20.06.2017 - DEA Deutsche Erdoel AG

Deutscher Öl-Konzern will im Golf von Mexiko fördern

(dpa) Die Deutsche Erdoel AG (DEA) will im Golf von Mexiko künftig Leichtöl und Erdgas fördern. Das Unternehmen gewann am Montag gemeinsam mit dem mexikanischen Staatskonzern Pemex die Ausschreibung für ein Fördergebiet von 549 Quadratkilometern vor der mexikanischen Ostküste. «Die Allianz mit der DEA erlaubt es Pemex, Risiken und Erfahrungen zu teilen», hieß es in einer Mitteilung des mexikanischen Unternehmens.

Insgesamt wurden am Montag zehn von 15 ausgeschriebenen Fördergebieten versteigert. In den Blöcken liegen geschätzte Reserven von 1,58 Milliarden Barrel (je 159 Liter) Öl und Äquivalente. In vier Jahren soll mit der Förderung begonnen werden. Auch die russische Lukoil, die italienische ENI und ein Konsortium aus Total und Shell sicherten sich Förderrechte.

Seit einer Energiereform 2013 öffnet Mexiko den zuvor streng regulierten Energiemarkt. Damit sollen frisches Geld und Expertise ins Land geholt werden. Pemex hatte es nach Einschätzung von Experten über Jahrzehnte versäumt, in moderne Technik und Know-how zu investieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über DEA
  • News

    BASF und LetterOne vollziehen Zusammenschluss von Wintershall und DEA

    Nach Zustimmung aller relevanten Behörden haben BASF und LetterOne den Zusammenschluss von Wintershall und DEA erfolgreich vollzogen. Im September 2018 hatten BASF und LetterOne eine Vereinbarung unterzeichnet, ihre jeweiligen Öl- und Gasgeschäfte in einem Joint Venture zusammenzuführen. „M ... mehr

    Wintershall DEA streicht 800 Arbeitsplätze in Deutschland

    (dpa) Das künftige Öl- und Gasförderunternehmen Wintershall DEA will nach dem Abschluss des laufenden Fusionsprozesses 800 Arbeitsplätze in Deutschland streichen. Mehr als die Hälfte des Personalabbaus sei an den Konzernzentralen in Hamburg und Kassel vorgesehen, ein weiterer Teil an Förder ... mehr

    BASF-Öltochter Wintershall soll Dea schlucken

    (dpa) Die Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF wird konkret. Der Ludwigshafener Chemiekonzern und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridman haben eine Absichtserklärung über den Zusammenschluss der beiden Öl- und Gasfirmen unterzeichne ... mehr