Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

WACKER nimmt Anlage für die Herstellung von Dispersionspulvern in Südkorea in Betrieb

04.09.2019

Die Wacker Chemie AG hat nach 20-monatiger Bauphase einen neuen Sprühtrockner zur Herstellung von Dispersionspulvern im südkoreanischen Ulsan in Betrieb genommen. Die Anlage ist Teil der Standorterweiterung, mit der das Unternehmen seine Produktionskapazitäten für Dispersionen und Dispersionspulver in Asien weiter ausbaut.

Speziell in Asien boomt die Bauindustrie. Entsprechend stark steigt auch die Nachfrage nach hochwertigen, energieeffizienten und nachhaltigen Baulösungen. Deshalb investiert der Konzern in die Region und baut seine Produktionskapazitäten für Dispersionen und Dispersionspulver in Südkorea aus. Mit der Inbetriebnahme des neuen Sprühtrockners hat das Unternehmen nun einen wichtigen Meilenstein bei der Erweiterung seines Standorts in Ulsan erreicht.

WACKER produziert in Ulsan bereits Dispersionen auf Basis von Vinylacetat-Ethylen-Copolymeren (VAE). Im neuen Sprühtrockner werden aus Dispersionen Dispersionspulver hergestellt: Die flüssigen Dispersionen werden mittels eines Zerstäubers in einen Heißgasstrom geleitet und so in kürzester Zeit zu einem feinen Pulver getrocknet. Die Gesamtkapazität der neuen Anlage beträgt 80.000 Jahrestonnen. Damit ist der Sprühtrockner nach Fertigstellung einer der zwei größten seiner Art weltweit. Die zweite Anlage mit dieser Kapazität steht am WACKER-Standort Burghausen. Durch den neuen Sprühtrockner entstehen in Ulsan rund 50 neue Arbeitsplätze.

Neben dem Sprühtrockner wird in Ulsan momentan ein weiterer Reaktor für VAE-Dispersionen errichtet, die als Rohstoff zur Produktion polymerer Dispersionspulver benötigt werden. Der Reaktor soll im ersten Quartal 2020 in Betrieb genommen werden. Die Investitionssumme für den kompletten Anlagenkomplex, der die gesamte Produktionskette von VAE-Dispersionen bis zu Dispersionspulvern abdeckt, beträgt rund 65 Millionen Euro.

„Mit der Erweiterung unserer Produktionskapazitäten stärken wir den Wirtschaftsstandort Ulsan und stellen sicher, dass wir auch in Zukunft die erste Anlaufstelle für regionale Baustoffproduzenten sind, die ihre Produkte mit Dispersionspulvern optimieren wollen“, sagt Dal-Ho Cho, Leiter der Landesgesellschaft Wacker Chemicals Korea.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Wacker
  • News

    WACKER nimmt neue Produktionsanlage für Siliciummetall in Norwegen in Betrieb

    Die Wacker Chemie AG hat an ihrem norwegischen Standort Holla eine neue Anlage für die Herstellung von Siliciummetall offiziell in Betrieb genommen. Mit der Produktionsmenge des neuen Schmelzofens erhöht sich die Gesamtkapazität des Standortes Holla um mehr als 40 Prozent. Damit deckt das i ... mehr

    WACKER schließt das 3. Quartal 2019 mit Zuwächsen bei Umsatz und EBITDA ab

    Im 3. Quartal 2019 hat die Wacker Chemie AG den Umsatz und auf Grund eines Sonderertrags auch das EBITDA gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Im Berichtsquartal erwirtschaftete der Münchner Chemiekonzern Umsatzerlöse in Höhe von 1.267,9 Mio. € (Q3 2018: 1.242,7 Mio. €). Das ist ein Plus von zw ... mehr

    WACKER senkt Prognose für das Geschäftsjahr 2019

    Die Wacker Chemie AG rechnet nach ihren aktuellen Abschätzungen damit, dass wesentliche finanzielle Steuerungskennzahlen im Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich schwächer ausfallen werden als bislang prognostiziert. Der Konzernumsatz wird im Gesamtjahr voraussichtlich auf dem Niveau des Vorja ... mehr

  • Firmen

    Wacker Química Ibérica, S.A.

    mehr

    Wacker Chemie AG

    WACKER ist ein global operierender Chemiekonzern mit Hauptsitz in München. Das Leistungsportfolio konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Siliconchemie, Polymerchemie, Feinchemikalien und Biotech-Produkte, Polysilicium, Wafer und Einkristalle aus Reinstsilicium. Aufgrund seiner Kernkompetenz ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.