20.01.2021 - Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Nachhaltiges Katalyse-Verfahren entwickelt

Methode ermöglicht nachhaltige, mit Enzymreaktionen verwandte Oxidationen

Acetale sind wichtige chemische Verbindungen, die etwa bei der Herstellung bestimmter medizinischer Wirkstoffe eingesetzt werden. Mit einer neuen Methode lassen sie sich künftig einfacher und umweltschonender synthetisieren. Chemiker der Universität Bonn haben das nachhaltige Katalyse-Verfahren entwickelt und optimiert. Dabei kamen auch modernste Computersimulationen zum Einsatz. Die Reaktion basiert auf einem Mechanismus, der auch in der Natur vorkommt, aber bislang in der chemischen Synthese selten genutzt wurde.

Ein zentraler Schritt bei der Herstellung von Acetalen ist die Bindung von zwei Sauerstoff- an ein Kohlenstoff-Atom. Chemiker erreichen diese Anordnung oft durch Oxidationen. Um sie zu bewerkstelligen, werden normalerweise starke Oxidationsmittel eingesetzt. Diese geben bei der Reaktion ein Sauerstoff-Atom ab. Der Rest des Oxidationsmittels muss nach der Synthese entsorgt werden.

„Wir beschreiben in unserer Studie jedoch einen Weg, den man als atom-ökonomisch bezeichnet – das heißt, bei ihm entsteht kein Abfall“, erklärt Prof. Dr. Andreas Gansäuer vom Kekulé-Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Bonn. „Dabei ist im Ausgangsmolekül selbst bereits das Sauerstoff-Atom enthalten, das für die Oxidation benötigt wird. Durch die von uns entwickelte Katalyse wird dieser Sauerstoff einfach im Molekül verschoben, wodurch das Acetal entsteht.“

Das Ausgangsmolekül enthält dazu eine sogenannte Epoxid-Gruppe – das ist eine Art „Dreieck“, bei dem zwei Ecken von Kohlenstoff-Atomen und die dritte von einem Sauerstoff-Atom gebildet werden. Solche Dreiringe stehen unter großer Spannung und brechen daher leicht am Sauerstoff-Atom auseinander. Epoxide speichern dabei wie eine gespannte Feder die nötige Reaktionsenergie.

Katalyse nach dem Vorbild der Natur

Dazu benötigt sie aber einen passenden Katalysator. Sauerstoffatome verfügen bildlich gesprochen über zwei „Ärmchen“, mit denen sie Bindungen eingehen können. Beim Bruch des Epoxid-Rings wird einer dieser Arme frei. An ihn bindet nun temporär der Katalysator. Dadurch wird eine Abfolge von molekül-internen Umlagerungen in Gang gesetzt. An ihrem Ende lässt das Sauerstoff-Atom den Katalysator wieder los und bindet stattdessen an den gewünschten Kohlenstoff. „Wir bezeichnen diesen Schritt als Oxygen Rebound“, sagt Gansäuer.

Bei chemischen Synthesen wird dieser Mechanismus bisher nur selten genutzt – ganz anders als in der Natur: Die Leber etwa baut mit Hilfe des „Oxygen Rebounds“ unter anderem Giftstoffe ab. Auch sie benötigt dazu Katalysatoren, die sogenannten P450-Enzyme. In ihrem aktiven Zentrum sitzt ein Eisen-Atom. „Auch das Herz unseres Katalysators besteht aus einem häufig vorkommenden und ungiftigen Metall, nämlich Titan“, erklärt Prof. Dr. Stefan Grimme vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemische der Universität Bonn.

Katalysator-Tuning am Rechner

Das Titan nimmt bei der Acetal-Synthese zunächst ein Sauerstoff-Atom auf und gibt es dann wieder ab (auf die Oxidation folgt also eine sogenannte Reduktion). Das funktioniert nur dann effektiv, wenn es den Sauerstoff stark genug an sich bindet, ohne aber zu sehr zu „klammern“. Um seine Sauerstoff-Affinität passend einzustellen, bindet man das Titan an bestimmte Moleküle, seine Liganden. Je nach Bindungspartner wirkt das Metall dann etwas stärker oxidierend oder lässt sich leichter reduzieren. Die Wahl der am besten geeigneten „Tuning-Moleküle“ erfolgt heute am Computer. Die Arbeitsgruppe um Prof. Grimme ist auf diese Aufgabe spezialisiert: Sie hat in den letzten Jahren Algorithmen entwickelt, die sehr schnelle Simulationen von Katalysator-Eigenschaften erlauben.

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler dadurch ihren Katalysator so optimieren, dass er den Ausgangsstoff komplett zum gewünschten Acetal umsetzt. „Das Ergebnis dokumentiert sehr schön, wie nützlich eine enge Kooperation zwischen Experiment und Theorie ist, um nachhaltige Katalyse-Methoden zu entwickeln“, betont Gansäuer.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universität Bonn
  • News

    Bioplastik im Nachhaltigkeits-Dilemma

    Wissenschaftler der Universität Bonn untersuchen die Faktoren zur Klimabilanz pflanzenbasierter Kunststoffe und finden heraus: Die Nachhaltigkeit von pflanzenbasierten Biokunststoffen hängt maßgeblich vom Herkunftsland, seinen Handelsbeziehungen und dem verarbeiteten Rohstoff ab. Plastik, d ... mehr

    Innovationen durch haarfeine optische Fasern

    Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen sie sich in der Quantentechnologie einsetzen sowie als Sensoren, etwa für die Tem ... mehr

    Chemiker synthetisieren „flache“ Silizium-Verbindungen

    Chemiker der Universität Bonn haben äußerst ungewöhnliche Verbindungen synthetisiert. Ihr zentraler Baustein ist ein Silizium-Atom. Anders als üblich sind die vier Bindungspartner des Atoms jedoch nicht in Form eines Tetraeders darum angeordnet, sondern flach wie ein Trapez. Diese Anordnung ... mehr

  • q&more Artikel

    Goldplasma macht unsichtbare Strukturen sichtbar

    Die Mikro-Computertomographie (μCT) ist in den letzten Jahren zu einer Standardmethode in vielen medizinischen, wissenschaftlichen und industriellen Bereichen geworden. Das bildgebende Verfahren ermöglicht die zerstörungsfreie, dreidimensionale Abbildung verschiedenster Strukturen. mehr

  • Autoren

    Dr. Markus Lambertz

    Markus Lambertz, Jahrgang 1984, studierte Biologie mit den Schwerpunkten Zoologie, Paläontologie und Geologie in Bonn (Diplom 2010). Nach einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in Ribeirão Preto (Brasilien) nahm er sein Promotionsstudium in Bonn auf (Promotion 2015). Im Anschluss war er a ... mehr

    Prof. Dr. Jürgen Bajorath

    Jürgen Bajorath hat Biochemie studiert und an der Freien Universität Berlin promoviert. Nach seinem Postdoc-Aufenthalt bei Biosym Technologies in San Diego war er für mehr als 10 Jahre in der US-amerikanischen Pharmaforschung tätig und hatte ebenfalls akademische Posi­tionen, zuletzt war er ... mehr