SGL Carbon reduziert Verlust - Sparprogramm schlägt an

12.08.2002
Wiesbaden (dpa) - Der Grafitspezialist SGL carbon hat seine Verluste reduziert und Schulden abgebaut. Im zweiten Halbjahr soll der eingeschlagene Sparkurs Früchte bringen. In der ersten Jahreshälfte 2002 sank der Vorsteuerverlust auf 6,7 Millionen Euro nach einem Minus von 34,4 Millionen Euro im Vorjahr, berichtete das Unternehmen am Donnerstag in Wiesbaden. Allerdings schlugen 2001 noch Rückstellungen für ein Kartellverfahren in Höhe von 34 Millionen Euro zu Buche. Der Umsatz sank im 1. Halbjahr 2002 um 13 Prozent auf 538,1 Millionen Euro. Die Finanzschulden gingen seit Jahresbeginn um 71 Millionen auf 456 Millionen Euro zurück. Das im vergangenen Jahr beschlossene Sparprogramm wird nach Einschätzung der Wiesbadener einen größeren Erfolg haben als zunächst angenommen. Der Konzern rechnet mit Einsparungen in Höhe von 25 Millionen statt 22 Millionen Euro. Diese Maßnahmen werden sich überwiegend im 2. Halbjahr auf das Ergebnis auswirken. Deshalb rechnet der Vorstand in der zweiten Jahreshälfte mit einem deutlichen Ergebnisschub. Die Belegschaft verringerte sich wegen der Sparmaßnahmen von 8197 am Jahresende 2001 auf 7915 Beschäftigte. Während das Geschäftsfeld Carbon und Grafite eine hohe Auslastung verzeichnet, leidet der Bereich Spezialgrafite unter der schwachen Nachfrage der Halbleiterindustrie. Weitere Kosteneinsparungen sollen dort das Ergebnis verbessern. SGL Technologies reduzierte seine Verluste um etwa 60 Prozent auf 7,0 Millionen Euro.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?