19.09.2003 - Akzo Nobel nv

ECI ist jetzt Akzo Nobel Base Chemicals

Mit der Umbenennung der ECI Elektro-Chemie GmbH in Akzo Nobel Base Chemicals GmbH ist der letzte formale Schritt zur vollständigen Integration des Chlorchemieproduzenten in den niederländischen Konzern vollzogen worden. Die Entscheidung zur vollständigen Übernahme des Unternehmens mit Standorten in Ibbenbüren und Bitterfeld durch Akzo Nobel war im Dezember letzten Jahres gefallen.

Die ECI Elektro-Chemie Ibbenbüren GmbH war 1960 als Gemeinschaftsunternehmen des Akzo Nobel-Vorläuferunternehmens KNZ und der damaligen Preussag gegründet worden, baute die Chlorelektrolyse in Ibbenbüren auf und betrieb sie bis zur Übernahme. Im Jahre 2000 wurde am neuen Standort in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) eine weitere, hochmoderne Elektrolyseanlage in Betrieb genommen. Die knapp 250 Mitarbeiter in Ibbenbüren (169) und Bitterfeld (78) produzieren Chlor, Natronlauge, Wasserstoff und Chlorbleichlauge für die Weiterverarbeitung in der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie Wasserchemikalien für die Trinkwasseraufbereitung und Klärtechnik.

Akzo Nobel hat die beiden Standorte in seinen Geschäftsbereich Base Chemicals in-tegriert. Akzo Nobel Base Chemicals spielt in Westeuropa eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Chlor, Ätznatron und verwandten Stoffen. Der Geschäftsbereich un-terhält zwei Produktionsstandorte in Schweden - Bohus und Skoghall - und drei in den Niederlanden in Delfzijl, Hengelo und Rotterdam. Base Chemicals beschäftigt etwa 1.600 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 465 Millionen Euro.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über AkzoNobel