10.11.2005 - DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Carl-Hanson-Medaille für Prof. Yury A. Zolotov

Die gemeinsam von der DECHEMA und von der Society of the Chemical Industry in the UK (SCI) verliehene Carl-Hanson-Medaille wurde in diesem Jahr auf der International Solvent Extraction Conference ISEC '05 in Beijing überreicht an Prof. Yury A. Zolotov, Lomonosov Moscow State University, Russische Föderation für seine richtungweisenden Arbeiten bei der Entwicklung und Anwendung der Lösungsmittelextraktion.

Prof. Yury A. Zolotov forscht über Extraktion von anionischen Komplexen und neue Extraktions- und Lösungsmittel. Er entwickelte hybride analytische Methoden, die auf Flüssig-Flüssig-Extraktion und Aufkonzentrierung basieren. Diese Methoden finden Anwendung in der Industrie, der Umwelttechnologie oder der Geologie. Professor Zolotov hat viele Bücher und Publikationen veröffentlicht und bereits eine Vielzahl von Auszeichnungen erhalten, wie die Mendeleev Goldmedaille von der Russischen Chemischen Gesellschaft oder die Ehrenmitgliedschaft der Schwedischen Royal Society of Art and Science.

Die Carl-Hanson-Medaille erinnert an das Leben und die Forschung von Prof. Carl Hanson von der Universität Bradford, UK, der einen großen Einfluß auf die Entwicklung und Anwendung der Lösungsmittelextraktion hatte. Er war Generalsekretär des Internationalen Komitees für Lösungsmittelextraktion (ICSE) seit dessen Gründung 1974, bis er 1985 plötzlich verstarb.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Russische Föderation
  • Royal Society
  • Moscow State University
Mehr über DECHEMA
  • News

    Andreas Förster übernimmt Geschäftsführung der DECHEMA

    Dr. Andreas Förster, bisher stellvertretender Geschäftsführer, übernimmt zum 1. Juli die Geschäftsführung der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. Er folgt auf Prof. Dr. Kurt Wagemann, der diese Position seit 2010 innehatte. Der Vorstand der DECHEMA hatte Andre ... mehr

    Innovative Start-ups für die Prozessindustrie

    Zehn Start-ups haben es in die Finalrunde des ACHEMA Gründerpreises 2021 geschafft. Die Bandbreite ist so groß wie die Themenvielfalt der Prozessindustrie und reicht von Nachhaltigkeitsanalysen über Point-of-Care-Tests, Elektrosynthesen und Antikörper-Isolation über Transportsysteme für Oli ... mehr

    Verschiebung der ACHEMA auf 2022

    Die ACHEMA 2021 wird auf den 4.-8. April 2022 verschoben. Diese Entscheidung fiel angesichts der anhaltenden Unsicherheit durch die Corona-Pandemie nach intensiver Diskussion mit der Community und im ACHEMA-Ausschuss. Vom 15.-16. Juni 2021 bietet ACHEMA Pulse mit Highlight-Sessions, hochkar ... mehr

  • Firmen

    DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Eine wichtige Aufgabe der DECHEMA ist es, Forschung und Entwicklung in Chemischer Technik und Biotechnologie zu fördern und zu begleiten. Dafür ve ... mehr

  • Verbände

    DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie wurde im Jahr 1926 gegründet. Mehr als 5.000 Naturwissenschaftler, Ingenieure, Firmen, Organisationen und Institute gehören ih ... mehr

Mehr über Society of the Chemical Industry
Mehr über Lomonosov Universität
  • News

    Widerlegung der universellen Anwendbarkeit des Quecksilbertests

    Der Quecksilbertest von Katalysatoren, der seit 100 Jahren verwendet wird und als universell gilt, erwies sich als nicht eindeutig. Diese Schlussfolgerung wurde von einer Gruppe von Wissenschaftlern gezogen, darunter ein RUDN-Chemiker. Die Gruppe bestätigte, dass der Test zusätzliche Kontro ... mehr

    Deutsch-Russisches Zentrum für Terahertz-Forschung gegründet

    Die Terahertzstrahlung, auch Submillimeterwellen genannt, liegt im elektromagnetischen Spektrum zwischen der Infrarot- und der Mikrowellenstrahlung. Da sie lange Zeit nur sehr eingeschränkt genutzt werden konnte, sprach man auch von der Terahertz-Lücke im elektromagnetischen Spektrum. Erst ... mehr

    Tunguska-Katastrophe: Beweise für sauren Regen stützen Meteoritentheorie

    Bei der Tunguska-Katastrophe ist es 1908 offenbar zu starken sauren Niederschlägen gekommen. Das schließen russische, italienische und deutsche Forscher aus Ergebnissen der Untersuchungen der Torfprofile des Katastrophengebietes. An der Grenze des Dauerfrostbodens von 1908 hatten sie deutli ... mehr