilen Food-Scanner sollen Verbraucher und Supermarktbetreiber in Zukunft prüfen können, ob Nahrungsmittel verdorben si ... mehr

    Schädliche Geruchsstoffe in Acrylfarben identifiziert

    Acrylfarben bieten viele Vorteile und sind deshalb nicht nur bei Künstlern beliebt. Sie trocknen schnell, verfügen über eine hohe Deckkraft und sind leicht handhabbar. Das macht sie besonders beliebt für Produkte, mit denen jeder in Berührung kommt. Beispiele dafür sind Wand- und Fassadenfa ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV)

    Das Fraunhofer IVV ist Ihr Partner für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben aus der Industrie. Neben der industriellen Forschung bearbeiten wir öffentlich geförderte Forschungsprojekte. mehr

  • q&more Artikel

    Oligomere in polyesterbasierten Lebensmittelverpackungen

    Lebensmittelverpackungen ermöglichen viele Vorteile im Hinblick auf die Handhabung und Qualität von Lebensmitteln. Verpackungen aus Plastik haben hierbei die Vorzüge, dass sie leicht und flexibel sind und unterschiedlichsten Polymermodifikationen ein breites Anwendungsspektrum ermöglichen. mehr

  • Autoren

    Dr. Maria Hoppe

    Maria Hoppe, Jahrgang 1987, studierte von 2007–2013 Chemie an der Freien Universität Berlin und der Universität von Amsterdam. Von 2013–2018 war sie Doktorandin am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in der Abteilung Produktsicherheit und Analytik. 2018 erfolgte der ... mehr

Mehr über Fraunhofer-Gesellschaft
  • News

    Keine Fettabdrücke dank Nanolack

    Fettige Fingerabdrücke auf glänzenden Edelstahloberflächen sehen nicht nur unschön aus, sondern greifen auch die Oberfläche an. Ein neuer Nanolack von Fraunhofer-Forschern soll künftig verhindern, dass beim Anfassen von Edelstahlfronten lästige Fingerabdrücke zurückbleiben. Möglich machen e ... mehr

    QR-Codes mit Formgedächtnis-Effekt

    Ein neues Verfahren zur Additiven Fertigung von QR-Codes mit Formgedächtnis-Eigenschaften wurde am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam entwickelt. Es basiert auf dem 3D-Druck von Formgedächtnis-Polymeren. Die QR-Codes wurden am Fraunhofer-Institut für Techno- ... mehr

    Fingerprint-Spektroskopie in einer Millisekunde

    Um eine hohe Qualität ihrer Pharmazeutika zu gewährleisten, müssen Hersteller nicht nur die Reinheit und Konzentration ihre eigenen Produkte überwachen, sondern auch die der Zulieferer. Forscher am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF haben ein Messsystem entwickelt, das ... mehr

  • Videos

    Effektive Abwasserreinigung durch Nanofiltration

    Wasser ist lebenswichtig – Abwässer müssen daher möglichst effizient gereinigt werden. Möglich machen das keramische Membranen, mit denen erstmalig 200 Dalton kleine Moleküle abtrennbar sind. Dieses Video zeigt, dass sich hiermit auch Industrie-Abwässer effizient reinigen lassen.Dr. rer. na ... mehr

    Flüssigkristalle als Schmierstoffe

    Schmierstoffe sind fast überall im Einsatz – in Motoren, Produktionsmaschinen, Getrieben, Ventilen. Obwohl sie in nahezu allen Maschinen für einen ruhigen Lauf sorgen, gab es auf diesem Gebiet in den vergangenen beiden Jahrzehnten keine grundlegenden Innovationen. Das Fraunhofer-Institut fü ... mehr

    Briefkontrolle mit Terahertz-Wellen

    Bislang ist es recht aufwändig, Briefe sicher und zuverlässig auf gefährliche Inhaltsstoffe wie Sprengstoffe oder Drogen hin zu untersuchen. Abhilfe könnte ein neuer Terahertz-Scanner schaffen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM in Kaiserslautern und der Hüb ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

    Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwir ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.