10.06.2021 - Celonis SE

Das erste deutsche 10-Milliarden-Start-up

TUM-Ausgründung Celonis zweitwertvollstes Start-up Europas

Das erste deutsche Start-up, das zehn Milliarden US-Dollar Wert ist, stammt aus der TUM: Celonis hat diese Marke überschritten und gilt nun als das zweitwertvollste Start-up Europas. Gegründet wurde der Anbieter von Software, mit der Unternehmen ihre Geschäftsprozesse analysieren und verbessern können, von drei Studierenden, unterstützt von der TUM.

Celonis konnte einen einzigartigen Erfolg verkünden: Das Unternehmen sammelte in seiner vierten Finanzierungsrunde eine Milliarde Dollar bei Investoren ein und wurde in der Folge mit rund elf Milliarden Dollar bewertet. Damit ist es das erste deutsche Decacorn. So werden Start-ups genannt, die ohne Börsengang einen Wert von zehn Milliarden Dollar erlangen. Laut „Handelsblatt“ ist Celonis nach dem schwedischen Zahlungsanbieter Klarna das zweitwertvollste Start-up in Europa. 

Bereits sieben Jahre nach der Gründung erreichte Celonis 2018 den Status eines Unicorn, also eine Milliardenbewertung. Auch diese „Einhörner“ sind in Deutschland noch äußerst selten. Nur 14 andere Start-ups sind derzeit so erfolgreich, berichtet das „Handelsblatt“ – darunter zwei weitere Ausgründungen der TUM: Lilium entwickelt ein elektrisches Flugtaxi, Personio bietet eine Software an, mit der kleine und mittelständische Unternehmen ihre Personalprozesse digitalisieren können.

Effiziente Prozesse dank Künstlicher Intelligenz

Die Software von Celonis analysiert die Abläufe von Unternehmen und spürt Schwachstellen mit geringer Effizienz auf. Das gelingt dem Tool unabhängig von der Branche oder der Art des Geschäftsprozesses. Bei dieser Technologie, die auf komplexen mathematischen Verfahren beruht und Process Mining genannt wird, gilt Celonis als Weltmarktführer. Vor einem halben Jahr brachte das Start-up ein sogenanntes Execution-Management-System auf den Markt, das mit Künstlicher Intelligenz Lösungsvorschläge für die beim Process Mining erkannten Probleme liefert. 

Die Gründer Bastian Nominacher, Martin Klenk und Alexander Rinke haben Finance and Information Management, Informatik beziehungsweise Mathematik studiert. Neben der TUM Gründungsberatung halfen ihnen die Lehrstühle für Wirtschaftsinformatik, Industrial Design und Entrepreneurship, das Geschäftsmodell und eine Corporate Identity zu entwickeln. Auch heute noch besteht eine enge Verbindung zwischen der Universität und dem Unternehmen, das seinen zweiten Hauptsitz in New York hat und zuletzt mit rund 1.300 Mitarbeitern mehr als 100 Millionen Euro umsetzte. 

Förderung vom Geschäftsmodell bis zum Börsengang

An der TUM werden jedes Jahr rund 80 technologieorientierte Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung, unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Die TUM Venture Labs bieten Gründungsteams aus bedeutenden Wissenschaftsfeldern ein ganzes Ökosystem in unmittelbarer Anbindung an die Forschung. Bis zu 30 Teams können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. UnternehmerTUM investiert mit einem eigenen Venture Capital Fonds in vielversprechende Technologieunternehmen und bietet mit dem MakerSpace und der Bio.Kitchen eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau und ein Biotechnologielabor. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Process-Mining Software
Mehr über Celonis
  • News

    Deutscher Zukunftspreis geht an Software-Start-up

    (dpa) Mit künstlicher Intelligenz holprigen oder fehlerhaften Prozessen auf die Spur kommen: Entwickler von Software zur Verbesserung der Abläufe in Unternehmen sind mit dem Deutschen Zukunftspreis 2019 geehrt worden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übergab die Auszeichnung am Mittw ... mehr

  • Firmen

    Celonis SE

    Wir sind Celonis. Wir verwandeln Prozesse in außergewöhnliche Erlebnisse. Celonis ist Marktführer im Bereich der Enterprise Performance Acceleration Software. Unsere Process-Mining-Technology hilft Unternehmen, operationelle Reibungsverluste zu beseitigen und ein Superfluid Enterprise zu w ... mehr

Mehr über TU München
  • News

    Die Säure in der Nano-Pore

    Zeolithe sind extrem poröse Materialien: Zehn Gramm davon können eine innere Oberfläche von der Größe eines Fußballfeldes besitzen. Ihre Hohlräume lassen sich nutzen, um chemische Reaktionen zu katalysieren und damit Energie zu sparen. Ein internationales Forschungsteam hat nun neue Erkennt ... mehr

    Mit Nanoschichten zu langlebigen Festkörperbatterien

    Festkörperbatterien könnten künftig zur Alternative für Lithiumbatterien werden und Elektroautos zu längeren Reichweiten verhelfen. Doch derzeit sind sie noch nicht langlebig genug. Ein Team des Fritz-Haber-Institutes, der TU München und des Forschungszentrum Jülich weist jetzt jedoch einen ... mehr

    Neue zweidimensionale Polymere

    Ein internationales Forscherteam, angeführt von Mitgliedern der Technischen Universität München, des Deutschen Museums und der Universität Linköping, hat ein Verfahren entwickelt, um zweidimensionale Polymere mit der Dicke nur einer Moleküllage durch Lichteinwirkung auf einer Graphit-Oberfl ... mehr

  • Videos

    Scientists pair up two stars from the world of chemistry

    Many scientists consider graphene to be a wonder material. Now, a team of researchers at the Technical University of Munich (TUM) has succeeded in linking graphene with another important chemical group, the porphyrins. These new hybrid structures could also be used in the field of molecular ... mehr

  • q&more Artikel

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

    Ernährung, Darmflora und Lipidstoffwechsel in der Leber

    Die Natur bringt eine enorme Vielfalt an Lipidmolekülen hervor, die über unterschiedliche Stoffwechselwege synthetisiert werden. Die Fettsäuren sind Bausteine verschiedener Lipide, einschließlich Zellmembranlipiden wie die Phospholipide und Triacylglyceride, die auch die Hauptkomponenten de ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Brück

    Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet d ... mehr

    Dr. Norbert Mehlmer

    Norbert Mehlmer, Jahrgang 1977, studierte Biologie an der Universität Salzburg und verfasste seine Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin. Er promovierte an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien auf dem Gebiet Genetik/Mikrobiologie. Im Anschl ... mehr

    Dr. Mahmoud Masri

    Mahmoud Masri schloss sein Studium der Angewandten Chemie an der Universität Damaskus ab und erhielt 2010 seinen Master. Anschließend arbeitete er fünf Jahre als Qualitätssicherungsmanager. 2019 promovierte er im Fach Biotechnologie an der Technischen Universität München (TUM) mit einer Arb ... mehr