20.09.2021 - Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Reaktionswege bei Interphasenbildung in Lithium Batterien entschlüsselt

Entstehung des Zersetzungsprodukts Methan weitaus komplexer als bisher angenommen

Um die Lithium-Ionen-Batterie weiterzuentwickeln, ist es notwendig, sämtliche Prozesse und Reaktionen in ihrem Inneren bis ins kleinste Detail zu verstehen. Insbesondere Interphasen, die für die Performanz, Sicherheit und Lebensdauer der Energiespeicher essenziell sind, sind bisher nur unzureichend untersucht. Denn gegenüber gängigen Verfahren für die Probenvorbereitung sind sie besonders anfällig. Ein Team des MEET Batterieforschungszentrums um den Wissenschaftler Marco Leißing hat nun mittels Isotopenmarkierung und gaschromatographischer Untersuchung die Reaktionswege während der Formierung analysiert. So konnten die Forscher nicht nur bekannte Reaktionsgleichungen bei der Interphasenbildung bestätigen, sondern auch neue Erkenntnisse über das Zersetzungsprodukt Methan liefern.

Grundlegender Ansatz für ein besseres Verständnis der Interphasenbildung

"Die direkte Analyse von Interphasen und deren Ausbildung ist nur sehr begrenzt möglich. Daher sind indirekte Methoden unerlässlich, um Rückschlüsse über die auftretenden Reaktionen und Mechanismen ziehen zu können", erklärt MEET Doktorand Marco Leißing. "Mit unserer Analyse liefern wir nun einen neuen, grundlegenden Ansatz, um Zersetzungsreaktionen bei der Interphasenbildung zu untersuchen."

Fokussiert haben sich die Wissenschaftler auf die Gasphase, die parallel zur Interphase ausgebildet wird. Durch gaschromatographischen Untersuchungen konnten sie indirekt Rückschlüsse auf die Bildungsmechanismen in den Zellen ziehen. Dazu haben die Forschenden die Lösemittel, die fester Bestandteil des Elektrolyten sind, isotopenmarkiert. Da die Lösemittel maßgeblich die Bildung von Interphasen beeinflussen, konnte das Team auf diese Weise deren Weg durch die Zellen beobachten. "Die Zersetzungsprodukte können wir so ihrem Ursprung zuordnen", sagt Leißing.

Komplexe Reaktionen führen zum Zersetzungsprodukt Methan

Auf Basis ihrer Untersuchungen bestätigten die MEET Forschenden sowohl Reaktionsgleichungen aus der Literatur, lieferten aber auch neue Erkenntnisse über das Zersetzungsprodukt Methan (CH4). "Die Reaktionen, die dazu führen, dass Methan entsteht, laufen weitaus komplexer ab als zuvor angenommen", erläutert Leißing. Denn die beteiligten Kohlenstoff- und Wasserstoffatome kommen aus unterschiedlichen Teilen des Elektrolyten. Die Reaktionswege müssen nun in weiteren Forschungsarbeiten noch genauer entschlüsselt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über WWU Münster
  • News

    Reifen aus Löwenzahn für Deutschen Zukunftspreis nominiert

    Dr. Carla Recker (Continental), Prof. Dr. Dirk Prüfer (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) und Dr. Christian Schulze Gronover (Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME) sind mit dem gemeinsamen Projekt „Nachhaltige Reifen durch Löwenzahn – Innovationen a ... mehr

    Forscher bauen voll funktionsfähiges, hochauflösendes Mikroskop aus Lego und Handyteilen

    Die Mikroskopie ist ein unverzichtbares Werkzeug in vielen Bereichen von Wissenschaft und Medizin. Viele Menschen haben jedoch aufgrund der Kosten und Zerbrechlichkeit dieser Technologie nur begrenzten Zugang zu ihr. Forschern der Universitäten Göttingen und Münster ist es nun gelungen, sel ... mehr

    Neues Verfahren zur molekularen Funktionalisierung von Oberflächen

    Einem interdisziplinären Forscherteam ist es gelungen, stickstoffhaltige organische Moleküle als hochgeordnete Schicht auf Silizium aufzubringen. Dies öffnet neue Perspektiven für die Entwicklung leistungsfähigerer Halbleitermaterialien, welche zum Beispiel in Computern, in der Photovoltaik ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Westfaelische Wilhelms-Universität Münster (WWU), Institut für Anorganische und Analytische Chemie

    mehr

  • q&more Artikel

    Alternativen zum Tierversuch?

    Die Aufklärung des Metabolismus potenzieller neuer Wirkstoffe ist eine der großen Herausforderungen in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung. Sie ist in der Regel sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Klassische Ansätze basieren dabei im Wesentlichen auf In-vivo-Experimenten mit L ... mehr

    Ausdrucksstark

    Biologische Moleküle an Oberflächen zu koppeln und in dieser Form für Messverfahren, zur Analytik oder in Produktionsprozessen einzusetzen, ist ein innovativer Ansatz, der in industriellen Anwendungen zunehmend Bedeutung gewinnt. In gängigen Verfahren werden Oberflächen und biologische Mole ... mehr

  • Autoren

    Dr. Martin Vogel

    Martin Vogel, geb. 1973, hat Chemie studiert und an der Universität Münster in analytischer Chemie promoviert. Nach seiner Promotion ging er für einige Jahre an die Universität Twente in Enschede (Niederlande). Seit 2006 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anorganische und ... mehr

    Prof. Dr. Joachim Jose

    Joachim Jose, geb. 1961, studierte Biologie an der Universität Saarbrücken, wo er promovierte. Die Habilitation erfolgte am Institut für Pharma­zeutische und Medizinische Chemie der Universität des Saarlandes. Von 2004 bis 2011 war Professor für Bioanalytik (C3) an der Heinrich-Heine-Univer ... mehr