Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

AkzoNobel gibt die Gewinner von Imagine Chemistry 2018 bekannt

05.06.2018

AkzoNobel

Zehn Startups und Forschungsunternehmen in der Chemieindustrie sind der Vermarktung ihrer Ideen einen Schritt näher gekommen, nachdem sie als Sieger des diesjährigen Imagine Chemistry Wettbewerbs von AkzoNobel Specialty Chemicals ausgewählt wurden. Das deutsche Bewerberteam Fraunhofer UMSICHT gewinnt eine Partnerunterstützung durch LuxResearch. Sie forschen an einem katalytischen Prozess zur Herstellung von Alkoholen aus nachhaltigeren Rohstoffen. LuxResearch unterstützt den Wettbewerb.

Imagine Chemistry wurde ins Leben gerufen, um Herausforderungen der Chemieindustrie zu lösen und nachhaltige Geschäftsideen zu finden. Der diesjährige Wettbewerb hat stolze 150 innovative Ideen von Startups, aufstrebenden Unternehmen, Wissenschaftlern und anderen Teilnehmern hervorgebracht.

Vier Hauptgewinner wurden von AkzoNobel Specialty Chemicals mit der gemeinsamen Weiterentwicklung und Vermarktung ihrer Ideen ausgezeichnet:

  • Rahul Dahule und Ranjeet Utikar vom niederländischen Startup Water Knight wurden für ihre Oxidationsreaktor-Technologie prämiert, die zur Abwasserbehandlung in Industrien mit komplexem Abwasser eingesetzt wird.
  • Fergal Coleman und Alexander Grous vom britischen Startup Green Lizard Technologies arbeiten mit Dixie Chemical zusammen und erhielten für ihren Ansatz zur biobasierten Herstellung von Glycidol, das zur Produktion nichtionischer Tenside eingesetzt werden kann, einen Preis.
  • Gaurab Chakrabarti und Sean Hunt vom US-amerikanischen Unternehmen Solugen wurden für ihr umweltfreundliches Verfahren zur Herstellung von Wasserstoffperoxid ausgezeichnet, das das Potenzial hat, die seit den 1930er Jahren unveränderte Technologie abzulösen.
  • Ein weiteres US-amerikanisches Unternehmen, Fero Labs, vertreten durch Berk Birand und Alp Kucukelbir, erhielt einen Preis für seine Software für maschinelles Lernen, die zur frühzeitigen Erkennung von Qualitätsproblemen und Produktionsengpässen eingesetzt werden und wesentliche Prozesskennzahlen verbessern kann.

„Wir haben fantastische und vielversprechende Beiträge erhalten, von denen jeder einzelne zu den Lösungen beitragen kann, die wir suchen“, sagt Peter Nieuwenhuizen, Chief Technology Officer bei AkzoNobel Specialty Chemicals: „Die Sieger festzulegen, war eine echte Herausforderung.“ Die finale Auswahl habe großes Potenzial, den Kundenbedarf zu bedienen und zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen.

Außerdem erhielten die nachfolgenden Teams Preise wie die Beratung durch Fachleute und Unterstützung am S/part Open Innovation Center von AkzoNobel in Deventer, Niederlande.

Forschungsvertrag mit AkzoNobel Specialty Chemicals:

  • University of Nottingham (UK) – Ifty Ahmed und Belinda Good: poröse Mikrosphären aus Glas- und Glaskeramikmaterialien

Unterstützung in der Chemieforschung durch AkzoNobel Specialty Chemicals:

  • Edinburgh Napier University (UK) – Mark Dorris und Dominic O’Rourke: aus Seetang gewonnene Zellulose-Nanofibrillen

Partnerunterstützung durch KPMG:

  • Invert Robotics (Niederlande) – Hans Prein, James Robertson und Robert Mandjes: Prüfung von Tanks und anderen Geräten durch Roboter

Partnerunterstützung durch ICOS:

  • Semiotic Labs (Niederlande) – Gerben Gooijers und Simon Jagers: intelligente Asset-Überwachung für Motoren und Drehvorrichtungen

Partnerunterstützung durch LuxResearch:

  • Fraunhofer UMSICHT (Deutschland) – Axel Kraft und Martin Peters: katalytischer Prozess zur Herstellung von Alkoholen aus nachhaltigeren Rohstoffen

Partnerunterstützung durch Chalmers Ventures:  

  • FineCell (Schweden) – Kloce Dongfang Li, Monica Ek und Jonatan Henschen: Prozess zur Herstellung von Nanozellulose

Die Gewinner wurden aus insgesamt 20 Finalisten im Rahmen einer dreitägigen Veranstaltung der Universität Chalmers in Göteborg, Schweden, ausgewählt. Während des Events arbeiteten mehr als 90 Fachleute und Partnerorganisationen mit den jungen Unternehmen an der Weiterentwicklung ihrer Ideen und einer Markterschließungsstrategie.

Um seine Nachhaltigkeits- und Wachstumsziele zu erreichen, baut AkzoNobel Specialty Chemicals ein Innovationssystem auf Grundlage verschiedener Kooperationen auf. Das Unternehmen nutzt dazu sein weltweites Netzwerk von Forschungs- und Entwicklungszentrum, unter anderem das S/park Open Innovation Center in den Niederlanden, Partnerschaften mit führenden Universitäten und Instituten, Finanzierung von Geschäftsunternehmungen, Kooperationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie den „Imagine Chemistry“-Wettbewerb, der von KPMG gefördert wird. 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nanofibrillen
  • Roboter
  • Nanozellulose
  • Seetang
Mehr über AkzoNobel
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.