01.06.2022 - Jacobs University Bremen gGmbH

Durchbruch auf dem Gebiet der Edelmetall-Oxo Chemie

Chemiker entdecken neue Verbindungsklasse

Ein Durchbruch auf dem Gebiet der Edelmetall-Oxo Chemie ist Wissenschaftler:innen der Jacobs University Bremen um Dr. Ulrich Kortz, Professor für Chemie, gelungen. Denn erstmals haben Forschende kationische, also positiv geladene Metall-Oxo-Cluster auf Basis von Palladium synthetisiert. Über die Synthese und die Eigenschaften dieser Verbindungen berichten sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie, die den Artikel als „Hot Paper“ und damit als besonders wichtigen Beitrag klassifiziert. An dem Forschungsprojekt waren die Arbeitsgruppen von vier Professoren der Jacobs University beteiligt.

Kortz ist ein Pionier auf dem Forschungsgebiet der anionischen Metall-Oxo Cluster, einer Verbindungsklasse, die auch als Polyoxometalate (POMs) bezeichnet wird. Seine Arbeitsgruppe entdeckte die Unterklasse der Polyoxopalladate (POPs) im Jahr 2008 und entwickelt sie seitdem kontinuierlich weiter. Inzwischen wurde eine Vielzahl dieser strukturell und funktionell interessanten Verbindungen publiziert. Diese Verbindungen sind in erster Linie anionisch, das heißt, sie sind negativ geladen. In 2020 entwickelte Dr. Saurav Bhattacharya, ein erfahrener Forscher in der Arbeitsgruppe von Professor Kortz, erstmals eine Reihe von neutralen POP-Spezies, was seinerzeit ein Durchbruch war. Nun haben seine fortgesetzten Bemühungen zur Entdeckung von zwei kationischen Palladium-Oxo-Clustern (POCs) geführt.

„Das ist ein Höhepunkt in unserer Forschung. Durch den Einbau der Seltenen Erdelemente Cerium oder Thorium neben Palladium konnten wir die ersten kationischen POCs herstellen. Dies erlaubt es nun, deren Interaktionen mit anderen anionischen Spezies zu untersuchen. Damit stoßen wir in ganz neue Forschungsbereiche vor“, sagt Kortz. Die neuen Materialien verfügen über eine Reihe von potentiell interessanten Eigenschaften. So können biomedizinische Studien durchgeführt werden, in denen die supramolekulare Wirt-Gast Chemie eine wichtige Rolle spielt. Ziel ist es beispielsweise, medizinisch wirksame Stoffe gezielt in den Körper zu transportieren. Mögliche Anwendungen könnten auch im Bereich der Reduktion von Kohlendioxid und der industriellen Katalyse liegen.

Von ihrer Molekülstruktur sind die kationischen Palladium-Oxo-Cluster aufgebaut wie eine Matroschka-Puppe. Der Kern besteht aus einer 6-Palladium(II)-Oxo Einheit, die von acht Cerium(IV) bzw. Thorium(IV) Ionen umgeben wird. Diese Anordnung wird weiterhin von 16 Dimethylarsinat Gruppen und acht Wassermolekülen verkappt, resultierend in der Formel [Pd6O12M8{(CH3)2AsO2}16(H2O)8]4+ (M = Ce, Th).

Um einige Eigenschaften der neuen Verbindungsklasse zu untersuchen, hat Ulrich Kortz auch die Expertise weiterer Wissenschaftler:innen der Jacobs University hinzugezogen. Beteiligt an den Studien waren die Arbeitsgruppen der Chemiker Professor Dr. Werner Nau und Professor Dr. Nikolai Kuhnert sowie des Physikers Professor Dr. Veit Wagner. „Eine der Stärken der Jacobs University ist das gemeinsame Interesse der Kollegen:innen an engen, Disziplin übergreifenden und kollegialen Kollaborationen“, sagt Kortz. „Unsere Labore liegen räumlich nah beieinander, wir kennen und ergänzen uns gut.“ Ebenfalls beteiligt war der Chemiker Professor Dr. Pawel Kulesza von der Universität Warschau, Polen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Oxo-Cluster
Mehr über Jacobs University
  • News

    Neue Messmethode in der Molekular-Elektronik

    Die Steuerung von elektrischen Signalen mithilfe einzelner Moleküle ermöglicht die Miniaturisierung von Transistoren in integrierten Schaltkreisen bis auf die atomare Ebene. Dieses Forschungsgebiet der molekularen Elektronik ebnet nicht nur den Weg für die nächste Generation von ultra-leist ... mehr

    Hochtechnologie-Metalle Germanium und Gallium aus der Tiefsee?

    Germanium und Gallium sind zwei Metalle, die für moderne Hochtechnologien von großer Bedeutung sind. Beide sind wichtige Rohstoffe für die Halbleiterindustrie, für Glasfaserkabel und für die Photovoltaik. Sie sind damit essentielle Komponenten für die Gestaltung der Elektromobilität und Ene ... mehr

    Recycelter Granatsand als Quelle für Scandium?

    Manche nennen es „Öl der Zukunft“. Denn der Bedarf an dem Leichtmetall Scandium wächst, insbesondere aufgrund seines Potenzials als Material für den Leichtbau von Flugzeugen und Autos, aber auch für Brennstoffzellen. Zugleich ist die Versorgung in Europa mit diesem kritischen Rohstoff nicht ... mehr

  • q&more Artikel

    Chlorogensäuren in Kaffee

    Chlorogensäuren (CGAs) sind per Definition Ester, die sich aus Hydroxyzimtsäuren und Chinasäure bilden. Als solche werden sie von fast allen Pflanzen als Sekundärmetabolite hergestellt. Mit unserer Nahrung nehmen wir substanzielle Mengen dieser Verbindungsklasse zu uns, täglich ungefähr 1 g ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Nikolai Kuhnert

    Nikolai Kuhnert, Jahrgang 1967, studierte Chemie an der Universität Würzburg und promovierte 1995 in Anorganischer Chemie und Pharmazeutischer Biologie. Nach weiteren Stellen in England (Cambridge, Oxford und Guildford) ist er seit 2006 Professor für Analytische Chemie an der Jacobs Univers ... mehr

    Dr. Sabur Badmos

    Sabur Badmos, Jahrgang 1977, studierte Biochemie an den Universitäten Lagos und Ibadan in Nigeria. Er fertigte seine Promotion an der Jacobs University Bremen in der Arbeitsgruppe von Nikolai Kuhnert an. Seine Forschungsinteressen sind im Bereich der analytischen Chemie, insbesondere der Ch ... mehr

    Prof. Dr. Werner M. Nau

    Werner Nau, geb. 1968, studierte Chemie an der Universität Würzburg und der St. Francis Xavier University, Kanada. Er promovierte 1994 an der Universität Würzburg. Nach seinem Postdoktorandenaufenthalt an der University of Ottawa, Kanada (1994 – 1995) habilitierte er sich für Chemie an der ... mehr