22.02.2018 - Technische Universität München

Neue Online-Plattform für vorsorgende Wasseranalytik

Projekt „FOR-IDENT-Nachhaltigkeit“ schließt Arbeiten an Tool für Non-Target Screening Datenanalyse ab

Vom Forschungswerkzeug zur öffentlich zugänglichen Internetanwendung: Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „FOR-IDENT-Nachhaltigkeit“ wird bis zum Jahr 2019 eine offene Softwareplattform entwickeln, die unterschiedliche Strategien zur Auswertung unbekannter Chemikalien im Wasser kombiniert und verlinkt. Die Grundlagen für die Online-Plattform zur vorsorgenden Wasseranalytik haben die beiden Vorgängerprojekte RISK-IDENTund FOR-IDENT gelegt.

In den zwei Vorgängerprojekten wurde die Datenbank STOFF-IDENT mit mehr als 10.000 potenziell gewässerrelevanten Stoffen als Basis für die wissenschaftliche Arbeitsplattform FOR-IDENT entwickelt. Bis dahin war es nur eingeschränkt möglich, unbekannte Moleküle im Wasser schnell zuzuordnen bzw. zu identifizieren. Doch das Prinzip der vorsorgenden Analytik (d.h. dem sogenannten Suspected Screening bzw. Non-Target Screening) ist gerade auch bei der Qualitätsprüfung von Oberflächengewässern wichtig, da diese oft die Quelle für Trinkwasser sind.

Die Arbeitsplattform FOR-IDENT wird nun bis Ende 2019 von einem Forschungswerkzeug in eine langfristig und robust nutzbare sowie erfolgreich verwertbare Internetanwendung übergeführt. Durch die bereits erfolgte Ansiedlung der STOFF-IDENT Datenbank beim Bayerischen Landesamt für Umwelt wird sichergestellt, dass die zugrundeliegende Datenbasis aktuell und qualitativ hochwertig bleibt. Im Rahmen dieses abschließenden Projektes mit den Partnern am Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität München und der Fakultät Biotechnologie und Bioinformatik der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) werden auch interne und externe Klärungen zu Rechten an der Plattform durchgeführt.

Des Weiteren wollen die Projektpartner einen Verwertungsplan erstellen. Dieser soll u.a. eine geeignete Rechtsformfestlegen, um die öffentlich zugängliche Arbeitsplattform FOR-IDENT nach Ende der Projektlaufzeit nachhaltig und wirtschaftlich weiter betreiben zu können. Ebenso wird die zukünftige Open Access Strategie definiert.

Während der Projektlaufzeit ist auch eine detaillierte Studie möglicher weiterer Anwendungsfelder vorgesehen. Erste eigene Ergebnisse in einem internationalen Ringversuch mit dem LC-MS-Verfahren (Flüssigchromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung) im Hausstaub haben gezeigt, dass das Konzept nicht nur für die Fahndung nach unbekannten Molekülen in umweltrelevanten Wasserproben, sondern auch für andere Matrices bzw. Disziplinen nutzbar ist. Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Untersuchungen sollen die Grundlage dafür legen, die FOR-IDENT Plattform auszugründen und wirtschaftlich zu festigen.

Um die national wie international etablierten Strategien und Arbeitsweisen zur vorsorgenden Wasseranalytik länderübergreifend zu diskutieren und weltweit zu harmonisieren, veranstaltet das Projekt FOR-IDENT auch weiterhin Konferenzen und Workshops. Als nächstes wird sich FOR-IDENT (zusammen mit der e-learning Plattform Analytik+ und ihren frei zur Verfügung stehenden Lehrmaterialien sowie HPLC-Simulatoren) in München auf der Analytica 2018 präsentieren. Zur weiteren Diskussion laden wir Sie herzlich ein, uns im Zeitraum vom 10.-13. April 2018 am Bayerischen Gemeinschaftsstand 315 in Halle: A3 zu besuchen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasser
  • Qualitätsprüfung
  • Gewässeranalytik
Mehr über TUM
  • News

    TUM IDEAward für nachhaltige Start-up-Ideen

    Baustoffe aus Hopfen, ein Pyrolysesystem für Plastikmüll und ein Pflaster gegen Harnwegsinfekte: Diese drei Gründungsideen sind mit dem zehnten TUM IDEAward ausgezeichnet worden. Aus welcher Erfindung kann ein erfolgreiches Produkt werden? Wer hat die beste Idee für die Gründung eines Start ... mehr

    Phantom Kohlensäure: Und es gibt sie doch!

    Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung. Ein deutsch-chinesisches Team hat jetzt an der Forschungs-Neutronenquelle FRM II der Technischen Universität München (T ... mehr

    Die TUM-Ausgründung LiBCycle kümmert sich um gebrauchte E-Auto-Akkus

    Was mit der Idee zu einer Transportbox für alte Akkus begann, hilft mittlerweile bei der Wiederverwertung alter Akkus. Das Start-up LiBCycle, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, hat sich der Kreislaufwirtschaft verschrieben und trägt so seinen Teil zu einer nac ... mehr

  • q&more Artikel

    Vitalkleber, ein Protein mit Potenzial

    In fast jedem der 17 Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung spielen Lebensmittel und deren Wertschöpfungskette eine wichtige Rolle [1]. Mit der Agenda haben die Vereinten Nationen einen globalen Handlungsrahmen geschaffen, der sich an alle gesellschaftlichen Akteure richtet. mehr

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Becker

    Thomas Becker, Jahrgang 1965, studierte Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel an der Technischen Universität München (TUM). Im Anschluss arbeitete er von 1992 bis 1993 als Projektingenieur in der Fa. Geo-Konzept. Die Promotion erfolgte 1995 an der TUM. Von 1996 bis 2004 war er als ... mehr

    Monika C. Wehrli

    Monika Wehrli, Jahrgang 1994, schloss ihr Studium mit Schwerpunkt Lebensmittelverfahrenstechnik an der ETH Zürich ab. Seit 2018 forscht sie an der Technischen Universität München am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, wo sie ihre Promotion im Bereich Getreidetechnologie und -verfah ... mehr

    Prof. Dr. Thomas Brück

    Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet d ... mehr