04.02.2013 - Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Prof. Scott R. White erhält Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung

Scott R. White, Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität von Illinois, Urbana-Champaign, erhält einen der Humboldt-Forschungspreise 2012 im Bereich Werkstoffwissenschaften.

Der Experte und Materialwissenschaftler ist bekannt für die Entwicklung von selbstheilenden polymerbasierten Materialien. Als Mitglied des Beckman Institute for Advanced Science and Technology hat er einen bedeutenden Beitrag für die Entwicklung von sich selbst regulierenden Materialsystemen geleistet, die vor allem von der Natur inspiriert sind.

Seine Forschung nimmt biologische Systeme wie z.B. die Wundheilung oder das Gefäßsystem zum Vorbild und wendet diese auf Plastik, elektronische Schaltkreise und Batterien an. Am Bekanntesten wurde das Design von Materialien mit eingebetteten Mikrokapseln, die sich bei Beschädigungen oder Rissen öffnen und das Material selbstheilend wieder verschließen.

Professor White wird seinen Forschungsaufenthalt in Potsdam nutzen um Kooperationen aufzubauen, in deren Mittelpunkt biomimetische Ansätze stehen und deren Forschung sich mit Materialien wie Knochen, Pflanzen oder Proteinfasern beschäftigt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Batterien
  • University of Illin…
  • Beckman Institute f…
  • Humboldt-Forschungspreis
  • Alexander von Humbo…
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • MPI für Kolloid- un…
  • Mikrokapseln
  • selbstheilende Materialien
Mehr über MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung
  • News

    Neues Großforschungszentrum für nachhaltige Chemie im Mitteldeutschen Revier

    Aus knapp 100 Ideen ist das Konzept für das „Center for the Transformation of Chemistry” (CTC) zum Aufbau eines von zwei neuen Großforschungszentren im gemeinsamen Wettbewerb „Wissen schafft Perspektiven für die Region!“ von Bundesministerium für Bildung und Forschung, Freistaat Sachsen und ... mehr

    Natürlicher Superkleber aus heimischen Mistelbeeren

    Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) und der McGill Universität in Kanada entdeckt starke Klebeeigenschaften der Weißbeerigen Mistel. Die flexiblen Fasern der Mistelbeere haften sowohl an Haut und Knorpel als auch an verschiedenen syntheti ... mehr

    Mit Gammastrahlung der Bildung von Mesokristallen auf der Spur

    Mit gezielter Gammastrahlung haben Forschende des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung das Auftreten und die spezifische Rolle von Nanopartikeln bei der Bildung von Mesokristallen aufgedeckt. Damit liefern sie entscheidende Erkenntnisse für die Entwicklung und das Des ... mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

    Das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung wurde 1992 gegründet. Es wird kollegial geleitet und gliedert sich in die Abteilungen Biomaterialien, Biomolekulare Systeme, Grenzflächen, Kolloidchemie und Theorie & Bio-Systeme. Aktuelle Forschungs-schwerpunkte sind polymere F ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht im Kampf gegen Malaria

    Malaria stellt ein globales Gesundheitsproblem dar, das nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Von den mehr als 200 Millionen Erkrankten sterben jedes Jahr über 500.000 und insbesondere für Kinder ist die Gefahr eines tödlichen Verlaufs hoch [1]. Die Krankheit wird durch einzellige Erreg ... mehr

  • Autoren

    Dr. Daniel Kopetzki

    Daniel Kopetzki, geb. 1983, studierte Chemie an der Universität Regensburg und promovierte am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam in der Abteilung Kolloidchemie. Seit Sept. 2011 arbeitet er als Postdoktorand bei Prof. Dr. Seeberger am Max-Planck-Institut fü ... mehr

    Prof. Dr. Peter Seeberger

    Peter H. Seeberger, geb. 1966, studierte Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg und promovierte in Biochemie an der University of Colorado. Nach einem Postdocaufenthalt am Sloan-Kettering Institute for Cancer Research in New York City war er von 1998 – 2002 Assistant Professor und Firm ... mehr

Mehr über UIUC
Mehr über Alexander von Humboldt-Stiftung