01.11.2018 - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Siemens will 600 Millionen Euro in Berlin investieren

Stärkung des Wissenstransfer zwischen FuE-Einrichtungen und Startups

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser stellten den geplanten „Zukunftspakt – Siemensstadt 2.0“ vor. Demnach will Siemens 600 Millionen Euro in Berlin investieren.

Als erste konkrete Maßnahme wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) für einen Industrie- und Wissenschaftscampus Berlin (IWCB) unterzeichnet. Darin bekräftigen Siemens, der Regierende Bürgermeister von Berlin, die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), die Technische Universität Berlin sowie die Fraunhofer-Gesellschaft den produktionstechnischen Strukturwandel durch eine enge Forschungs- und Entwicklungskooperation von Partnern aus Industrie und Wissenschaft voranzutreiben.

Ziel der Absichtserklärung ist es, den Wissenstransfer zwischen FuE-Einrichtungen und insbesondere KMUs und Startups zu verstärken (Open Innovation), um Wertschöpfung durch neue Ideen und Produktion vor Ort zu ermöglichen. Im Fokus stehen dabei Digitalisierung/Virtualisierung, Additive Manufacturing sowie Neue Materialien.

„Die BAM ist Teil der Zukunft, der Zukunft von Berlin und der Industrie 4.0 in Deutschland“, sagt BAM-Präsident Prof. Ulrich Panne. „Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir diese Chance nutzen, um Spitzentechnologien weiter voranzutreiben und Forschung und Entwicklung für kleine und große Unternehmen noch besser zugänglich zu machen. Bei diesem ambitionierten Projekt ist die BAM von Anfang an dabei, denn Sicherheit macht Märkte für neue Technologien.“

Berlin als Zukunftsort

Die Veränderungen im Zuge der Energiewende und die Chancen der Digitalisierung, z. B. bei der Entwicklung innovativer Fertigungsmethoden, machen ein grundsätzliches Überdenken der Ausrichtung von klassischen Produktionsstandorten erforderlich. Das hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Forschungsthemen und Forschungsfragen der Akteure aus Wissenschaft und Forschung. Berlin bietet eine exzellente Wissenschafts- und Forschungslandschaft mit herausragenden Institutionen und Akteuren, die gemeinsam mit Unternehmen und Startups an Lösungen von morgen arbeiten und darüber hinaus den Stand von Wissenschaft und Technik heben.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Siemens
  • BAM
  • Technische Universi…
  • Fraunhofer
  • Open Innovation
  • Digitalisierung
  • Materialforschung
  • neue Materialien
Mehr über BAM
  • News

    BAM-Gründungsvorhaben will den 3D-Druck mit keramischen Materialien industrialisieren

    Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) unterstützt das Gründungsvorhaben CerAMing dabei, einen 3D-Drucker für die industrielle Produktion von Keramik zu entwickeln. Dabei verwendet das Gründerteam eine an der BAM erforschte und patentierte neue Technologie der additiven ... mehr

    Neutronenforschung hilft bei der Entwicklung von zerstörungsfreien Prüfverfahren

    Materialermüdung zeigt sich häufig zuerst daran, dass im Innern des Materials Bereiche mit stark unterschiedlichen Eigenspannungen aneinandergrenzen. An der Neutronenquelle BER II am HZB hat ein Team der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Eigenspannungen von Schweißn ... mehr

    Wie lange hält der Motor?

    Die Wartungsintervalle von Abgasturboladern, die bei Verbrennungsmotoren häufig zum Einsatz kommen, werden unter anderem durch die Radialverdichterräder aus Aluminium vorgegeben. Das Problem: Beim Verdichten der Luft steigt die Temperatur an, das Material altert und verliert seine ursprüngl ... mehr

  • Stellenangebote

    Promovierte*r wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Chemie, Physik, Biochemie oder vergleichbar

    Gesucht wird zur Verstärkung unseres Teams im Fachbereich „Oberflächenanalytik und Grenzflächenchemie“ in Berlin-Steglitz zum 15.06.2020 Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde mit Sitz in Berlin. Als Ressortforschun ... mehr

  • q&more Artikel

    Das Internet of Things in Labor und Prozess

    Fakt ist: Einen Großteil der Zeit, der an analytischen Laborgeräten verbracht wird, nimmt heute die Systempflege in Anspruch. Der digitale Wandel kann uns endlich wieder mehr Zeit für Kreativität und die eigentliche Laborarbeit geben – wenn wir ihn richtig gestalten. mehr

    Der Fingerabdruck der Kieselalge

    Elementanalytische Verfahren werden heute zu mehr eingesetzt als bloß zur Bestimmung von Metallgesamtgehalten in diversen Probenmatrizes. Sie stellen heute ein wichtiges Werkzeug zur Beantwortung lebenswissenschaftlicher Fragen aus Umwelt, Medizin und Biologie dar. mehr

    Veränderungen als „kontinuierliche Verbesserungen“?

    Zurzeit sind einige für Laboratorien wichtige internationale Normen in Überarbeitung, darunter DIN EN ISO/IEC 17025 [1] als die wohl wichtigste. Das wird für die Laboratorien Veränderungen mit sich bringen. Aber auch unabhängig von Normenrevisionen ändern/verschärfen die Akkreditierungsstel ... mehr

  • Autoren

    Dr. Michael Maiwald

    Michael Maiwald, Jahrgang 1967, ist Leiter der Fachgruppe Prozessanalytik an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Er ist Physikochemiker und schloss 1994 sein Studium an der Ruhr-Universität Bochum ab, wo er ebenfalls promovierte. Im Anschluss leitete er ein ... mehr

    Dr. Björn Meermann

    Björn Meermann, Jahrgang 1982, studierte Chemie an der Universität Münster, wo er 2009 in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Uwe Karst promovierte. Im Anschluss forschte er während eines knapp zweijährigen Postdoc-Aufenthalts an der Universität Gent, Belgien in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. ... mehr

    Dr. Martina Hedrich

    Martina Hedrich, Jg. 1951, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin (FUB) und promovierte in anorganischer Chemie auf dem Gebiet der Röntgenstrukturanalyse. Während ihrer Postdoc-Zeit am Hahn-Meitner-Institut Berlin widmete sie sich der Spurenanalytik in menschlichen Gewebe­proben ... mehr

Mehr über Siemens