05.05.2021 - BASF SE

BASF und Umicore schließen Patent-Kreuzlizenzvereinbarung ab

„Die Vereinbarung mit Umicore ermöglicht eine noch schnellere, nachhaltigere und innovative Entwicklung von Batteriematerialien für unsere Kunden, darunter Hersteller von Batterien und OEMs“

BASF und Umicore haben eine nicht-exklusive Patent-Kreuzlizenzvereinbarung abgeschlossen, die ein breites Spektrum von Kathodenmaterialien (CAM) und deren Vorprodukte (PCAM) abdeckt, einschließlich chemischer Zusammensetzungen wie Nickel-Kobalt-Mangan (NCM), Nickel-Kobalt-Aluminium (NCA), Nickel-Kobalt-Mangan-Aluminium (NCMA) und Lithium-reiches hoch-Manganhaltiges Hochenergie-NCM (HE NCM).

Kathodenmaterialien sind entscheidend für die Leistung, Sicherheit und Kosten von Lithium-Ionen-Batterien, die in der modernen Elektromobilität und anderen Anwendungen eingesetzt werden. Das Zusammenspiel zwischen PCAM und CAM und die Entwicklung dieser Materialien sind entscheidend, um die Leistung der Batteriezellen zu maximieren. Seit vielen Jahren investieren BASF und Umicore intensiv in Produktinnovationen für PCAM und CAM mit niedrigem, mittlerem und hohem Nickelgehalt, sodass beide Unternehmen heute über ein umfangreiches und weitgehend komplementäres Patentportfolio verfügen.

Aufbauend auf der starken produkttechnologischen Kompetenz des jeweils anderen, haben BASF und Umicore eine richtungsweisende Lizenzvereinbarung geschlossen, um die technologischen Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen. Beide Unternehmen können eine breitere Palette von IP-geschützten Technologien in Bezug auf Merkmale wie chemische Zusammensetzung, morphologische Eigenschaften der Pulver und chemische Stabilität kombinieren. Darüber hinaus können beide Parteien durch diese Vereinbarung ihre Produktentwicklungsgeschwindigkeit weiter erhöhen und demonstrieren damit ihr Engagement, die wichtigsten Herausforderungen der Elektromobilität wie Energiedichte, Sicherheit und Kosten anzugehen. Gleichzeitig können sie dadurch die Transparenz erhöhen und IP-Risiken für Batteriezellenhersteller und deren Kunden reduzieren.

Die Vereinbarung umfasst mehr als 100 Patentfamilien, die in Europa, den USA, China, Korea und Japan angemeldet wurden. Beide Parteien behalten sich das Recht vor, ihre eigenen IP-Rechte auch in Zukunft gegenüber Dritten geltend zu machen.

„Die Vereinbarung mit Umicore ermöglicht eine noch schnellere, nachhaltigere und innovative Entwicklung von Batteriematerialien für unsere Kunden, darunter Hersteller von Batterien und OEMs“, sagt Dr. Peter Schuhmacher, Präsident des Unternehmensbereich Catalysts der BASF. „Die kontinuierliche Entwicklung von Batteriematerialien wird den Wandel hin zur vollständigen Elektrifizierung beschleunigen und damit die weltweiten Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel unterstützen.“

Marc Grynberg, CEO von Umicore: „Diese Vereinbarung mit BASF ist ein wichtiger Schritt, um die Innovation von Kathodenmaterialien voranzutreiben. Sie stärkt unsere technologische Positionierung und erhöht weiter unsere Fähigkeit, maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln, die den strengsten Leistungs- und Qualitätsstandards unserer Batterie- und Automobilkunden entsprechen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Umicore
  • BASF
  • Kathodenmaterialien
  • Lithium-Ionen-Batterien
  • Elektromobilität
  • Lizenzvereinbarungen
  • Batteriezellen
  • Batteriematerialien
Mehr über BASF
Mehr über Umicore
  • News

    Umicore eröffnet neues Werk für die Produktion von Brennstoffzellenkatalysatoren

    Umicore hat eine neue Produktionsstätte für Brennstoffzellenkatalysatoren in SongDo Incheon City (in der Region um Seoul), Korea, eingeweiht. Das Werk wird das Wachstum der Hyundai Motor Group und anderer Automobilkunden unterstützen und befindet sich in der Nähe des Technologieentwicklungs ... mehr

    Umicore bereitet Erwerb eines Betriebs für Kobaltraffinerie und Kathodenvorprodukte in Finnland vor

    Umicore gab bekannt, dass es eine Vereinbarung über den Erwerb der Kobaltraffinerie und Aktivitäten zur Herstellung von Kathodenvorprodukten von Freeport Cobalt in Kokkola, Finnland, getroffen hat. Der Verkauf beläuft sich auf eine Höhe von insgesamt 150 Millionen US-Dollar (ohne Verbindlic ... mehr

    Umicore geht Partnerschaft mit Formel-E zur Umsetzung eines Batterierecycling-Programms ein

    ABB FIA Formel E Championship hat eine neue Partnerschaft mit dem belgischen Materialtechnologie- und Recyclingkonzern Umicore als offizieller Partner des Recyclings bekannt gegeben. Hierbei wird Umicore die Lithium-Ionen-Batteriemodule der ersten beiden Rennsaisons der elektrischen Straßen ... mehr

  • Stellenangebote

    Chemielaborant / Chemotechniker (m/w/d)

    Chemie, die unser Leben verbessert. Umicore ist Experte für metallbasierte Katalysatoren, die in zahlreichen Produkten unsere Lebensqualität erhöhen. Abgastechnologien für Kraftfahrzeuge, pharmazeutische Wirkstoffe für die Krebsbehandlung, Produktion von Feinchemikalien und modernster Elekt ... mehr

    Chemielaborant (m/w/d)

    Standort: Hanau-Wolfgang Das ist Ihr neues Aufgabengebiet Durchführung von Probenpräparation und Analytik nach entsprechenden Analyse­vorschriften Elementanalytik mittels ICP-OES bzw. ICP-MS Kalibration und Kontrolle der verwendeten Prüfmittel nach Prüfplan und Arbeits­vorschriften Durchfü ... mehr

    Betriebsassistenz Inorganics (m/w/d)

    Meine Fähigkeiten helfen, Krebs zu behandeln – Was wollen Sie bewegen? Das ist Ihr neues Aufgabengebiet Neuerstellung und Aktualisierung von QM-Dokumenten nach Vorgaben und eigen­ständiges Einstellen in die QM-Datenbank Organisation und Dokumentation von Schulungen QM-Audits v ... mehr

  • Firmen

    Umicore S.A.

    mehr

    Umicore AG & Co. KG

    Die Umicore ist eine Material­technikgruppe. Ihre Aktivitäten sind in vier Geschäftsfelder unterteilt: Advanced Materials, Precious Metals Products and Catalysts, Precious Metals Services und Zinc Specialties. Jedes dieser Geschäftsfelder ist wiederum in marktorientierte Geschäftsbereiche u ... mehr