27.11.2018 - Technische Universität Wien

Flüssige Salze als überlegene Lösungsmittel

Salze sind bekannt für ihre Härte und ihren hohen Schmelzpunkt. Kochsalz etwa schmilzt erst bei ca. 800 Grad Celsius. Weniger bekannt ist, dass bestimmte Salze schon bei Raumtemperatur flüssig sind. Diese seltsamen und relativ neuen Materialien haben verschiedene ungewöhnliche Eigenschaften, die sie als Lösungsmittel, Elektrolyte oder für Materialanwendungen prädestinieren. Die Chemikerin Katharina Schröder von der Technischen Universität Wien hat nun im Rahmen eines vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekts die Lösungseigenschaften verschiedener flüssiger Salze in Kombination mit Wasser untersucht und eine Forschungsgruppe zu dem Thema aufgebaut.

Lösungsmittel, die nicht verdampfen

Salze bestehen aus Ionen – das sind positiv und negativ geladene Atome oder Moleküle, die einander aufgrund ihrer unterschiedlichen Ladungen anziehen und allein dadurch zusammengehalten werden. Flüssige Salze werden daher auch „Ionische Flüssigkeiten“ genannt. „In den letzten 20 Jahren stieg das Interesse an Ionischen Flüssigkeiten rasant, sowohl in der akademischen Forschung als auch in der Industrie“, sagt Katharina Schröder im Gespräch mit scilog. „Besonders in der nachhaltigen Chemie sind sie interessant, weil sie nicht verdampfen.“ So gelangen keine Schadstoffe in die Atmosphäre. Außerdem sind Salze nicht brennbar, elektrisch leitend und haben noch eine Reihe weiterer Vorteile. Das hat auch die Aufmerksamkeit der Chemischen Industrie erweckt, wo Ionische Flüssigkeiten bereits in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, etwa zur Entfernung von Quecksilber aus Erdgas. „Dieser Prozess läuft großtechnisch in Malaysia und wird weltweit lizensiert“, berichtet Schröder.

Ionische Flüssigkeiten und Wasser

Ein Nachteil Ionischer Flüssigkeiten ist ihr hoher Preis, zumindest im Vergleich zu klassischen organischen Lösungsmitteln wie Aceton oder Methanol. Außerdem können Ionische Flüssigkeiten sehr dickflüssig sein, vergleichbar mit Honig, was ebenfalls Nachteile in der Verarbeitung mit sich bringt. Es stellte sich also die Frage, ob Ionische Flüssigkeiten irgendwie mit anderen Lösungsmitteln gemischt werden können. „Wasser ist natürlich aus Kosten- und Umweltschutzgründen ein gutes Lösungsmittel, hat aber den Nachteil, dass viele Substanzen sich darin nicht lösen lassen“, sagt Schröder. Es stellte sich die Frage, ob Ionische Flüssigkeiten mit Wasser gemischt werden können, um die Vorteile beider Substanzen zu kombinieren. Konkret setzte die Wissenschafterin dabei auf sogenannte „oberflächenaktive“ ionische Flüssigkeiten. Diese verhalten sich in Wasser ähnlich wie Seife und bilden zusammenhängende Strukturen, analog zu den von der Seife bekannten „Mizellen“.

„Wir haben uns verschiedene Anwendungen mit diesen Mischungen angesehen“, erklärt Katharina Schröder. „Was wir dabei gesehen haben, war, dass bestimmte Reaktionen in Mischungen aus Wasser und Ionischen Flüssigkeiten deutlich schneller ablaufen als in reinem Wasser oder in reinen ionischen Flüssigkeiten.“ So ließ sich die Menge an den teuren flüssigen Salzen teilweise auf ein Hundertstel reduzieren.

Oberflächenaktiv wie Seife

Entscheidend sei dabei die Oberflächenaktivität gewesen, sagt Schröder. „Die im Wasser gebildeten Strukturen zu erforschen war nicht ganz einfach und wir setzten auf Kooperationen“, so die Forscherin. Involviert waren unter anderem die Gruppe „Dynamik Kondensierter Systeme“, das Institut für Computergestützte Biologische Chemie an der Universität Wien und die Universität für Bodenkultur Wien. Dazu kamen internationale Kooperationen mit den Universitäten Regensburg, Ljubljana und Belfast.

„Nachdem die ersten Ergebnisse in der organischen Synthese sehr vielversprechend waren, haben wir uns verschiedene Anwendungen angesehen“, erzählt die Chemikerin. Ein Beispiel ist die Extraktion eines teuren, in der Pharmazie wichtigen Stoffs, der aus dem Abfall von Olivenbäumen gewonnen wird. „Das war eine Kooperation mit Partnern in Portugal, wo in der Agrarindustrie große Mengen Blätter von Olivenbäumen anfallen. Wir haben einen neuen Prozess für die Extraktion der wertvollen Inhaltsstoffe erforscht, mithilfe Ionischer Flüssigkeiten.“ Nach der erfolgreichen Anwendung auf Naturstoffe hat Schröders Gruppe gezeigt, dass sich oberflächenaktive Ionische Flüssigkeiten auch erfolgreich in der Metallkatalyse oder zur Wasserspaltung anwenden lassen.

Durchbruch für Schröder

Das Projekt, das eine Laufzeit von vier Jahren hatte und Ende 2017 abgeschlossen wurde, bedeutete für Katharina Schröder den Durchbruch als Wissenschafterin. „Ich konnte damit meine ersten eigenständigen Doktoratsstudentinnen anstellen und so eine Forschungsgruppe aufbauen. Mit so einem Projekt steht und fällt eine Karriere“, betont Schröder, die zu Beginn des Projekts eine befristete Stelle innehatte und inzwischen habilitiert ist.

Mittlerweile ist der Einsatz von ionischen Flüssigkeiten in verschiedenen Anwendungsbereichen durch zahlreiche national und international geförderte Projekte in ihrer Gruppe gut etabliert. In einem neuen FWF-Projekt, das auf einem Ergebnis des abgeschlossenen Projekts aufbaut, beschäftigt sich Katharina Schröder nun mit „chiralen“ ionischen Flüssigkeiten, die wie die Milchsäuremoleküle in Joghurt linksdrehend oder rechtsdrehend sein können und genutzt werden könnten, um Substanzen in ihren linksdrehenden und rechtsdrehenden Anteil zu zerlegen oder diese selektiv herzustellen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Wien
  • News

    Atome streicheln für Fortgeschrittene: Einzelnes Sauerstoffatom dient als hochsensibler Fühler

    Sauerstoff ist höchst reaktiv, er lagert sich an vielen Oberflächen an und bestimmt dadurch auch ihr chemisches Verhalten. An der TU Wien studiert man die Wechselwirkung zwischen Sauerstoff und Metalloxid-Oberflächen, die für viele technische Anwendungen eine wichtige Rolle spielen – von ch ... mehr

    Supraleitung: Der Wasserstoff ist schuld

    Nickel soll ein neues Zeitalter der Supraleitung einläuten – das gestaltet sich allerdings schwieriger als gedacht. An der TU Wien konnte man nun erklären, woran das liegt. Im vergangenen Sommer wurde ein neues Zeitalter für die Hochtemperatur-Supraleitung ausgerufen – das Nickel-Zeitalter. ... mehr

    Neue Herstellungsverfahren für Super-Kunststoffe

    Organische Kunststoffe sind zwar selbst nicht umweltschädlich, doch bei ihrer Herstellung kommen oft giftige Substanzen zum Einsatz. Die TU Wien zeigt: Es geht auch anders. Viele Materialien, die wir täglich verwenden, sind nicht nachhaltig. Manche sind schädlich für Pflanzen oder Tiere, an ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr

Mehr über Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
  • News

    Ein neuer Katalysator mit grünem Profil

    Die Chemikerin Zita Csendes hat, unterstützt vom Wissenschaftsfonds FWF, Eisenverbindungen als nachhaltige, günstige und effiziente Alternative für Edelmetall-Katalysatoren definiert und getestet. Am Übergang von der Katalysator-Lösung zur wiederverwendbaren Poren-Beschichtung galt es, viel ... mehr

    Ordnung und Wissen in die Datenflut bringen

    Eine Forschungsgruppe von der Fachhochschule St. Pölten hat im Rahmen eines vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekts eine vielseitig einsetzbare Umgebung zur Datenvisualisierung entwickelt, in der auf einfache Weise Expertenwissen integriert werden kann. Die Aufbereitung großer Date ... mehr

    Wie man Biosprit aus Hefezellen gewinnt

    Biologisch hergestellter Treibstoff ist einer der Hoffnungsträger einer künftigen Energiewende. Verbrennungsmotoren mit klimaneutral hergestelltem Diesel oder Benzin könnten neben E-Mobilität den Ausstieg aus fossilen Energieträgern unterstützen. Derzeit muss dieser „Biosprit“ aber aus hoch ... mehr

  • Verbände

    Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

    Der FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung - ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit ausschließlich an den Maßstäben der internationalen ... mehr