SCHOTT HiCotec erhält FDA-Zulassung für Barrierebeschichtung

14.08.2003

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (food and Drug Administration) hat die neuartige PICVD-Beschichtung von Schott HiCotec als Barrierebeschichtung von Lebensmittel- und Getränkeverpackungen aus PET zugelassen. Damit bestehen für SCHOTT HiCotec nun auch in den USA und in Asien hervorragende Marktchancen.

Die PICVD-Beschichtung (Plasma Impulse Chemical Vapour Deposition) verhindert bei Kunststoffverpackungen den sonst üblichen Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid und sorgt somit für eine deutlich erhöhte Haltbarkeit des Inhalts. Aufgrund des verwendeten - vielfach patentierten - PICVD-Verfahrens sind erstmals alle Anforderungen der Verpackungsindustrie erfüllt: Die Schichten aus glasartigem SIO2 sind extrem dünn und homogen, haften sehr gut und haben bislang unerreichte Barriereeigenschaften. Zudem lassen sie sich im Vergleich zu anderen Barriereschichten besonders kostengünstig und wirtschaftlich aufbringen.

Im Anwendungsgebiet der PET-Getränkeverpackungen hat SCHOTT HiCotec einen Kooperationsvertrag mit der SIG Corpoplast geschlossen, einem weltweit führenden Anbieter von Streckblasmaschinen zur Herstellung von Kunststoff-Flaschen. Die Kooperation sieht vor, dass beide Unternehmen Anlagen zur Produktion und Beschichtung von PET-Flaschen gemeinsam entwickeln und herstellen. SIG Corpoplast übernimmt die aktive Vermarktung der kompletten Produktionsanlagen und kümmert sich zusätzlich um den After-Sales-Service, inklusive der Wartung. Im Gegenzug wird SCHOTT HiCotec die PICVD-Barrierebeschichtung für den Nahrungsmittel- und Getränkemarkt exklusiv dem Partner SIG Corpoplast zur Verfügung stellen.

So wurde mit der Plasmax 12D bereits eine PICVD-Anlage entwickelt, die bis zu 10000 PET-Flaschen in der Stunde beschichten kann. "Die FDA-Zulassung ist für unsere Partnerschaft mit SIG Corpoplast sehr wichtig, um diese Anlagen international absetzen zu können", sagt Frank Berger, Marketing Manager bei SCHOTT HiCotec. "Für beschichtete PET-Flaschen gibt es einen ausgezeichneten Wachstumsmarkt - sie sind bei den Verbrauchern voll im Trend."

Weitere News aus dem Ressort Forschung & Entwicklung

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?