Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Immer richtig messen – dank lumineszierender Einkristalle

Forscher entwickeln ein beinah ewig stabiles Referenzmaterial zur Kalibrierung von Spektrometern

05.07.2018

FH Münster/Pressestelle

Dr. Sebastian Schwung vom FEE präsentiert den gelben Einkristall in der Küvette.

Ein Referenzmaterial zur Kalibrierung, das beinah ewig stabil bleibt? Die FH Münster und das Forschungsinstitut für mineralische und metallische Werkstoffe Edelsteine/Edelmetalle (FEE) haben es zumindest für optische Spektrometer gefunden, mit denen Lampen sowie LED als auch geeignete Leuchtstoffe für diese Lichtquellen charakterisiert werden: Einkristalle.

„Die ersten Anfragen sind bereits bei uns eingegangen“, berichtet Projektleiter Dr. Daniel Rytz vom FEE, das die Küvetten mit eingefasstem Einkristall schon bald produzieren möchte. „Weltweit werden jährlich bis zu 100.000 Spektrometer verkauft, die alle kalibriert werden müssen. Die Nachfrage ist auf jeden Fall da.“

An der FH Münster arbeitet Prof. Dr. Thomas Jüstel, Dekan des Fachbereichs Chemieingenieurwesen, zusammen mit seinem Doktoranden Patrick Pues und Dr. Sebastian Schwung vom FEE an dem Projekt. „Die Materialien miteinander zu vergleichen ist die Idee dahinter“, sagt Jüstel, „Einkristalle sind entgegen herkömmlicher Kalibrierungsmaterialien wie Glaskörpern oder organischen Referenzen über Jahre stabil. Und auch die Form ist als Referenzmaterial von Vorteil, da der Einkristall die gleichen physikalischen Eigenschaften in alle Raumrichtungen aufweist.“

Ein gelb-leuchtender Einkristall ist bereits fertig und besteht aus Yttrium-Aluminium-Granat in Kombination mit dreifach positiv geladenem Cer. Jetzt sollen noch grüne und rote Einkristalle aus anderen Materialien gezogen werden, um das jeweilige Spektrum abdecken zu können. „Das dauert jeweils zwischen vier und sechs Wochen“, sagt Jüstel und soll Inhalt eines bald beginnenden gemeinsamen Forschungsprojekts sein, bei dem auch Prof. Dr. Ulrich Wittrock vom Fachbereich Physikalische Technik mitwirkt. Außerdem will das Forschungsteam die Konstruktion der Küvette mit Einkristall weiter ausoptimieren und Probleme in der Anwendung verbessern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über FH Münster
  • News

    Mikropartikel künstlich herstellen

    Aus einem groben Granulat kleinste Mikropartikel herzustellen – das klingt erst einmal unproblematisch. Schließlich ließe sich dieses Ziel durch Zertrümmern leicht erreichen. Ganz so einfach ist es aber nicht, denn die Mikropartikel sollen eine spezifische Größe haben, und die ist mechanisc ... mehr

    Das Mikroskop, das Magnetismus sichtbar macht

    Kobalt-, Eisen- und Nickellegierungen sehen für den normalen Betrachter komplett gleich aus. Auch unter einem Mikroskop, wie man es noch aus dem Bio-Unterricht in der Schule kennt. Aber es geht auch anders. Zum Beispiel mit einem Mikroskop, das mit Röntgenstrahlung arbeitet: Forscher können ... mehr

    Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren

    Die Zahl ist gewaltig: 335 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2016 laut Plastics Europe auf der Erde produziert – Tendenz steigend. Rund 40 Prozent davon sind Verpackungsmaterialien. „Solche Kunststoffe sind prädestiniert dafür, sie in der Umwelt zu vergessen oder auf den Weltmeeren durch d ... mehr

  • Universitäten

    Fachhochschule Münster

    Die Fachhochschule Münster steht in einer langen Bildungstradition: 1971 entstanden aus dem Zusammenschluss von staatlichen und privaten Bau- und Ingenieurschulen sowie Einrichtungen mit berufsbezogener Fachausbildung, gehört sie heute zu den größten und erfolgreichsten Fachhochschulen Deut ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.