Li-Cycle und Glencore geben Pläne für ein bedeutendes europäisches Batterie-Recyclingzentrum bekannt

Dies wäre die größte Quelle für recyceltes batteriegerechtes Lithium sowie für recyceltes Nickel und Kobalt in Europa

24.05.2023 - Italien

Li-Cycle Holdings Corp., ein Unternehmen im Bereich der Wiederaufbereitung von Lithium-Ionen-Batterien sowie führender Recycler von Lithium-Ionen-Batterien in Nordamerika, und Glencore International AG, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Glencore plc, ein Produzent, Recycler und Vermarkter von Nickel und Kobalt für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien, haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um gemeinsam die Machbarkeit einer Hub-Anlage in Portovesme, Italien, zu untersuchen und die Hub-Anlage später zu entwickeln. Der Portovesme-Hub würde wichtige Batteriematerialien wie Nickel, Kobalt und Lithium aus recycelter Batteriemasse erzeugen.

Computer-generated image

Symbolbild

Der Portovesme-Hub soll die hochmoderne hydrometallurgische Technologie von Li-Cycle nutzen und damit der größte Hersteller von nachhaltigen Batterieprodukten in Europa werden.

Der Metallurgiekomplex Portovesme auf Sardinien (Italien) umfasst eine Blei-Zink-Hütte und eine hydrometallurgische Anlage, die 1929 erstmals in Betrieb genommen wurde. Der Standort Portovesme verfügt über eine umfangreiche Infrastruktur einschließlich Hafenzugang, Versorgungseinrichtungen, Verarbeitungsanlagen aus der hydrometallurgischen Anlage und erfahrenen Arbeitskräften.

Li-Cycle und Glencore werden innerhalb von 60 Tagen nach dieser Ankündigung gemeinsam eine definitive Machbarkeitsstudie („DFS“) für dieses Projekt in Angriff nehmen. Die Fertigstellung der DFS ist für Mitte 2024 geplant. Vorbehaltlich einer endgültigen Investitionsentscheidung der Parteien geht das Projekt in die Umsetzung, wobei die Inbetriebnahme des Portovesme-Hubs für Ende 2026 bis Anfang 2027 vorgesehen ist.

Li-Cycle und Glencore beabsichtigen außerdem, ein 50/50-Joint-Venture zu gründen, das einen Teil des bestehenden Glencore-Metallurgiekomplexes in Portovesme, Italien, für die Schaffung des Portovesme-Hubs umnutzen würde. Dies würde einen kosteneffizienten und zügigen Entwicklungsplan ermöglichen. Das Projekt sieht auch eine wettbewerbsfähige, langfristige Finanzierung durch Glencore vor, um den Anteil von Li-Cycle an den Kapitalinvestitionen zu finanzieren.

Nach seiner Inbetriebnahme soll der Portovesme-Hub eine Verarbeitungskapazität von 50.000 bis 70.000 Tonnen schwarzer Masse pro Jahr erreichen, was bis zu 36 GWh Lithium-Ionen-Batterien entspricht. Die schwarze Masse, die im Portovesme-Hub verarbeitet wird, soll aus dem wachsenden Spoke-Netzwerk von Li-Cycle in Europa und über das kommerzielle Netzwerk von Glencore geliefert werden. Der Portovesme-Hub ist voraussichtlich die erste Anlage dieser Art und Größenordnung in Europa, die in Betrieb genommen wird. Zusammen mit dem Spoke-Netzwerk von Li-Cycle und der Batteriekreislauf-Plattform von Glencore würde diese Anlage Europa einen Schritt näher an die Schließung des Kreislaufs bei der Herstellung von Schrott und Altbatterien bringen, und zwar vollständig in Europa und unter Verwendung hydrometallurgischer Verfahren.

Tim Johnston, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Li-Cycle, erklärte dazu: „Der geplante Portovesme-Hub ist ein wegweisendes Projekt für die europäische Batterierecycling-Industrie und wird voraussichtlich die größte Quelle für recyceltes Lithium in Batteriequalität auf dem Kontinent sein. Wir freuen uns darauf, unsere globale strategische Partnerschaft mit Glencore zu erweitern und auf unseren Erkenntnissen aus dem Rochester-Hub aufzubauen, um das schnelle Wachstum des Ökosystems der Lithium-Ionen-Batterien auf umweltfreundliche Weise zu fördern.“

„Die Expansion von Li-Cycle in Europa steht im Einklang mit unserer modularen Rollout-Strategie. Dabei replizieren wir unser erfolgreiches nordamerikanisches Modell, das die Kundennachfrage und kommerzielle Verträge mit einem strategisch gelegenen Vorverarbeitungsnetzwerk (Spoke) und einem zentralisierten Nachverarbeitungszentrum (Hub) widerspiegelt.“

Kunal Sinha, Global Head of Recycling, Glencore, ergänzte: „Dieses Projekt in Kombination mit unserer bestehenden Präsenz in der Primärversorgung und im Recycling von Batteriemetallen unterstreicht unser Ziel, der bevorzugte Partner für die europäische Batterie- und Elektrofahrzeugindustrie zu werden. Dies ist außerdem ein wichtiger Schritt in unserer Zusammenarbeit mit Li-Cycle, einem bevorzugten Partner im Bereich des Recyclings von Lithium-Ionen-Batterien.“

„Mit der Einrichtung eines Hubs durch Umnutzung unseres Standorts Portovesme, der zum ersten Glencore-Standort für die Produktion von Lithium in Batteriequalität werden könnte, sind wir in der Lage, den Kreislauf für unsere europäischen OEM- und Gigafactory-Kunden über alle Aspekte der Lieferkette hinweg zu schließen. Der Hub soll die Lieferzeiten verkürzen, die Emissionen durch die Minimierung der Transportwege verringern und Italiens sowie Europas Bestrebungen unterstützen, in der Kreislaufwirtschaft weltweit eine Führungsposition zu erreichen.“

Die Inbetriebnahme des Hubs in Portovesme dürfte sowohl für Li-Cycle als auch für Glencore erhebliche Vorteile bringen, da sie den Weg zu einer in Europa ansässigen Nachverarbeitungsanlage mit geringer Kapitalintensität verkürzt und am Standort Portovesme bereits eine umfangreiche Infrastruktur, Ausrüstung und erfahrene Arbeitskräfte vorhanden sind.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Entdecken Sie die neuesten Entwicklungen in der Batterietechnologie!

Da tut sich was in der Chemie-Branche …

So sieht echter Pioniergeist aus: Jede Menge innovative Start-ups bringen frische Ideen, Herzblut und Unternehmergeist auf, um die Welt von morgen zum Positiven zu verändern. Tauchen Sie ein in die Welt dieser Jungunternehmen und nutzen Sie die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit den Gründern.

Verwandte Inhalte finden Sie in den Themenwelten

Themenwelt Batterietechnik

Die Themenwelt Batterietechnik bündelt relevantes Wissen in einzigartiger Weise. Hier finden Sie alles über Anbieter und deren Produkte, Webinare, Whitepaper, Kataloge und Broschüren.

20+ Produkte
150+ Unternehmen
25+ White Paper
10+ Broschüren
Themenwelt anzeigen
Themenwelt Batterietechnik

Themenwelt Batterietechnik

Die Themenwelt Batterietechnik bündelt relevantes Wissen in einzigartiger Weise. Hier finden Sie alles über Anbieter und deren Produkte, Webinare, Whitepaper, Kataloge und Broschüren.

20+ Produkte
150+ Unternehmen
25+ White Paper
10+ Broschüren