Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

EXIST-Förderung für Ausgründungsvorhaben „Tetra-Tag“

Neue Tetrazine mit verbesserten Eigenschaften

13.07.2018

Tetra-Tag

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, der Europäische Sozialfonds und die Europäische Union fördern das Gründungsvorhaben „Tetra-Tag“ mit einem EXIST-Gründerstipendium. Die Chemiker Dr. Fabian Ehret und Dr. Vasileios Filippou sowie der Wirtschaftswissenschaftler Patrick Metzger erhalten eine Fördersumme von 147.000 Euro. Sie wollen verbesserte Feinchemikalien unter anderem für die Entwicklung von Arzneimitteln herstellen und vertreiben. Das Gründerbüro der Zentralstelle für Technologietransfer der Universität Freiburg unterstützt und berät das Start-up während der gesamten Laufzeit des Gründerstipendiums und darüber hinaus.

Erfolgversprechende Medikamente müssen im menschlichen Körper besonders stabil sein, um erkrankte Zellen effektiv und ohne starke Nebenwirkungen zu bekämpfen. Das Team von Tetra-Tag entwickelt Feinchemikalien, die den Aufbau von neuartigen Wirkstoffen ermöglichen. Es ist den beiden Chemikern, die an der Universität Stuttgart promovierten, gelungen, neue Tetrazine mit verbesserten Eigenschaften herzustellen. Tetrazine werden als so genannte bioorthogonale Reagenzien bei der Diagnostik und der Therapie von erkranktem Gewebe eingesetzt. Das bedeutet, dass sie chemische Reaktionen in lebenden Systemen ermöglichen.

Zusätzlich bereitet das Tetra-Tag-Team die Vermarktung von Kits vor, mit welchen sich mRNA effizient und ortsspezifisch markieren lässt. Diese so genannte Boten-RNA transportiert genetische Information aus dem Zellkern zu den Ribosomen, an denen Proteine hergestellt werden. Die in Kooperation mit Prof. Dr. Neal Devaraj entwickelten RNA-TAG-Kits ermöglichen Funktionalisierungen von mRNA, die mit keinen der bisher bekannten Methoden zugänglich sind. Ziel des Gründerteams von Tetra-Tag ist es, diese für die Chemie-, Life-Science- und Pharmaforschung interessanten Feinchemikalien zu entwickeln, zu produzieren und sie für die Anwendung in der bioorthogonalen Chemie online zu vertreiben. Ingo Krossing, Professor für Molekül- und Koordinationschemie an der Albert-Ludwigs-Universität, hat das Team von Tetra-Tag fachlich beraten, sodass zusammen mit dem Gründerbüro die Idee des Start-up umgesetzt werden konnte.

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventen sowie Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Es fördert innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten in einem Zeitraum von bis zu einem Jahr.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Tetrazine
  • mRNAs
Mehr über Uni Freiburg
  • News

    Optimales Design von Molekülsystemen

    Die Chemikerin Dr. Sabine Richert von der Universität Freiburg hat bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Förderung von 1,8 Millionen Euro für eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe eingeworben. Unter ihrer Leitung wird die Gruppe in den kommenden sechs Jahren erforschen, wie Materi ... mehr

    Hohlräume in 3D

    Quarzglas ist das bevorzugte Material für Anwendungen, die eine langfristige Nutzung erfordern, da es hohe chemische und mechanische Stabilität sowie hervorragende optische Eigenschaften aufweist. Der Ingenieur Prof. Dr. Bastian E. Rapp vom Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Univer ... mehr

    Endlich in der Flasche

    Seit der Entdeckung des ersten homoleptischen Metallcarbonylkomplexes Ni(CO)4 vor über 130 Jahren, versuchen Wissenschaftler, weitere solche für Grundlagenforschung wie Anwendung wichtige Verbindungen eines Kohlenmonoxidmoleküls mit einem Metall zu erhalten. Die letzte neue Verbindung diese ... mehr

  • Firmen

    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    mehr

  • q&more Artikel

    Modulare Biofabriken auf Zellebene

    Der „gebürtige Bioorganiker“ hatte sich bei seiner Vorliebe für komplexe Molekülarchitekturen nie die klassische Einteilung von synthetischen Polymeren und biologischen Makromolekülen zu eigen gemacht. Moleküle sind nun mal aus Atomen zusammengesetzt, die einen wie die anderen, warum da ein ... mehr

    Lesezeichen

    Aus einer pluripotenten Stammzelle kann sowohl eine Muskel- als auch eine Leberzelle entstehen, die trotz ihres unterschiedlichen Erscheinungsbildes genetisch identisch sind. Aus ein und demselben ­Genotyp können also verschiedene Phänotypen entstehen – die Epigenetik macht es möglich! Sie ... mehr

  • Autoren

    Dr. Stefan Schiller

    Stefan M. Schiller, Jg. 1971, studierte Chemie mit Schwerpunkt Makromolekulare und Biochemie in Gießen, Mainz und an der University of Massachusetts. Er promovierte bis 2003 am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz über biomimetische Membransysteme, es folgten Forschungsaufentha ... mehr

    Julia M. Wagner

    Julia M. Wagner studierte Pharmazie in Freiburg (Approbation 2008). Seit 2008 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitskreis von Professor Dr. M. Jung. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der zellulären Wirkung von Histon-Desacetylase-Inhibitoren. mehr

    Prof. Dr. Manfred Jung

    Manfred Jung hat an der Universität Marburg Pharmazie studiert (Approbation 1990) und wurde dort in pharmazeutischer Chemie bei W. Hanefeld promoviert. Nach einem Postdoktorat an der Universität Ottawa, Kanada begann er 1994 am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Münster mit ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.